CMS in Hamburg

Hamburg

Deutschland

CMS hat in Hamburg eine lange Tradition in der internationalen wirtschaftsrechtlichen Beratung. Schwerpunkte setzen wir im Gesellschaftsrecht, Immobilien- und Baurecht, Bank- und Finanzrecht sowie im Arbeitsrecht, Gewerblichen Rechtsschutz und der Maritimen Wirtschaft.

Zudem finden Sie bei uns anerkannte Experten für das Öffentliche Wirtschaftsrecht und die Reputation von CMS im Energiewirtschaftsrecht ist nicht zuletzt auf die starke Hamburger Praxis in diesem Bereich zurückzuführen. Zu den rund 100 Anwälten vor Ort gehören neben Spezialisten für den Bereich erneuerbare Energien auch Pharma- und Medizinprodukte-Experten. Besonders anerkannt ist außerdem unsere Finanzierungspraxis und wir bieten Ihnen in diesem Bereich eine profilierte Projektbegleitung.

Kontaktieren Sie CMS an der Elbe: Unsere branchen- und fachspezifischen Teams freuen sich darauf, Sie zu beraten!

Mehr Weniger

Wegbeschreibung

Mit dem Flugzeug

Unser Büro ist vom Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel mit dem Auto in ca. 25 Minuten zu erreichen. Fahren Sie zunächst von der Flughafenstraße auf die B433/Alsterkrugchaussee – B5/Breitenfelder Straße. Nach 5,2 km biegen Sie nach links auf die Hoheluftchaussee – Grindelallee ab. Anschließend biegen Sie nach rechts auf die Rentzelstraße/Karolinenstraße ab. Halten Sie sich links (Feldstraße – Sievekingplatz – Kaiser-Wilhelm-Straße). Biegen Sie schließlich nach rechts auf die Stadthausbrücke ab, überqueren Sie diese und fahren Sie dann rechts in das Parkhaus ein.

Alternativ können Sie ab dem Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel auch mit der Bahn (Linie S1) von Hamburg Airport bis zur Haltestelle Stadthausbrücke fahren. Die Fahrtdauer beträgt ca. 30 Minuten.

Mit dem Auto

Aus Richtung Norden (A7)
Fahren Sie an der Ausfahrt Hamburg-Stellingen (Nr. 26) ab. Biegen Sie dann nach rechts auf die Kieler Straße/B4 ab. Biegen Sie nach ca. 3 km leicht links ab auf die B5/Eimsbütteler Marktplatz. Fahren Sie weiter geradeaus und biegen nach ca. 2,5 km rechts ab auf die Rentzelstraße. Nach ca. 800 m biegen Sie rechts ab auf das Holstenglacis und nach ca. 200 m links auf den Sievekingplatz. Von hier aus fahren Sie geradeaus Richtung Axel-Springer-Platz. Die Straße macht eine leichte Rechtskurve und wird dann zur Stadthausbrücke. Sie können dann rechts in das Parkhaus des Bürogebäudes Stadthausbrücke 1-3 einfahren.

Aus Richtung Kiel/Lübeck/Berlin (A1)
Fahren Sie an der Ausfahrt HH-Billstedt, HH-Centrum (Nummer 33) ab. Fahren Sie weiter auf der B5 (Spaldingstraße – Amsinckstraße – Willy-Brandt-Straße). Folgen Sie dieser 10,4 km und biegen Sie anschließend nach rechts ab auf den Rödingsmarkt. Nach 100 m biegen Sie nach links ab (Graskeller/Stadthausbrücke). Bei der nächsten Gelegenheit biegen Sie erneut links ab (U-Turn) und fahren dann nach rechts in das Parkhaus ein.

Aus Richtung Hannover (A7)
Verlassen Sie die A7 am Horster Dreieck und fahren Sie auf die A1. Folgen Sie danach der A255, anschließend der B4/B75. Biegen Sie ab nach rechts auf die Amsinckstraße – Willy-Brandt-Straße. Nach 1,5 km biegen sie erneut rechts ab, auf den Rödingsmarkt. Nach 100 m biegen Sie nach links ab (Graskeller/Stadthausbrücke). Bei der nächsten Gelegenheit biegen Sie wieder links ab (U-Turn) und fahren dann nach rechts in das Parkhaus ein.

Sonderinformationen zu Ihrer Anreise mit dem Auto
Auf Grund von Sanierungsarbeiten wird die Tiefgarage in unserem Hause bis voraussichtlich Sommer 2019 nicht nutzbar sein. Darüber hinaus wird es bis voraussichtlich Oktober 2018 diverse Straßenbauarbeiten im Umkreis der Stadthausbrücke geben.

