Home / Veranstaltungen / Acqui-Hire: Den „Clash of Cultures“ vermeiden

Acqui-Hire: Den „Clash of Cultures“ vermeiden

Neue Formen der Mitarbeitergewinnung: Konzern meets Start-up, Old Economy meets Digitalisierung

Frankfurt am Main, Deutschland

Vergangene Veranstaltung
23 Mai 2017, 16:00 - 19:00

Der zunehmende Einfluss der Digitalisierung auf die Wirtschaft und die Märkte führt dazu, dass der Zukauf ganzer Teams von Mitarbeitern als Werkzeug für die schnelle und effektive Talentbeschaffung an Bedeutung gewinnt. Acquisition und Hire/Hiring in einem Vorgang, also Acqui-Hire. Der neue Transaktionstrend beschreibt die gezielte Übernahme von Arbeitnehmern, um diese im eigenen Unternehmen anzustellen. Gerade Start-ups, deren Kapital vor allem in den Köpfen der Mitarbeiter und dem technologischen Know-how liegt, rücken beim Acqui-Hire in den Fokus der Unternehmensstrategen.

Aus Sicht der Konzerne bietet Acqui-Hire eine effektive Möglichkeit, schnell ganze funktionierende, hochqualifizierte und motivierte Teams zu erwerben. Aus Sicht der Start-up-Unternehmen kann ein Acqui-Hire den Zugang zu ganz neuen Entwicklungsmöglichkeiten eröffnen. Mit der finanziellen und organisatorischen Schlagkraft eines etablierten Unternehmens können neue Märkte erschlossen werden.

Die wesentliche Herausforderung einer Acqui-Hire-Transaktion liegt in einem „Clash of Cultures“: Der Käufer, ein transaktionserfahrener Konzern mit etablierten Strukturen und einem gewissen Sicherheitsdenken, trifft auf ein Technologie(-Startup)- Unternehmen mit einer weniger prozessgesteuerten Aufstellung und meist wenig M&A Erfahrung. Vor diesem Hintergrund müssen sich beide Seiten darauf einstellen, schon im Rahmen der Durchführung der Transaktion außerhalb der gewohnten Arbeitsweise und der bekannten Strukturen zu agieren.

In drei Impulsvorträgen werden die Chancen und Herausforderungen eines Acqui-Hires näher beleuchtet. Zunächst stellen die Rechtsanwälte Dr. Maximilian Grub und Dr. Sabina Krispenz den Transaktionstrend Acqui-Hire vor und gehen auf die rechtlichen Besonderheiten bei der Umsetzung ein. Franz Diller schildert die Erfahrungen aus Sicht eines Start-ups, das im Wege eines Acqui-Hires in die Konzernwelt überführt wurde. Christiane Dahlbender berichtet aus Sicht eines Unternehmens über die Herausforderung, während und nach einer Transaktion zwei Welten erfolgreich miteinander zu verschmelzen. Die Impulsvorträge sind der Ausgangspunkt für eine intensive Diskussion und einen Erfahrungsaustausch zu Acqui-Hire.

Programm

16.00 Uhr

Begrüßung
Prof. Dr. Thomas Wegerich, Deutscher AnwaltSpiegel
  

16.15 Uhr

Acqui Hire – ein neuer Transaktionstrend: Rechtliche Rahmenbedingungen, Erfolgsfaktoren und Praxishinweise aus Beratersicht
Dr. Maximilian Grub, Partner, CMS Hasche Sigle
Dr. Sabina Krispenz, Counsel, CMS Hasche Sigle
  

17.00 Uhr

Zwei Welten treffen aufeinander: Die erfolgreiche Integration eines Start-ups in die Konzernwelt – ein Erfahrungsbericht
Franz Diller, Vorstand, Telemotive AG
  

17.30 Uhr

Zwei Welten verbinden – die Erwerbersicht: Dos and Don‘ts bei der Integration eines erworbenen Unternehmens
Christiane Dahlbender, Associate General Counsel, Europe (Deutschland/Niederlande), Mars GmbH
  

18.00 Uhr

Abschlussdiskussion mit anschließendem Get-together und Imbiss

Bei Interesse an der Veranstaltung besuchen Sie bitte die Website des Veranstalters.

Sprecher

Dr. Maximilian Grub
Partner
Stuttgart
Sabina Krispenz
Dr. Sabina Krispenz
Principal Counsel
Stuttgart