Dr. David Kruchen

Senior Associate
Rechtsanwalt

CMS Hasche Sigle
Breite Straße 3
40213 Düsseldorf
Deutschland
Sprachen Deutsch, Englisch

Dr. David Kruchen ist Mitglied des Geschäftsbereichs Arbeitsrecht. Er berät nationale und internationale Unternehmen auf sämtlichen Gebieten des Individual- und Kollektivarbeitsrechts, z.B. bei der Planung, Gestaltung und Umsetzung von Umstrukturierungen, Betriebsübergängen und anderen unternehmerischen Entscheidungen sowie zu Fragen der Compliance, der Geheimhaltung und zum Beschäftigtendatenschutz. Darüber hinaus berät er zum Dienstvertragsrecht. Er übernimmt gerichtliche und außergerichtliche Vertretung.

Geboren 1985 in Dormagen. 2005 bis 2010 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln. 2010 Erstes Juristisches Staatsexamen vor dem OLG Köln. 2010 bis 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand an der Universität zu Köln. 2012 Promotion zu einem arbeitsrechtlichen Thema. 2012 bis 2014 Referendariat im OLG Bezirk Düsseldorf. 2014 Zweites Juristisches Staatsexamen in Düsseldorf. Seit Januar 2015 bei CMS Hasche Sigle in Düsseldorf.

Mehr Weniger

Veröffentlichungen

  • Die Drehtürklausel im Konzern – raus, rein, Gehalt hoch?, NZA 2014, S. 393 ff., Mitautor: Dr. Steffen Krieger

  • Neuordnung der geringfügigen Beschäftigung, NZA 2013, S. 113 ff., Mitautoren: Prof. Dr. Ulrich Preis, Dr. Thomas Griese

  • Telekommunikationskontrolle zur Prävention und Aufdeckung von Straftaten im Arbeitsverhältnis, Verlag: Peter Lang, 2013

Mehr Weniger

Tätigkeitsbereiche

Feed

Zeige nur
01/03/2016
YOU­NIQ AG schließt mit CMS ver­schmel­zungs­recht­li­chen...
08.05.2017
Nicht oh­ne mei­nen Be­triebs­rat – Face­book-Auf­tritt des DRK als Über­wa­chungs­ein­rich­tung?
Ei­ge­nen An­ga­ben zu­fol­ge hat­te Face­book im vier­ten Quar­tal 2016 mehr als 1,8 Mil­li­ar­den ak­ti­ve (zu­meist pri­va­te) Nut­zer – ein rie­si­ges Netz­werk mit enor­mem Po­ten­ti­al. Auch mehr und mehr Un­ter­neh­men er­schlie­ßen Face­book nun für ei­ge­ne Zwe­cke.
Februar 2016
Ar­beits­recht – schnell no­tiert: Aus­wer­tung elek­tro­ni­scher...
07.04.2016
EGMR: Aus­wer­tung pri­va­ter Kom­mu­ni­ka­ti­on von Ar­beit­neh­mern kann zu­läs­sig...
Der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te (EGMR) hat mit Ent­schei­dung vom 12. Ja­nu­ar 2016 (Az. : 61496/08 – „Bar­bu­les­cu“) fest­ge­stellt, dass die Aus­wer­tung der pri­va­ten Kom­mu­ni­ka­ti­on ei­nes Ar­beit­neh­mers durch den Ar­beit­ge­ber un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen zu­läs­sig ist.