Home / Über uns / CMS in Österreich

CMS in Österreich

Über unsere Anwaltskanzlei

CMS Reich-Rohrwig Hainz

Die Anwaltskanzlei CMS Reich-Rohrwig Hainz steht für eine 50-jährige Erfolgsgeschichte. 1970 in Wien gegründet, ist CMS Reich-Rohrwig Hainz heute ein führender Spezialist für Wirtschaftsrecht in Österreich und Südosteuropa. Mit dem „Head Office“ in Wien ist CMS Austria außerdem mit weiteren eigenen Büros in CEE präsent:

Damit beschäftigen wir rund 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – davon mehr als 185 Juristinnen und Juristen.

CMS - Die größte Anwaltskanzlei Europas

Gemeinsam mit unseren CMS Partnerkanzleien bieten wir unseren Klientinnen und Klienten ein Team von mehr als 600 erfahrenen Spezialisten in 17 Büros in der CEE/SEE-Region. CMS -ist gemessen an der Anzahl der Rechtsanwälte- heute eine der zehn führenden internationalen Anwaltskanzleien und die größte Anwaltskanzlei in Europa (am Law 2016 Global 100) mit einem breiten Angebot an spezialisierter Beratung. Zu den CMS Mandanten gehören zahlreiche in Fortune 500 und FT European 500 vertretene Unternehmen sowie die Mehrheit der DAX-30-Unternehmen.

CEE Offices

Die Erfolgsgeschichte von CMS

  • 1999 hat CMS Reich-Rohrwig Hainz gemeinsam mit Sozietäten aus Großbritannien, Deutschland, den Niederlanden und Belgien den internationalen CMS Verbund gegründet. Ab 2000 traten dann Schritt für Schritt weitere europäische Sozietäten – wie z.B. aus der Schweiz, Frankreich, Italien und Spanien – bei.
  • Im Jahr 2000 eröffnete CMS Reich-Rohrwig Hainz das Belgrader Office und bietet seitdem als eine der führenden Anwaltskanzleien in Serbien juristischen Full-Service in allen wirtschaftsrechtlichen Fragen. Es folgte 2003 ein Büro in Zagreb, seit 2004 gibt es auch in Sofia eine Niederlassung, 2006 eröffnete das Büro in Kiew.
  • Auch 2008 nahm CMS Reich-Rohrwig Hainz wieder Expansionskurs Richtung Mittel-, Ost- und Südosteuropa auf: Zwei neue Büros eröffneten in Slowenien und Bosnien-Herzegowina.
  • Im Juni 2008 erfolgte die Fusion von CMS Reich-Rohrwig Hainz mit der bekannten Banking Kanzlei Dallmann & Juranek. Damit konnte die führende Position von CMS Reich-Rohrwig Hainz in Österreich und Südosteuropa weiter gefestigt werden.
  • 2012 nahm das CMS Reich-Rohrwig Hainz Büro im montenegrinischen Podgorica seine Tätigkeit auf. Parallel dazu wurde bereits seit 2006 vom Wiener Head Office aus ein Turkish Desk betrieben, seit Ende 2013 ist unsere Kanzlei nun auch mit einem Büro in Istanbul vertreten.
  • Währenddessen legten im November 2008 in Moskau drei CMS-Sozietäten ihre Aktivitäten zusammen, unter dem Namen CMS Russia entstand eine der größten internationalen Anwaltssozietäten in Russland. Darüber hinaus trat 2012 mit Rui Pena & Arnaut eine portugiesische Full-Service Kanzlei dem CMS Verbund bei, 2014 fusionierte CMS Schweiz mit einer angesehenen Genfer Kanzlei. Seit 2014 schließt sich CMS mit der größten schottischen Anwaltssozietät, Dundas & Wilson, zusammen. 
  • 2017 ist das Jahr der Expansion. CMS vollzieht die größte Fusion in der Rechtsberatung in Großbritannien. Gemeinsam mit Nabarro und Olswang entsteht ein sogenanntes "Powerhouse" in London. Im gleichen Jahr werden die lateinamerikanischen Kanzleien Carey & Allende (Chile), GRAU Abogados (Peru) und Rodríguez-Azuero Contexto Legal Abogados (Kolumbien) Teil von CMS. Ebenfalls 2017 wird PCM Avocats, eine der führenden Kanzleien in Monaco Teil von CMS. 

CMS Heute

Zu CMS gehören mittlerweile rund 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 13 Mitgliedssozietäten. Mehr als 70 Büros in über 40 Ländern und 4.800 Anwältinnen und Anwälte und davon mehr als 1.100 Partnerinnen und Partner. Ob internationale Unternehmen, Mid Caps oder innovative Neugründungen – sie alle profitieren von unserer umfassenden internationalen Präsenz, gepaart mit einer tiefen lokalen Verwurzelung. Wir verstehen nicht nur das Geschäft unserer Mandantinnen und Mandanten, sondern sind auch mit der Branche und den Ländern, in denen sie tätig sind, bestens vertraut. Als Anwaltskanzlei erarbeiten wir für Sie maßgeschneiderte, juristisch fundierte als auch – unter Berücksichtigung ihrer kommerziellen Ziele – pragmatische Lösungen, die den wirtschaftlichen Erfordernissen ihres Unternehmens bestmöglich entsprechen.