Home / Personen / Amelie Sulovsky
Amelie Sulovsky

Amelie Sulovsky

Senior Associate
Rechtsanwältin

CMS Hasche Sigle
Schöttlestraße 8
70597 Stuttgart
Deutschland
Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch

Amelie Sulovsky berät und vertritt nationale und internationale Mandanten im Marken-, Wettbewerbs-, Urheber-, Design- und Äußerungsrecht. Besondere Erfahrung hat Amelie Sulovsky in der Entwicklung von Markenanmeldestrategien, dem Management internationaler Markenportfolios sowie in der Vertretung in streitigen Verfahren vor dem Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA), dem Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) und in nachfolgenden Gerichtsverfahren. Daneben prüft sie Gewerbliche Schutzrechte im Rahmen von Unternehmenstransaktionen und berät bei der Gestaltung von Verträgen und Klauseln mit Bezug zum Gewerblichen Rechtsschutz und zum Urheberrecht.

Amelie Sulovsky ist seit 2015 Rechtsanwältin bei CMS.

Mehr Weniger

Ausbildung

  • 2013 - 2015: Referendariat am Oberlandesgericht Stuttgart und in einer Wirtschaftskanzlei in Singapur

  • 2007 - 2013: Studium der Rechtswissenschaften an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und an der Universitat Autònoma de Barcelona

Mehr Weniger

Mitgliedschaften

  • GRUR – Deutsche Vereinigung für Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.V.

Mehr Weniger

Veröffentlichungen

  • bianca. und BiancalunA sind nicht verwechslungsfähig – GRUR Prax 2018, 13

Mehr Weniger

Feed

Zeige nur
10/11/2017
End­ress+Hau­ser über­nimmt mit CMS Deutsch­land Blue Oce­an...
07.10.2019
EuGH: Ur­he­ber­rechts­schutz für De­signs von Jeans
Der EuGH hat die Vor­aus­set­zun­gen kon­kre­ti­siert, un­ter de­nen Mo­del­le oder Mus­ter (De­signs) zu­gleich auch vom Ur­he­ber­recht ge­schützt sein kön­nen. Vor­la­ge­fra­ge an den EuGH: Ur­he­ber­rechts­schutz auf­grund ei­ner ei­ge­nen äs­the­ti­schen Wir­kung? Vor­aus­ge­gan­gen war ein Rechts­streit in Por­tu­gal zwi­schen zwei Mo­de­her­stel­lern.
September 2016
Up­date Ge­werb­li­cher Rechts­schutz und Kar­tell­recht 09/16
25.09.2017
Neue Uni­ons­mar­ken­ver­ord­nung: Ab­kehr von der gra­fi­schen Wie­der­ga­be...
Am 23. März 2016 trat die neue Uni­ons­mar­ken­ver­ord­nung in Kraft. Im Rah­men der Re­form ste­hen wei­te­re Än­de­run­gen be­vor: Die Ab­kehr von der Ein­tra­gungs­vor­aus­set­zung der gra­fi­schen Dar­stell­bar­keit, die Ein­füh­rung der Ge­währ­leis­tungs­mar­ke und ver­schie­de­ne Ver­fah­rens­vor­schrif­ten.
13.09.2017
Mar­ken­schutz: Die Be­deu­tung von Mar­ken für Star­tups und eta­blier­te...
Un­ter­neh­men brau­chen Mar­ken, um wahr­ge­nom­men und wie­der­er­kannt zu wer­den. Mar­ken sind des­halb all­ge­gen­wär­tig. Sie be­geg­nen uns in Form von Wör­tern, Ab­bil­dun­gen und For­men. So­gar Me­lo­di­en wie der T-Mo­bi­le-Jing­le kön­nen Mar­ken­schutz ge­nie­ßen.
21.06.2016
Brex­it: Fol­gen für die eu­ro­päi­schen Schutz­rech­te des geis­ti­gen Ei­gen­tums
Am 23. Ju­ni 2016 wird im Ver­ei­nig­ten Kö­nig­reich ein Re­fe­ren­dum über den Ver­bleib in der Eu­ro­päi­schen Uni­on statt­fin­den. Wie der Aus­tritt von stat­ten ge­hen kann und wel­che Aus­wir­kun­gen auf das EU-Recht denk­bar sind, ha­ben wir in un­se­rem Über­blick zur Brex­it-De­bat­te zu­sam­men­ge­fasst.