CMS Tax Con­nect e-Gui­de: Steu­er­sys­te­me in Mit­tel- und Ost­eu­ro­pa

20/06/2012

Hier geht es zum CMS Tax Connect e-Guide

CMS ist stolz auf seine Steuerexpertise in Mittel- und Osteuropa, die zu den besten in der Region zählt. Dieses Fachwissen stellt einen integralen Bestandteil unseres Angebots in Europa dar und trägt maßgeblich dazu bei, uns zum besten europäischen Anbieter von Rechts- und Steuerberatungsleistungen zu machen. Der CMS Leitfaden „Tax regimes in Central and Eastern Europe“ bietet einen einzigartigen Einblick in die Steuersysteme von zwölf Ländern.

Dem Steuersystem jedes Landes ist ein kurzer, einführender Abschnitt gewidmet, der die wichtigsten steuerrelevanten Aspekte auf einen Blick darstellt. Die Länderkapitel beleuchten in Folge die Eckpunkte des Steuersystems des jeweiligen Landes und ermöglichen es Ihnen, sich einfach und bequem die Grundlagen anzueignen, sodass Sie Ihren Beratern die für Ihre Geschäftsanliegen relevanten Fragen stellen können.

Das Hauptaugenmerk der Länderkapitel liegt darauf, einen Überblick über die Region zu geben. Sie werden so zu einem unentbehrlichen Hilfsmittel zur Erkundung von Trends und Bestimmungen, die die Steuersysteme in Mittel- und Osteuropa prägen. Sie werden beispielsweise erfahren, dass eine allgemeine Körperschaftsteuer von mehr als 20 % unüblich ist. Die Ukraine und Österreich bilden hier die Ausnahmen, wobei der ukrainische Steuersatz von 21 % innerhalb der nächsten zwei Jahre auf 16 % reduziert werden soll. Vor dem Hintergrund der allerorts getätigten Bemühungen zur Reduzierung der Budgetdefizite ist dies eine beachtenswerte Tatsache; sie zeigt, dass der Steuerwettbewerb und der „Wettlauf nach unten“ noch lange nicht vorbei sind. Vielmehr ist zu beobachten, dass in der Region Bemühungen, ausländische Investoren anzulocken und so die Volkswirtschaften zu stärken, intensiviert werden.

Auch der Anstieg bei den USt.-Sätzen ist bemerkenswert. Kein einziges Land in der Region hat einen allgemeinen USt.-Satz von unter 18 % und immer mehr Länder siedeln ihn bei Mitte 20 an. So hat etwa Ungarn beschlossen, den Steuersatz auf 27 % zu erhöhen. Diese erhöhten Steuersätze stellen einen bisher nie dagewesenen Anreiz dar, Umsatzsteueroptimierung im Konzern zur obersten Priorität zu machen.

Wir bei CMS wissen, dass unsere Klienten sich nicht mit jedem einzelnen Rechtssystem auseinandersetzen wollen. Daher sind unsere Mitarbeiter im Steuerbereich – die über die gesamte Region hinweg kooperieren – in internationalen Steuerfragen ausgebildet und wickeln länderübergreifende Projekte ab, unabhängig davon, ob ihr Standort Ljubljana, Zagreb oder Sofia ist. So können wir den nahtlosen Service bieten, den unsere Klienten so schätzen.

CMS arbeitet nicht von „virtuellen Büros” aus. Unsere Steuerberater sind lokale Experten und Fachkräfte in Standorten von Moskau bis Wien, Sofia bis Warschau sowie Zagreb bis Kiew. Damit stellen wir sicher, dass Ihnen die praktische Erfahrung und die Sprachkenntnisse, die Sie für Ihr Projekt in einer Region benötigen, zur Verfügung stehen und effektive Kommunikation mit den örtlichen Steuerbehörden zu einer raschen Lösung aller möglichen Steuerfragen führt.

Wir sind davon überzeugt, dass Sie diesen elektronischen Leitfaden zu Steuersystemen in Mittel- und Osteuropa nützlich finden werden. Bitte zögern Sie nicht, einen unserer spezialisierten CMS Steuerexperten für mehr Informationen zu unseren Steuerberatungsleistungen in Mittel- und Osteuropa zu kontaktieren.

Für weiterführende Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Steuerrechtsexpertin:

Dr. Sibylle Novak
Partnerin
E [email protected]

Autoren

Das Photo von Sibylle Novak
Sibylle Novak
Partnerin
Wien