Alexander Kopf

Dr. Alexander Kopf

Associate
Rechtsanwalt

CMS Hasche Sigle
Stadthausbrücke 1-3
20355 Hamburg
Deutschland
Sprachen Deutsch, Englisch

Alexander Kopf berät zum Gewerblichen Rechtsschutz mit einem Schwerpunkt im Bereich Life Sciences.

Seine Anwaltstätigkeit begann Alexander Kopf 2016 bei CMS.

Mehr Weniger

Ausbildung

  • 2015: Zweites Staatsexamen (OLG Hamburg)

  • 2015: Promotion im Bereich des Internationalen Zivilprozess- und Privatrechts (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) mit Forschungsaufenthalt an der Florida International University (Miami, USA)

  • 2011: Erstes Staatsexamen (Friedrich-Schiller-Universität Jena)

  • Studium der Rechtswissenschaften an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Mehr Weniger

Veröffentlichungen

  • Die grenzüberschreitende Durchsetzung von Domainansprüchen, Verlag Dr. Kovač, 2016

Mehr Weniger

Feed

Zeige nur
25.06.2018
OLG Mün­chen: E-Mail Wer­bung für Pre­mium­mit­glied­schaft ge­gen­über Kun­den...
Das Ober­lan­des­ge­richt Mün­chen hat sich in sei­ner Ent­schei­dung mit der Zu­läs­sig­keit von Wer­be-E-Mails un­ter wett­be­werbs­recht­li­chen Ge­sichts­punk­ten be­fasst. Ei­ne On­line-Part­ner­schafts­bör­se hat­te Wer­be-E-Mails an ih­re be­reits re­gis­trier­ten Nut­zer ver­sen­det, in de­nen für ei­ne Pre­mi­um-Mit­glied­schaft ge­wor­ben wur­de.
01.06.2017
BGH: Zur Un­wirk­sam­keit der Ein­wil­li­gung in E-Mail-Wer­bung we­gen in­trans­pa­ren­ter...
Der BGH hat ent­schie­den, dass ei­ne vor­for­mu­lier­te Ein­wil­li­gung in be­läs­ti­gen­de E-Mail-Wer­bung nach AGB-Recht in­trans­pa­rent und da­mit un­wirk­sam ist, wenn die Wer­ben­den und die zu be­wer­ben­den Pro­duk­te le­dig­lich mit­tels ei­nes Links auf so­ge­nann­te „Spon­so­ren″ un­zu­rei­chend er­kenn­bar sind (BGH, Ur­teil vom 14.
07.04.2017
Ein­stu­fung von Kun­den­zu­frie­den­heits­be­fra­gun­gen als be­läs­ti­gen­de Wer­bung...
Das KG Ber­lin hat in ei­nem kürz­lich ver­öf­fent­lich­ten Be­schluss vom 07. Fe­bru­ar 2017 (Az. 5W 15/17) ent­schie­den, dass Kun­den­zu­frie­den­heits­be­fra­gun­gen per E-Mail grund­sätz­lich als un­zu­mut­ba­re be­läs­ti­gen­de Wer­bung ein­zu­stu­fen sind.