Home / Tätigkeitsbereiche / Banking & Finance / Bankrecht und Bankaufsichtsrecht

Bankrecht und Bankaufsichtsrecht

Deutschland

Ihr Back-up für Bankrecht und Bankaufsichtsrecht

CMS Deutschland ist Ihr Spezialist für alle bankspezifischen Rechtsfragen. Unsere Mandanten unterstützen wir wahlweise als externe Rechtsabteilung oder als Verstärkung für die eigenen Juristen. Unsere bankrechtliche Expertise umfasst das Bankvertragsrecht, die Konfliktberatung, Compliance-Fragen, neue Bankprodukte und Finanzinstrumente sowie das Wertpapierhandelsgesetz.

Wir beraten Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute, Zahlungsdienste sowie Investmentgesellschaften in erlaubnis- und aufsichtsrechtlichen Fragen. Dabei stehen die interne Aufbau- und Ablauforganisation, Outsourcing, Liquiditäts- und Eigenkapitalanforderungen im Fokus. Weitere aufsichtsrechtliche Themen sind die Vorbeugung von Geldwäsche, Compliance-Anforderungen und internationalrechtliche Aspekte.

Unser Leistungsspektrum

  • Erlaubnisfragen
  • Eigenkapital- und Liquiditätsanforderungen
  • Outsourcing
  • Bankvertragsrecht
  • Gerichtliche und außergerichtliche Konfliktlösungen mit Kunden oder anderen Banken
  • Compliance-Anforderungen und Beurteilung von Einzelfällen
  • Entwicklung und rechtliche Beurteilung neuer Bankprodukte und Finanzinstrumente
  • Anforderungen des Wertpapierhandelsgesetzes
  • Cross-Border-Bankgeschäfte, Inbound und Outbound
  • Vorbeugung von Geldwäsche
  • Prozessführung
Mehr Weniger

Feed

Zeige nur
Andrea München, LL. M. (Université du Luxembourg)
14/01/2019
Stu­die: B2B-Fin­techs fas­sen auch 2018 nicht Fuß
06.01.2015
Das Gi­ro­kon­to für je­der­mann kommt ab 2016
Die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on hat am 23. Ju­li 2014 ei­ne Richt­li­nie er­las­sen, die je­dem EU-Bür­ger das Recht auf ein Ba­sis-Gi­ro­kon­to ein­räumt (Richt­li­nie 2014/92/EU). Zu­dem sol­len die Ban­ken in der EU zu ei­nem bes­se­ren Ser­vice und mehr Trans­pa­renz ge­gen­über dem Kun­den ver­pflich­tet wer­den.
August 2018
Ba­Fin schmiert die Ver­mitt­ler­ket­te – für al­le Ver­mitt­ler...
Up­date Ban­king & Fi­nan­ce 08/2018 - Auf­sichts­recht
14.07.2014
FATCA – neue Pflich­ten für Fi­nanz­in­sti­tu­te
Das US-ame­ri­ka­ni­sche Ge­setz FATCA bringt für al­le Fi­nanz­in­sti­tu­te welt­weit um­fang­rei­che neue Ver­pflich­tun­gen mit sich. Un­ter an­de­rem müs­sen sie sich bei der US-Steu­er­be­hör­de IRS re­gis­trie­ren und be­stimm­te Kun­den­da­ten mel­den – sonst dro­hen Straf­steu­ern.
Andrea München, LL. M. (Université du Luxembourg)
29.12.2017
In­sti­tuts­ver­gü­tungs­ver­ord­nung 2.0 – das Wich­tigs­te...
Up­date Ban­king & Fi­nan­ce 12/2017 - Auf­sichts­recht
04.07.2014
Fi­nanz­dienst­leis­tungs­bran­che auf­ge­passt – An­pas­sungs­be­darf bei den...
Die Neu­fas­sung der In­sti­tuts­ver­gü­tungs­ver­ord­nung (In­sti­tuts­VergV) ist vor ei­ni­gen Mo­na­ten sang- und klang­los in Kraft ge­tre­ten. Selbst die von ihr be­trof­fe­nen Fi­nanz­dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men schen­ken den Än­de­run­gen bis­her we­nig Be­ach­tung.
28.12.2017
Pro­dukt­in­ter­ven­ti­ons­rech­te der Ba­Fin im neu­en Licht
Up­date Ban­king & Fi­nan­ce 12/2017 - Ka­pi­tal­markt­recht
29.05.2013
Das Trenn­ban­ken­ge­setz und die Trends in der Fi­nanz­in­dus­trie
Stän­dig neue Rah­men­be­din­gun­gen und Pro­duk­te – die Fi­nanz­in­dus­trie er­lebt ak­tu­ell gro­ße Ver­än­de­run­gen. Im Jahr sechs der Fi­nanz­kri­se zeich­nen sich zwei Trends ab: Die im­mer stär­ke­re Re­gu­lie­rung und der An­stieg der al­ter­na­ti­ven Fi­nan­zie­rungs­for­men.
27.12.2017
Neue Re­ge­lun­gen für Kon­to­in­for­ma­ti­ons­diens­te
Up­date Ban­king & Fi­nan­ce 12/2017 - Auf­sichts­recht
10.04.2013
Die Eu­ro­päi­sche Ban­ken­auf­sicht: Start 2014, De­tails noch zu klä­ren
Ge­ra­ten Ban­ken in fi­nan­zi­el­le Schwie­rig­kei­ten, wirkt sich das schnell auf Staa­ten oder das ge­sam­te in­ter­na­tio­na­le Fi­nanz­sys­tem aus. Ei­ne neue ge­mein­sa­me Eu­ro­päi­sche Ban­ken­auf­sicht soll dies künf­tig ver­hin­dern.
22.12.2017
Block­chain: vom Hype in die Wert­pa­pier­ab­wick­lung
Up­date Ban­king & Fi­nan­ce 12/2017 - Ka­pi­tal­markt­recht
24.10.2012
Der BGH, ei­ne EU-Richt­li­nie und ho­he Bank­ge­büh­ren in Tsche­chi­en
Der BGH hat sich im Ju­ni 2011 mit der Wirk­sam­keit von AGB- Be­stim­mun­gen be­fasst, auf­grund de­rer Kun­den Son­der­ge­büh­ren für die Füh­rung und Ver­wal­tung ih­res Dar­le­hens­kon­tos zu zah­len hat­ten. Bei ei­nem Dar­le­hen ver­lang­ten die Ban­ken in der Ver­gan­gen­heit re­gel­mä­ßig ne­ben dem ei­gent­li­chen Kre­dit­zins mo­nat­li­che Ge­büh­ren in Hö­he von üb­li­cher­wei­se 6-10 Eu­ro für die Füh­rung des Dar­le­hens­kon­tos, oh­ne dass da­mit wei­te­re Dienst­leis­tun­gen (mehr…).