Isabel Meyer-Michaelis

Dr. Isabel Meyer-Michaelis, LL.M. oec.

Counsel
Rechtsanwältin | Fachanwältin für Arbeitsrecht

CMS Hasche Sigle
Kranhaus 1
Im Zollhafen 18
50678 Köln
Deutschland
Sprachen Deutsch, Englisch

Isabel Michaelis berät nationale und internationale Unternehmen zu allen Aspekten des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts. Ihre Beratungspraxis umfasst dabei unter anderem die Gestaltung von Arbeits- und Dienstverträgen, die Anpassung von Arbeitsbedingungen, sowie die Betreuung von kündigungsrechtlichen Auseinandersetzungen und Aufhebungsverhandlungen.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Begleitung von Unternehmensumstrukturierungen einschließlich der Interessenausgleichs- und Sozialplanverhandlungen und von Personalanpassungsmaßnahmen, sowie die laufende Betreuung in tarif- und betriebsverfassungsrechtlichen Fragestellungen.

Studium der Rechtswissenschaft an der Universität zu Köln und der Université de Lausanne. Erstes Staatsexamen 2005. Magister des Wirtschaftsrechts (LL.M. oec.) an der Universität zu Köln (2006). Von 2006 bis 2008 Referendariat am Oberlandesgericht Köln mit Stationen unter anderem in einer US-amerikanischen Wirtschaftskanzlei. Berufseinstieg 2009 in einer mittelständischen Kanzlei in Köln. Seit 2009 Doktorandin zu einem arbeitsrechtlichen Thema an der Universität zu Köln bei Frau Prof. Barbara Dauner-Lieb mit Forschungsaufenthalt an der Boston College Law School (MA, USA). Seit 2010 Rechtsanwältin im Kölner Büro von CMS Hasche Sigle. Fachanwältin für Arbeitsrecht.

Mehr Weniger

Veröffentlichungen

  • "Wann Unternehmen Geschäftsräume per Video überwachen dürfen", humanresourcesmanager.de, 10-2018

    Link zum Beitrag

  • "Bitte recht freundlich! - Fotografieren auf Betriebsfeiern", Der Betrieb (DB) 2018, Heft 9, M 41 ff., gemeinsam mit RA Jan Peter Schiller

    Link zum Beitrag

  • "Achtung, Kamera", Lebensmittel Praxis, 2018

  • "Wann Unternehmen Geschäftsräume per Video überwachen dürfen", Human Resources Manager, 2018

  • BAG: Arbeitnehmer in Elternzeit unterfallen dem Schutz bei Massenentlassungsanzeigen, Der Betrieb 07.02.2017, gemeinsam mit Kira Falter

  • Arbeiten 4.0: Big Data-Analysen im Personalbereich, Der Betrieb 23.12.2016, 3042, gemeinsam mit Alexander Bissels und Jan Schiller

  • Rechtliche Rahmenbedingungen von Crowdworking – Chancen und Risiken dieser Möglichkeit von Fremdpersonaleinsatz, Der Betrieb 2016, 2543, gemeinsam mit Kira Falter und Amelie Schäfer.

  • BAG: Elternzeitantrag unterliegt dem strengen Schriftformerfordernis, gemeinsam mit Dr. Alexander Bissels, erschienen auf http://blog.handelsblatt.com, 11.05.2016

  • Kundennähe als Grund für die Ablehnung eines Teilzeitbegehrens im Außendienst, gemeinsam mit Dr. Christopher Jordan und Kira Falter, BetriebsBerater 2016, 1205

  • Aktuelles Arbeitsrecht in Krise und Insolvenz, NZI 2016, 344 von Frau Dr. Isabel Meyer-Michaelis, LLM. oec. Gemeinsam mit Herrn Dr. Alexander Bissels und Frau Dr. Hannah Krings

  • LAG Rheinland-Pfalz: Vergütungsabsenkung durch einen firmenbezogenen Verbandstarifvertrag, ArbRAktuell 21/2015, S 532

  • Arbeiten 4.0 - Herausforderungen zur Entgrenzung der Arbeitsleistung, Blogbeitrag CMS bloggt, 21.10.2015

  • Arbeiten 4.0 - Arbeitsrechtliche Aspekte einer zeitlich-örtlichen Entgrenzung der Tätigkeit, DB 2015, 2331, gemeinsam mit Dr. Alexander Bissels

  • Kündigungsverbot des § 9 Abs. 1 Satz 1 MuSchG bei In-vitro-Fertilisation bereits ab Embyonentransfer, erschienen in DB vom 05.06.2015 , Heft 23, Seite 1353 – 1354, gemeinsam mit Rechtsanwältin Kira Falter

  • Post-Streik: Beamte dürfen auf freiwilliger Basis auf bestreikten Arbeitsplätzen eingesetzt werden, erschien. am 05.06.2015 auf http://blog.handelsblatt.com/rechtsboard/; gemeinsam mit Rechtsanwältin Kira Falter

