CMS be­rät As­tra Rail bei Joint Ven­ture-Grün­dung mit Green­brier Eu­ro­pe

17/10/2016

Köln – Der US-amerikanische Hersteller von Güterwagen The Greenbrier Companies, Inc. und der rumänische Waggonbauer Astra Rail gründen gemeinsam ein Joint Venture in Europa. Nach Abschluss der Transaktion werden Greenbrier rund 75 Prozent und Astra Rail circa 25 Prozent der Anteile an dem neu gegründeten Unternehmen Greenbrier-Astra Rail halten. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch Kartellbehörden in verschiedenen EU-Ländern.

Ein Team um Lead Partner Klaus Jäger und Marcus Wuntke hat Astra Rail beim Zusammenschluss mit Greenbrier Europe umfassend rechtlich beraten. Die Errichtung des Joint Ventures über fünf Jurisdiktionen erfolgte unter Berücksichtigung entsprechend komplexer gesellschafts- und steuerrechtlicher Strukturierungsfragen.

Greenbrier-Astra Rail soll die Produktion, die Fertigung und den Verkauf von Güterwagen sowie weiteren Dienstleistungen bündeln. Dafür werden die beiden Unternehmen ihre Einheiten in Polen, Rumänien, der Slowakei und Deutschland zusammenschließen. Das Joint Venture wird seinen Sitz in den Niederlanden haben und über insgesamt sechs Produktions- und Reparaturstandorte in Polen und Rumänien verfügen. Europaweit wird das Unternehmen nahezu 4.000 Mitarbeiter beschäftigen. Mit dem Joint Venture soll das Geschäft in Europa, den Golfstaaten und Eurasien ausgebaut und gestärkt werden.

Die Astra Rail produziert an drei Standorten in Rumänien Güterwagen und Drehgestelle. Neben der Produktion, Wartung und Reparatur bietet das Unternehmen Dienstleistungen für die Entwicklung und Prüfung von Schienenfahrzeugen an. 2012 wurden die Anteile des Unternehmens vom deutschen Investor Thomas Manns übernommen.

Greenbrier ist ein führender Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für den Schienenverkehrssektor mit Hauptsitz in Lake Oswego, Oregon, USA. Weltweit beschäftigt Greenbrier über 10.000 Angestellte und verfügt über eine Mietflotte von über 8.900 Güterwagen. Im Geschäftsjahr 2015 erhielt das Unternehmen Aufträge für über 32.000 Schienenfahrzeuge.

CMS Deutschland

Klaus Jäger, Lead Partner
Marcus Wuntke, Counsel
Stephan Weling, Associate, alle Corporate
Kai Neuhaus, Partner, Competition & EU
Marcus Fischer, Counsel, Tax law

CMS Niederlande

Mark Ziekman, Partner
Herman van Aerts, Associate, beide Corporate
Gieneke van Nierop, Associate, Corporate / Notary candidate
Eduard Scheenstra, Partner, Finance

CMS Polen

Blazej Zagorski, Counsel, Corporate und Lead Due Diligence
Julita Mazurkiewicz, Senior Associate
Grzegorz Paczek, Associate, beide Corporate
Katarzyna Koszel, Senior Associate
Barbara Kostyra-Górnik, Trainee, beide Real Property
Miłosz Tomasik, Associate, Environmental
Maciej Andrzejewski, Associate, Employment

Pressekontakt
[email protected]

Veröffentlichung
Pressemitteilung Greenbrier, 17/10/2016
Download
PDF 79,4 kB

Personen

Klaus Jäger
Klaus Jäger
Partner
Köln
Stephan Weling
Stephan Weling
Senior Associate
Köln
Picture of Kai Neuhaus
Kai Neuhaus, LL.M.
Partner
Brüssel - EU Law Office
Marcus Wuntke, LL.M. (University of Sydney)
Counsel
Köln
Marcus Fischer
Marcus Fischer, Dipl.-Finanzwirt (FH)
Counsel
Frankfurt
Mehr zeigen Weniger zeigen