Wir empfehlen Ihnen daher die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Sofern Sie mit dem Auto anreisen, finden Sie in der Wegbeschreibungen im PDF-Format Ausweichmöglichkeiten zum Parken in der Nähe unseres Hamburger Büros. Beachten Sie hierbei bitte, dass auf Grund der Innenstadtlage auch diese Parkmöglichkeiten u. U. bereits am frühen Vormittag besetzt sein können.

Mit der Bahn

Steigen Sie am Hamburger Hauptbahnhof in die S-Bahn S1 oder S3 um und fahren Sie bis zur Haltestelle Stadthausbrücke. Die Fahrtdauer beträgt ca. 6 Minuten.

Mehr Weniger

Standort

CMS Hasche Sigle
Stadthausbrücke 1-3
20355 Hamburg
Deutschland
Wegbeschreibungen im PDF-Format Google Maps öffnen

Feed

Zeige nur
Dr. Tilman Weichert
26/03/2019
CMS be­rät H-TEC Sys­tems bei Ein­stieg von MAN En­er­gy...
28 Mär 19
CMS Um­welt- und Pla­nungs­rechts­tag 2019
25.03.2019
#CMS­bloggt: Mehr Rechts­si­cher­heit beim #Wi­der­rufs­recht? Das ge­lingt...
15.11.2016
CEE Ger­man desk: Er­werb/Mie­te von Lie­gen­schaf­ten in der Pra­xis der...
Die ser­bi­sche Wett­be­werbs­be­hör­de („Wett­be­werbs­be­hör­de“) hat un­längst be­gon­nen, den Be­griff des Zu­sam­men­schlus­ses im Sin­ne des Ge­set­zes ge­gen Wett­be­werbs­be­schrän­kun­gen („Ge­setz“) beim Er­werb oder Mie­te von Lie­gen­schaf­ten weit aus­zu­le­gen.
Dr. Holger Kraft
18/03/2019
CMS be­rät Lux­ca­ra bei lang­fris­ti­gem Strom­ab­nah­me­ver­trag...
28 Mär 19
Ar­beit 4.0
Her­aus­for­de­run­gen der neu­en Ar­beits­welt meis­tern
26.10.2016
In­ter­na­tio­na­les Erbrecht in der Un­ter­neh­mens­nach­fol­ge
Das In­ter­na­tio­na­le Erbrecht birgt Über­ra­schun­gen und Un­si­cher­hei­ten, die ei­ne Un­ter­neh­mens­nach­fol­ge be­ein­flus­sen und da­her be­dacht wer­den soll­ten. Ei­ne Un­ter­neh­mens­nach­fol­ge - sei es ei­ne in­ter­ne oder ex­ter­ne Nach­fol­ge - soll­te nie­mals iso­liert von den Ge­sell­schaf­tern.
März 2019
Kein au­to­ma­ti­scher Ver­fall von Ur­laubs­an­sprü­chen –...
Ar­beits­recht – gut zu wis­sen …
28 Mär 19
PropTech
die Zu­kunft der Im­mo­bi­li­en­bran­che ist di­gi­tal
25.03.2019
EuGH ent­schei­det zu In­for­ma­ti­ons­pflich­ten beim Wi­der­rufs­recht
Da­mit in der Eu­ro­päi­schen Uni­on ein ho­hes Ver­brau­cher­schutz­ni­veau ge­währ­leis­tet wer­den kann, steht dem Ver­brau­cher seit 2014 bei Fern­ab­satz­ver­trä­gen ein neu­es Wi­der­rufs­recht zu. Er kann da­mit bin­nen 14-Ta­gen nach Er­halt der Wa­ren den Ver­trag oh­ne An­ga­be von Grün­den wi­der­ru­fen und sich so­mit vom Ver­trag lö­sen.
25.10.2016
Nieß­brauch an Ge­sell­schafts­an­tei­len
Wie Un­ter­neh­mer trotz Über­tra­gung am Un­ter­neh­men "be­tei­ligt" blei­ben kön­nen – steu­er­li­che Tü­cken und Aus­wir­kun­gen des Nieß­brauchs an Ge­sell­schafts­an­tei­len. Ins­be­son­de­re in mit­tel­stän­di­schen Un­ter­neh­men be­las­sen Un­ter­neh­mer ei­nen Groß­teil der Ge­win­ne zur Fi­nan­zie­rung.