  • Urteilsbesprechung: LAG Rheinland-Pfalz v. 18.12.2014 – 5 Sa 387/14: Anspruch auf Versetzung an einen anderen Arbeitsort, ArbR Aktuell 2015, S. 158

  • Keine "Lex Profifußball": Auch Verträge mit Profifußballern unterliegen den allgemeinen arbeitsrechtlichen Gesetzen, blog.handelsblatt.com, rechtsboard, 27. März 2015

  • German Federal Labor Court: Termination Following In Vitro Fertilization Unlawful; Implantation Decisive - Not Nidation! - Powered by Lexology, March 26 2015

  • Draft Data Protection Regulation Directly Applicable in All EU Members Introduced to Replace Directive Previously Transposed Into National Law by Each Member and Subject to Varying National Interpretations, ABA International Labor & Employment Law Committee Newsletter, Februar 2012

  • "Whistleblowing" and Freedom of Expression: A Restriction of Employer's Right of Termination?, ABA International Labor and Employment Law Committee Newsletter, December 2011

  • Transfer of Undertakings Against Employment Contract Terminations in German Law Apply When Transferring Entity Is Outside of EU Just As They Do When Both Entities Are Inside EU, ABA International Labor and Employment Law Committee Newsletter, Aug. 2011

  • BMF-Verordnung: Neue Regeln für die Vergütungssysteme von Banken, Bank Praktiker, 16 2011

  • Neue Anforderungen an Vergütungssysteme, Banken Times, Banken Times, Dezember2010/Januar 2011 2011, S. 2

  • New Legislation to Expand Employee Data Privacy Protections, ABA International Labor and Employment Law Committee Newsletter, September 2010

  • New Regulation Says Cut Changes to Remunerations for Employees of Financial Institutions, ABA International Labor and Employment Law Committee Newsletter, November 2010

  • Keine Vorratsdatenspeicherungspflicht für Arbeitgeber, Der Betrieb 2009, S. 174

  • Zur Sanierungskündigung, Anmerkung zur Entscheidung des BAG vom 20.09.2006, 6 AZR 249/05, Entscheidungen des Wirtschaftsrechts 2007, S. 364

Mehr Weniger

Vorträge

  • "Best Leadership für Modern Work - Anforderungen an die moderne Führung", HR Fitness Club, 10.10.2018 bei CMS in Köln

  • "Zukunft der Arbeit – totale Flexibilität in Raum und Zeit?" gemeinsam mit Daniel Hennig, 06.06.2018 in Köln

  • M&A: HR Dos and Don'ts in Germany mit Dr. Eckhardt Gottschalk, CMS Employment Webinar, 15.02.2017

  • "Streik - Was tun?" Führungskräfteschulung am 07.09.2016 in Frankfurt am Main

  • Nach der Gründung kommt das Arbeitsrecht: "Freie Mitarbeiter als Risiko für Gründer?" und "Der gesetzliche Mindestlohn - Auch für Gründer gilt das MiLoG." gemeinsam mit Kira Falter; in Kooperation mit dem STARTERCENTER NRW und dem Corporate Law Clinic e.V. Köln, 01.04.2016, Köln

  • "Your hired! Tips for drafting employment contracts in Germany" mit Dr. Christopher Jordan, CMS Employment Webinar, 10.12.2013

  • "Arbeitsrecht im Überblick" - Führungskräfteschulung, 17.07.2013, Frankfurt am Main

  • "Popular restructuring measures for employers in Europe", CMS Employment Webinar, 23.10.2012

