David Poguntke

Dr. David Poguntke

Senior Associate
Rechtsanwalt | Fachanwalt für Arbeitsrecht

CMS Hasche Sigle
Kranhaus 1
Im Zollhafen 18
50678 Köln
Deutschland
Sprachen Deutsch, Englisch

David Poguntke berät international und national tätige Konzerne, mittelständische Unternehmen und Berufsverbände in allen Bereichen des Kollektiv- und des Individualarbeitsrechts. Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Restrukturierung, arbeitsrechtliche Begleitung von Unternehmenstransaktionen und Mitbestimmungsrecht. Darüber hinaus unterstützt er Mandanten insbesondere bei der Beendigung von Arbeitsverhältnissen und in Fragen der Compliance und des Arbeitnehmerdatenschutzes.

David Poguntke begann seine Anwaltstätigkeit 2015 in einer großen mittelständischen Sozietät und kam 2017 zu CMS. 2012 war er im Compliance Office eines internationalen Medienkonzerns in New York tätig. Von 2009 bis 2014 war er Dozent für Arbeitsrecht und allgemeines Zivilrecht bei einem führenden Repetitorium.

Mehr Weniger

Ausbildung

  • 2012 - 2014: Referendariat im Bezirk des OLG Hamm

  • 2013: Promotion an der Universität Osnabrück

  • 2004 - 2010: Studium der Rechtswissenschaften mit wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung an der Universität Osnabrück

Mehr Weniger

Veröffentlichungen

  • Anmerkung zu LAG Hamm, Beschluss vom 28.12.2017 - 4 Ta 88/17, in: Der Betrieb [DB] 2018, S. 773.

  • Neue Gestaltungsmöglichkeiten bei der Beschäftigung älterer Arbeitnehmer, in: Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht [NZA] 2014, S. 1372-1376.

  • Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Compliance-Beauftragte – zugleich ein Beitrag zur Dogmatik der Garantenpflichten und zur Straf- und Ahndbarkeit trotz eigenverantwortlichen Handelns Dritter sowie zur Abhängigkeit des Wirtschaftsstrafrechts von gesellschafts- und arbeitsrechtlichen Vorfragen, Dissertation, Hamburg 2013.

  • Anmerkung zu BGH, Urteil vom 20.10.2011 - 4 StR 71/11, BGHSt 57, S. 42 = CCZ 2012, S. 157, in: Corporate Compliance Zeitschrift [CCZ] 2012, S. 158-160.

  • Das Hinausschieben der Altersgrenze auf Initiative des Beamten – Die Verlängerung des Beamtenverhältnisses auf Antrag des Beamten in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen, in: Die Öffentliche Verwaltung [DÖV] 2011, S. 561 - 568.

  • Anerkennungsprämien, Antrittsprämien und Untreuestrafbarkeit im Recht der Vorstandsvergütung, in: Zeitschrift für Wirtschaftsrecht [ZIP] 2011, S. 893 - 901.

Mehr Weniger

Tätigkeitsbereiche

Feed

Zeige nur
16.07.2018
Kann der Be­triebs­rat den Ar­beit­ge­ber mit­tels einst­wei­li­ger Ver­fü­gung...
Über ge­plan­te Be­trieb­s­än­de­run­gen (z. B. Still­le­gun­gen, Ver­la­ge­run­gen), die we­sent­li­che Nach­tei­le für die Ar­beit­neh­mer zur Fol­ge ha­ben kön­nen, hat ein Un­ter­neh­men mit re­gel­mä­ßig mehr als 20 Ar­beit­neh­mern den zu­stän­di­gen Be­triebs­rat recht­zei­tig und um­fas­send zu un­ter­rich­ten und die ge­plan­te Be­trieb­s­än­de­rung mit die­sem zu be­ra­ten.
28.09.2017
Be­triebs­rats­wah­len 2018: Die Grö­ße des Be­triebs­rats
Ei­ne ganz we­sent­li­che Fra­ge für Ar­beit­ge­ber im Vor­feld der Be­triebs­rats­wah­len im Früh­jahr 2018 ist na­tür­lich, wie vie­le Ar­beit­neh­mer in den Be­triebs­rat ge­wählt wer­den kön­nen. Denn dies be­stimmt nicht nur die Fra­ge, ob und in­wie­weit es ge­lingt, auch bei un­ter­schied­li­chen Mei­nun­gen zu Lö­sun­gen zu kom­men, wenn mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge An­ge­le­gen­hei­ten um­ge­setzt wer­den sol­len.