Christian Lange

Christian Lange, LL.M. (Tilburg)

Senior Associate
Rechtsanwalt

CMS Hasche Sigle
Kranhaus 1
Im Zollhafen 18
50678 Köln
Deutschland
Sprachen Deutsch, Englisch, Niederländisch

Christian Lange begleitet Unternehmen bei der Vorbereitung und Durchführung des Insolvenzverfahrens (einschließlich Eigenverwaltung und Insolvenzplanverfahren) und berät Geschäftsführer in insolvenzrechtlichen Haftungsfragen. Gläubiger unterstützt er bei der Durchsetzung ihrer Ansprüche im Insolvenzverfahren ihres Schuldners. Erfahren ist er darüber hinaus mit der Abwehr und Durchsetzung von Insolvenzanfechtungsansprüchen sowie der insolvenzfesten Vereinbarung von Kreditsicherheiten. Zu den Mandanten von Christian Lange zählen deutsche und niederländische Insolvenzverwalter, mittelständische Unternehmen und Banken.

Christian Lange begann seine Anwaltstätigkeit bei CMS im Jahr 2012. Seit 2014 ist er zudem Redakteur bei der NZI – Neue Zeitschrift für Insolvenz- und Sanierungsrecht.

Mehr Weniger

Ausgewählte Referenzen

  • Beratung der niederländischen Insolvenzverwalter bei der Veräußerung der in Deutschland gelegenen ehemaligen Hertie-Grundstücke

  • Beratung der niederländischen Insolvenzverwalter bei der Veräußerung der Clemens Galerien Solingen

Mehr Weniger

Ausbildung

  • 2015: Absolvent des Fachanwaltskurses für Bank- und Kapitalmarktrecht

  • 2010 - 2012: Referendariat, Zweites Juristisches Staatsexamen, OLG Düsseldorf

  • 2009 - 2010: Masterstudiengang, International Business Law, Master of Laws (LL.M.), Universiteit van Tilburg (Niederlande)

  • 2009: Erstes Juristisches Staatsexamen, OLG Köln

  • 2003 - 2009: Studium der Rechtswissenschaften, Diplom-Jurist, Universität zu Köln

Mehr Weniger

Mitgliedschaften

  • Deutscher Anwaltsverein

  • Arbeitsgruppe Junge Insolvenzrechtler im DAV

  • Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.V.

Mehr Weniger

Veröffentlichungen

  • Wer haftet für die Kosten des Sekundärinsolvenzverfahrens (Art. 27 ff. EuInsVO), in: Festschrift für Heinz Vallender, 2015, S. 333 - 348 (gemeinsam mit Dr. Rolf Leithaus)

  • BGH: Grenzen der Mitwirkungspflicht nachrangig gesicherten Gläubigers – Aufgeben einer Zwangssicherungshypothek, NZI 2015, 550, Anmerkung zum BGH Urteil vom 30.04.2015

  • BGH: Rückzahlungsanspruch einer Lastschriftbuchung hat nicht die Qualität einer Masseverbindlichkeit, NZI 2015, S. 273; Anmerkung zum BGH Urteil vom 29.01.2015

  • BGH: Schadensberechnung bei Versteigerung von der Nachtragsverteilung unterliegenden Gegenständen, NZI 2014, S. 1046, Anmerkung BGH Urteil vom 25.09.2014

  • BGH: Voraussetzungen der Aufrechnung einer Masseforderung gegen eine Insolvenzforderung im Nennbetrag, NZI 2014, S. 693, Anmerkung BGH Urteil vom 08.05.2014

  • BGH: Unwirksamkeit insolvenzzweckwidriger Vereinbarungen, NZI 2014, S. 450, Anmerkung BGH Urteil vom 20.03.2014

  • OLG Nürnberg: Zustimmung zur Löschung einer zu Gunsten des Gläubigers eingetragenen nachrangigen Zwangssicherungshypothek, NZI 2014, S. 158, Anmerkung OLG Nürnberg Urteil vom 19.11.2013

  • BGH: Deckungsanfechtung von Zahlungen im LKW-Maut Gebührenabrechnungsverfahren, NZI 2013, S. 1068, Anmerkung BGH Urteil vom 10.10.2013

  • Praxishandbuch Privatinsolvenz, Buchbesprechung, NZI 2013, S. 1013

  • Societas Privata Europaea: Quo vadis?, http://ssrn.com/abstract=1649123, Juni 2010

Mehr Weniger

Feed

Zeige nur
12/08/2016
CMS be­rät beim Er­werb des Off­shore-Wind­parks "Mer­kur"
27.08.2018
OLG Düs­sel­dorf ver­kürzt Schutz durch D&O – Ver­si­che­rung  
Im April hat der Bun­des­ge­richts­hof GmbH-Ge­schäfts­füh­rer auf­hor­chen las­sen, in­dem er ent­schie­den hat, dass ein Ge­schäfts­füh­rer in ei­nem In­sol­venz­ver­fah­ren in Ei­gen­ver­wal­tung den Be­tei­lig­ten ge­gen­über wie ein In­sol­venz­ver­wal­ter haf­tet (Ur­teil vom 26.
21/10/2015
CMS be­glei­tet kom­ple­xen Kauf von Tei­len der Silfox-Grup­pe
30.07.2018
In­sol­venz­an­trag durch Gläu­bi­ger – ei­ner für al­le oder al­les um­sonst?
Vie­le Ge­wer­be­trei­ben­den ken­nen das Pro­blem: man hat et­was ver­kauft oder ei­ne Dienst­leis­tung er­bracht, hat da­für ei­ne Rech­nung ge­stellt, die mitt­ler­wei­le fäl­lig ist, aber: Der Ge­schäfts­part­ner zahlt nicht.