Rene Sandor

Dr. Rene Sandor, LL.M. (King's College London)

Associate
Rechtsanwalt

CMS Hasche Sigle
Nymphenburger Straße 12
80335 München
Deutschland
Sprachen Deutsch, Englisch

René Sandor berät Mandanten zum deutschen und europäischen Datenschutzrecht, insbesondere zur Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung und zum internationalen Datentransfer. Er ist außerdem erfahren mit der Gestaltung und Verhandlung von Software-, Lizenz- und IT-Projektverträgen. Im Bereich E-Commerce unterstützt er Mandanten insbesondere zu Fragen zum Online-Marketing und zur Online-Werbung. Seine urheberrechtliche Expertise ist vor allem technologiebezogen und erstreckt sich zum Beispiel auf den Bereich Artificial Intelligence.

René Sandor kam 2017 zu CMS, nachdem er von 2014 bis 2016 in einer auf Marken- und Medienrecht spezialisierten Kanzlei als Rechtsanwalt tätig gewesen war.

Mehr Weniger

Ausbildung

  • 2016 - 2017: Master-Studium (LL.M.) am King's College London

  • 2011 - 2013: Referendariat am OLG Frankfurt

  • 2010 - 2011: Promotion an der Universität Münster

  • 2004 - 2010: Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten Trier, Bonn und Luzern

Mehr Weniger

Mitgliedschaften

  • GRUR

  • DGRI

  • Institut für Kunst und Recht

Mehr Weniger

Veröffentlichungen

  • "Das neue Datenschutzrecht – Die wichtigsten Konsequenzen für Steuerberater", BBP Betriebswirtschaft im Blickpunkt, S. 71 ff., Heft 3/2018, Mitautorin Melanie Baltheiser

  • Verfasser von Kurzinformationen im IP-Rechtsberater 05/2014-06/2016

  • "Datenspeicherung und urheberrechtliche Durchsetzungsansprüche", Carl Heymanns Verlag, Schriftenreihe Geistiges Eigentum und Wettbewerb (GEW) Band 30, Köln 2012, Dissertation der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

  • "Eltern haften für ihre Kinder? Störerhaftung des Anschlussinhabers für fremde Urheberrechtsverletzungen", IT-Rechtsberater 2010, S. 9-14

Mehr Weniger

Feed

Zeige nur
11/12/2018
CMS be­rät AFI­NUM bei Be­tei­li­gung an LED-Ta­schen- und...
24.10.2018
DS­GVO: EUR 400.000 Stra­fe für die Ver­let­zung von Pa­ti­en­ten­da­ten
Bis­lang wur­de die Mög­lich­keit der Ver­hän­gung von ho­hen Geld­bu­ßen nach der DS­GVO nur als weit ent­fern­ter und theo­re­ti­scher Fall be­han­delt. Nun hat die ers­te eu­ro­päi­sche Da­ten­schutz­be­hör­de auf ro­bus­te Art von ih­ren Be­fug­nis­sen Ge­brauch ge­macht: Die por­tu­gie­si­sche Da­ten­schutz­be­hör­de CN­PD (Co­mis­são Na­cio­nal de Pro­tecção de Da­dos) ver­hängt we­gen ei­ner Ver­let­zung von Pa­ti­en­ten­da­ten in ei­nem Kran­ken­haus ei­ne Geld­bu­ße in Hö­he von EUR 400.
31.08.2018
ZDF darf Pe­gi­da-De­mons­tran­ten fil­men und Auf­nah­men ver­brei­ten
Zur Zu­läs­sig­keit der An­fer­ti­gung und Ver­brei­tung von Auf­nah­men ei­nes Pe­gi­da-De­mons­tran­ten.
22.03.2018
Trans­pa­renz und Big Da­ta – Neue In­for­ma­ti­ons­pflich­ten der DS­GVO
Die In­for­ma­ti­ons­rech­te der Art. 12-14 der Da­ten­schutz-Grund­ver­ord­nung (DS­GVO) sind Teil der Be­trof­fe­nen­rech­te. Sie ste­hen noch vor dem Recht auf Ver­ges­sen­wer­den oder dem Recht auf Aus­kunft. Der Ver­ord­nungs­ge­ber rückt mit die­sen In­di­vi­du­al­rech­ten die be­trof­fe­nen Per­so­nen wei­ter in den Fo­kus: Sie sol­len au­to­nom über das Schick­sal ih­rer Da­ten ent­schei­den kön­nen.
05.03.2018
Mu­se­en for­dern Up­date des Ur­he­ber­rechts
Mit der „Münch­ner No­te“ for­dern nam­haf­te Mu­se­en ge­mein­sam mit Künst­ler­ver­ei­ni­gun­gen ein Up­date des Ur­he­ber­rechts. Das Ziel der Er­klä­rung ist es, zeit­ge­nös­si­sche Wer­ke auch im In­ter­net für je­der­mann sicht­bar zu ma­chen.