Isabella Denninger

Isabella Denninger

Associate
Rechtsanwältin, Steuerberaterin | Fachanwältin für Steuerrecht

CMS Hasche Sigle
Nymphenburger Straße 12
80335 München
Deutschland

Isabella Denninger ist spezialisiert auf das nationale und internationale Unternehmens- und Konzernsteuerrecht. Zu ihren Schwerpunkten gehören die Betriebsstättenbesteuerung und das Recht der Doppelbesteuerungsabkommen. Darüber hinaus berät sie steuerlich bei M&A-Transaktionen und begleitet Betriebsprüfungen ebenso wie streitige Verfahren mit der Finanzverwaltung. Zu ihren Mandanten zählen mittelständische Unternehmen und internationale Konzerne sowie Finanzinvestoren.

Isabella Denninger schloss sich 2019 CMS an, nachdem sie einige Jahre in einer deutschen transaktionsfokussierten Wirtschaftskanzlei in München tätig war.

Mehr Weniger

Ausbildung

  • 2019: Bestellung zur Steuerberaterin

  • Seit 2016: Promotion zu einem grunderwerbsteuerlichen Thema

  • 2015: Zulassung als Rechtsanwältin

  • 2013 - 2015: Referendariat am OLG Bezirk München

  • 2008 - 2013: Studium der Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit dem Schwerpunkt Unternehmensrecht: Innerstaatliches, Internationales und Europäisches Steuerrecht

Mehr Weniger

Mitgliedschaften

  • RAK München

  • Steuerberaterkammer München

Mehr Weniger

Veröffentlichungen

  • "Zur steuerlichen Behandlung von Drittstaatenverschmelzungen von Körperschaften", Internationales Steuerrecht (IStR) 2016, 15

  • "Gesonderte Feststellung nach § 27 Abs. 8 KStG auf Nennkapitalrückzahlungen bei EU-/EWR-Körperschaften", Internationales Steuerrecht (IStR) 2016, 381

  • "Reinvestitionsklausel des § 6b EStG im Lichte der ergangenen EuGH-Rechtsprechung (§ 6b EStG)", Steuerberater Woche (StBW) 2015, 466-471

Mehr Weniger

Feed

Zeige nur
06.05.2019
Bun­des­fi­nanz­hof: Ge­schäfts­füh­rer kann stän­di­ger Ver­tre­ter aus­län­di­scher...
Mit der Auf­fas­sung, dass der Ge­schäfts­füh­rer ei­ner aus­län­di­schen Ka­pi­tal­ge­sell­schaft stän­di­ger Ver­tre­ter ei­ner Ka­pi­tal­ge­sell­schaft sein kann, stellt sich der BFH ge­gen die vor­herr­schen­de An­sicht.