Home / Tätigkeitsbereiche / Corporate / M&A / Internationale Konzernstrukturen

Internationale Konzernstrukturen

Deutschland

Strukturen über Ländergrenzen gestalten

Konzerne, die ihre Konzernstruktur international gestalten, müssen das Recht verschiedener Länder beachten. Aus ihrer internationalen Ausrichtung ergeben sich besondere rechtliche Anforderungen, vor allem bei mehrstufigen Konzernstrukturen. Im Rahmen von Internationalen Konzernstrukturen stellt sich auf gesellschaftsrechtlicher Ebene oft die Frage, in welcher Rechtsform die einzelnen Konzerngesellschaften organisiert sein sollen. Eine zunehmend gefragte Option ist die Societas Europaea (SE), die bereits in der Firma die internationale Ausrichtung betont.

Betriebswirtschaftliche Organisation vs. rechtliche Struktur

Häufig agieren internationale Konzerne in spezifischen betriebswirtschaftlichen Organisationsformen. Beispielsweise ist aus Effizienzgesichtspunkten oft die Matrixstruktur in internationalen Konzernen vorgesehen. Mit derartigen betriebswirtschaftlichen Organisationsmodellen gehen insbesondere komplexe Compliance-Fragen einher, da die betriebswirtschaftliche Matrixstruktur nicht immer mit der rechtlichen Konzernstruktur übereinstimmt.

Achtung vor der Zurechnung: die Mitbestimmung

Daneben ist das Thema Mitbestimmung bei internationalen Konzernen von Bedeutung. Zu beachten ist insbesondere die Zurechnung von Arbeitnehmern im Konzern zu Obergesellschaften. Derartige Zurechnungsfragen werden umso komplexer, wenn der Konzern mehrstufig strukturiert und international ausgerichtet ist.

Europa im Fokus: Rechtsform SE für viele Konzerne eine gute Lösung

Unternehmen zu unterstützen, sich global optimal aufzustellen, steht im Mittelpunkt des Bereichs Internationale Konzernstrukturen. Erfahrene Anwälte mit Spezialisierung auf die Gestaltung komplexer Unternehmensstrukturen helfen Ihnen dabei, die rechtlichen Anforderungen in den Ländern zu erfüllen, in denen Sie vertreten sind. Für viele bedeutende Konzerne im europäischen Wirtschaftsraum ist die Europäische Aktiengesellschaft / Societas Europaea (SE) dabei heute die erste Wahl. Doch auch für kleine und mittlere Unternehmen ist die Rechtsform SE attraktiv.

Mit der SE geht eine Vielzahl von Vorteilen einher. Die Societas Europaea wird vielfach zur Dokumentation der internationalen Ausrichtung des Unternehmens gewählt. Gleichzeitig verschaffen sich Unternehmen durch die Europäische Aktiengesellschaft den Gestaltungsspielraum, den sie brauchen, um als eine einzige Gesellschaft in mehr als einem EU-Mitgliedstaat agieren zu können. Häufig wird die Rechtsform SE daher dazu genutzt, eine grenzüberschreitende Umstrukturierung zu vollziehen.

Unsere Beratungsleistungen zu Internationalen Konzernstrukturen

Wir beraten Sie in allen Rechtsfragen rund um das Thema Internationale Konzernstrukturen, insbesondere zu Fragen der Rechtsformwahl, zu mitbestimmungsrechtlichen Aspekten und von den grenzüberschreitenden Strukturmaßnahmen einschließlich der steuerlichen Implikationen bis zur Corporate Governance. Auch zu dem komplexen Thema Matrixstrukturen beraten wir Sie rechtlich. Unsere Rechtsberatung umfasst außerdem sämtliche Fragestellungen zur SE. Je nach Ausgangslage begleiten wir Aktiengesellschaften bei der Neugründung einer SE, bei der Verschmelzung bestehender AGs zu einer Europäischen Aktiengesellschaft oder bei der Umwandlung von Tochtergesellschaften in eine SE. Auch bei der Sitzverlegung Ihrer SE in einen anderen Mitgliedstaat stehen wir Ihnen zur Seite.

Im Gesellschaftsrecht gestalten wir für Ihre Societas Europaea ein ein- oder zweistufiges Managementsystem, um sie nach Ihren Bedürfnissen zu strukturieren. Mit unserer arbeitsrechtlichen Expertise beraten wir Sie, sich die Flexibilität zunutze zu machen, die die Societas Europaea hinsichtlich der Beteiligung der Arbeitnehmer bietet.

Sie möchten Näheres zu Internationalen Konzernstrukturen erfahren? Kontaktieren Sie unsere Experten jederzeit gerne für ein unverbindliches Gespräch.

Mehr Weniger
März 2019
CMS Eu­ro­pean M&A Stu­dy 2019

Feed

Zeige nur
26/02/2018
CMS be­rät die VTB Grup­pe bei grenz­über­schrei­ten­der...
Oktober 2016
So­cie­t­as Eu­ro­paea