Home / Veröffentlichungen / Into the unknown: European M&A Outlook 2016

Into the unknown: European M&A Outlook 2016

A study of European M&A activity

Das Jahr 2016 ist von der Entscheidung des Vereinigten Königreichs geprägt, die Europäische Union zu verlassen. Vor diesem Hintergrund wurde unsere neueste Umfrage unter in Europa tätigen Führungskräften einmal vor dem 23. Juni und mit denselben Teilnehmern nochmals in den Monaten nach der Brexit-Abstimmung durchgeführt. Das Ergebnis ist ein deutlicher Gegensatz in den Erwartungen für den europäischen M&A-Bereich vor und nach dem Referendum, da Corporates und Private-Equity-Unternehmen mit den Folgen für ihr Geschäft und die Geschäftsaussichten ringen.

Die Ergebnisse zeigen, dass im Vergleich zu nur 18 % vor dem Brexit-Referendum nach der Brexit-Abstimmung 66 % der Befragten der Ansicht waren, dass sich der europäische M&A-Markt in den nächsten 12 Monaten gedämpfter präsentieren wird. Während vor dem 23. Juni nur 23 % der Teilnehmer das Niveau der M&A-Aktivitäten in Europa weniger positiv beurteilten als im Jahr zuvor, sagten nach der Abstimmung 90 %, dass sie die Geschäftsaussichten in Europa weniger positiv einschätzen.

Diese düsteren Prognosen werden jedoch durch die Mergermarket-Daten für das dritte Quartal 2016 aufgehellt, die nur einen leichten Rückgang der M&A-Aktivitäten in UK und in Europa verzeichnen. Tatsächlich führt in Bezug auf Transaktionsvolumen und -wert das Vereinigte Königreich noch immer in Europa die Tabelle an, allerdings bieten zahlreiche andere Märkte weiterhin attraktive Aussichten für ausländische Käufer. Dazu gehören Deutschlands großer Markt und hochentwickelter Produktionsstandort sowie die stabilen nordischen Staaten.

Ein möglicher Vorteil des Brexit-Votums für Käufer besteht in der Auswirkung auf den Preis der Vermögenswerte. Im Vergleich zu 39 % vor der Abstimmung geben nach dem Brexit-Referendum 54 % der Befragten an, dass unterbewertete Targets die wichtigsten treibenden Faktoren auf Käuferseite sein werden. Bei Corporates und Private-Equity-Unternehmen, die Akquisitionen in Betracht ziehen, stellen günstige Preise bei fast neun von zehn Befragten den wichtigsten Motivationsfaktor dar.

Die befragten Führungskräfte sind außerdem der Meinung, dass grenzüberschreitende Transaktionen mit außereuropäischen Käufern sowohl in Bezug auf Volumen und Wert während der nächsten 12 Monate zunehmen werden. Fast vier Fünftel erwarten nächstes Jahr mehr grenzüberschreitende M&A-Transaktionen mit außereuropäischen Käufern, während 61 % meinen, dass der Wert dieser Transaktionen zunehmen wird. Insbesondere Käufer aus Nord-Amerika und China werden versuchen, Vermögenswerte zu erwerben, um das Wachstum im Ausland zu fördern.

Unterdessen könnten Technologien sich als der Katalysator erweisen, der den M&A-Markt in einem Europa nach dem Brexit anfacht - die große Mehrheit der Befragten (80 %) gibt an, dass Technologie oder geistiges Eigentum den wichtigsten Aspekt ihres nächsten M&A Targets in Europa darstellt.

Um Ihnen die Möglichkeit zu geben, mehr über die Umfrageergebnisse zu erfahren und an einer Q&A-Sitzung teilzunehmen, veranstaltet CMS am 3. November 2016 um 16:00 ein Webinar, zu dem Sie herzlich eingeladen sind. Wenn Sie an dieser Online-Sitzung teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte unter folgendem Link an: https://cms.law/en/INT/Events/Webinar-European-M-A-Outlook-2016

Wir hoffen, der European M&A Outlook-Bericht findet Ihr Interesse und ist eine gute Ergänzung zu unserer jährlichen CMS European M&A Study, deren nächste Ausgabe im Frühjahr 2017 erscheinen wird. Wenn Sie zusätzliche Exemplare des M&A Outlooks oder weitere Informationen über unsere Dienstleistungen wünschen, wenden Sie sich bitte an Jan L. Hay ([email protected]), Internationaler Business Development Manager bei CMS. 

Veröffentlichung
CMS European M&A Outlook 2016
Download
PDF 4 MB

Autoren

Foto von Vincent Dirckx
Vincent Dirckx
Partner
Brussels
Foto von Helen Rodwell
Helen Rodwell
Managing Partner
Prague
Foto von John Hammond
John Hammond, M.A. (Oxon)
Partner
Stuttgart
Foto von Stefan Brunnschweiler
Stefan Brunnschweiler, LL.M.
Managing Partner
Zürich
Martin Mendelssohn
Foto von Sarah Grenfell
Sarah Grenfell
Partnerin
London
Foto von Graeme Young
Graeme Young
Partner
Edinburgh
Foto von Francisco Xavier de Almeida
Francisco Xavier de Almeida
Partner
Lisbon
Foto von Michael Bauer
Dr. Michael Bauer
Partner
Brüssel - EU Law Office
Foto von Pietro Cavasola
Pietro Cavasola
Managing Partner
Rome
Foto von Charles Currier
Charles Currier
Partner
London
James Grimwood
Foto von Maximilian Grub
Dr. Maximilian Grub
Partner
Stuttgart
Foto von Peter Huber
Peter Huber
Partner
Wien
Foto von Natalia Kozyrenko
Natalia Kozyrenko
Partnerin/Partner
Moscow
Dr. Thomas Meyding
Foto von Carlos Peña
Carlos Peña
Partner
Madrid
Foto von Radivoje Petrikić
Radivoje Petrikić
Partner
Wien
Foto von Alexander Rakosi
Alexander Rakosi
Partner
Wien
Foto von Roman Tarlavski
Roman Tarlavski
Partner
Amsterdam
Foto von Chris Watson
Chris Watson
Partner
London
Mehr zeigen Weniger zeigen