Mehr Weniger

Tätigkeitsbereiche

Feed

Zeige nur
25 Jun 19
Vi­sio­nä­res HR-Ma­nage­ment
Ge­stal­ter im Zen­trum ho­her Wert­schöp­fung?!
20.03.2019
Auf­he­bungs­ver­trag: „Fair­ness″ als Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung?
Ne­ben der Kün­di­gung ist der Auf­he­bungs­ver­trag der in der Pra­xis wich­tigs­te Fall der Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses. Das BAG hat nun ent­schie­den, dass Auf­he­bungs­ver­trä­ge dann in ih­rer Wirk­sam­keit be­droht sind, wenn bei ih­rem Ab­schluss das „Ge­bot fai­ren Ver­han­delns″ ver­letzt wur­de.
01.03.2019
Ho­me-Of­fice: Mög­lich­kei­ten und Gren­zen der Zu­wei­sung von Heim­ar­beits­plät­zen
Mit zu­neh­men­der Di­gi­ta­li­sie­rung der Ar­beit und Ver­net­zung von Ar­beit­neh­mern und Ar­beit­ge­bern ha­ben Heim­ar­beits­plät­ze (Ho­me-Of­fice) wie­der an Kon­junk­tur ge­won­nen. Sie sind pro­ba­tes Mit­tel, um das Be­dürf­nis nach Fle­xi­bi­li­sie­rung der Ar­beit und gu­ter Work-Life-Ba­lan­ce in Ein­klang zu brin­gen.
14.09.2018
Fo­to­gra­fie­ren auf Be­triebs­fei­ern – Bit­te recht freund­lich!
Vie­le Un­ter­neh­men stel­len sich die Fra­ge, ob das Fo­to­gra­fie­ren auf Be­triebs­fei­ern nach ak­tu­el­lem Recht noch er­laubt ist.
05.07.2018
Kei­ne Be­tei­li­gungs­rech­te des Be­triebs­ra­tes bei elek­tro­ni­schem Na­mens­ab­gleich
Die mo­der­ne Tech­nik er­öff­net Ar­beit­ge­bern im­mer mehr Mög­lich­kei­ten zur Über­wa­chung ih­rer Mit­ar­bei­ter. Grund­sätz­lich hat der Ar­beit­ge­ber da­bei das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats nach § 87 Abs.
27.06.2018
War­te­zeit­kün­di­gung: Mit­tei­lung des Wert­ur­teils ge­nügt
Ge­mäß § 102 Abs. 1 S. 1 Be­trVG ist der Be­triebs­rat vor je­der Kün­di­gung zu hö­ren. In­fol­ge des­sen hat ei­ne An­hö­rung des Be­triebs­ra­tes auch dann zu er­fol­gen, wenn der Ar­beit­ge­ber noch wäh­rend der sechs­mo­na­ti­gen War­te­zeit des § 1 KSchG kün­digt.
11.06.2018
Kein An­spruch auf Her­aus­ga­be der pri­va­ten Mo­bil­fun­k­num­mer
LAG Thü­rin­gen: Ein Ar­beit­neh­mer ist nicht ver­pflich­tet, dem Ar­beit­ge­ber sei­ne pri­va­te Mo­bil-fun­k­num­mer zur Ab­si­che­rung ei­nes Not­fall­diens­tes her­aus­zu­ge­ben.
20.02.2017
Ar­beit­neh­mer nicht we­gen XING-Sta­tus „Frei­be­ruf­ler“ künd­bar
Wie das LAG Köln ent­schie­den hat, darf der Ar­beit­neh­mer näm­lich be­reits wäh­rend des lau­fen­den Ar­beits­ver­hält­nis­ses ei­ne spä­te­re Kon­kur­renz­tä­tig­keit vor­be­rei­ten. Die Gren­ze zu ei­ner ver­bo­te­nen Kon­kur­renz­tä­tig­keit über­schrei­tet er erst, wenn er nach au­ßen ak­tiv für ei­ne sol­che wirbt (Ur­teil v.
22.09.2016
Crowd­wor­king – Grund­pfei­ler der Ar­beits­welt be­trof­fen
Rund um den Be­griff „Ar­bei­ten 4. 0″ ist ei­ne zu­kunfts­ori­en­tier­te Dis­kus­si­on um die Ent­wick­lung und Ge­stal­tung der deut­schen Ar­beits­welt ent­facht. Mit da­bei sind auch neue Me­tho­den der Ar­beits­ver­tei­lung, wie „Crowd­wor­king“/„Crowd­sour­cing“.
11.05.2016
Kün­di­gung we­gen ras­sis­ti­scher Äu­ße­run­gen auf Face­book
Das ArbG Gel­sen­kir­chen hat mit sei­nem Ur­teil vom 24. No­vem­ber 2015 (Az. 5 Ca 1444/15) ei­ne au­ßer­or­dent­li­che Kün­di­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers we­gen ras­sis­ti­schen Äu­ße­run­gen auf sei­nem Face­book-Pro­fil für wirk­sam er­ach­tet.
22.03.2016
Stel­len­an­zei­ge: „Frau­en an die Macht!!“
Nach der Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts Köln (Ur­teil vom 10. 02. 2016, Az. 9 Ca 4843/15) war der Ar­beit­ge­ber nicht ver­pflich­tet, ei­nem männ­li­chen ab­ge­lehn­ten Be­wer­ber ei­ne Ent­schä­di­gung zu zah­len, ob­wohl er ei­ne Stel­len­an­zei­ge mit der Über­schrift „Frau­en an die Macht!!“ ge­schal­tet hat­te.
10.03.2016
Nach Ur­teil: Ob­acht bei Aus­schluss­frist und Min­dest­lohn
Nach der Ent­schei­dung des LAG Nie­der­sach­sen (Ur­teil vom 17. 09. 2015, Az. 6 Sa 1328/14) war der Ar­beit­ge­ber trotz Ab­lauf der „üb­li­chen“ 3-Mo­nats­frist ver­pflich­tet, den der Ar­beit­neh­me­rin zu­ste­hen­den Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch zu er­fül­len.