Home / Presse / CMS legt neues Handbuch vor: Schiedsgerichtsbarkeit...

CMS legt neues Handbuch vor: Schiedsgerichtsbarkeit 2012

03/04/2012

CMS, einer der führenden europäischen Anbieter von Rechts- und Steuerberatung, legte heute in Wien die vierte Ausgabe des CMS Guide to Arbitration vor. Präsentiert wurde die jüngste Ausgabe im Rahmen eines Empfangs, der von CMS und CIArb anlässlich der 19. Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot in der Residenz des britischen Botschafters in Wien veranstaltet wurde.

Das zweibändige Werk gibt Mandanten und Anwälten einen umfassenden Überblick über das Schiedsverfahrensrecht und die gängige Rechtspraxis in 32 Ländern und enthält zudem internationale Abkommen, Schiedsordnungen und sonstige nützliche Informationen rund um die Schiedsgerichtsbarkeit. Der Text steht auch online als E-Guide unter http://eguides.cmslegal.com/arbitration zur Verfügung und wird in Kürze ebenfalls als „App“ zum Download auf Notebooks und andere Tablet-Computer angeboten.

„Das Handbuch ist vor dem Hintergrund der zunehmenden Inanspruchnahme von Schiedsverfahren durch internationale Unternehmen entstanden. Diese Tendenz zeigt sich beispielsweise in den wachsenden Fallzahlen des Internationalen Schiedsgerichtshofs der ICC, bei dem im Jahr 2010 Schiedsverfahren mit der Rekordzahl von 2.145 Parteien initiiert wurden“, sagt Guy Pendell, Partner in den Bereichen Commercial Litigation und Schiedsverfahren in London sowie Leiter der CMS Dispute Resolution Group. „Zwischen 2000 und 2010 hat die Verfahrensarbeit des ICC-Gerichts um 40 % zugenommen, wobei Parteien aus 140 Ländern vertreten waren. Die unter den weltweit besten Schiedsanwälten durchgeführte Umfrage GAR 30 zeigte, dass zwischen August 2010 und 2011 fast 30 % mehr mündliche Verhandlungen über die Begründetheit verzeichnet wurden als im Vorjahreszeitraum. Diese Statistik ist ein konkreter Beleg dafür, dass immer mehr Unternehmen in immer mehr Ländern internationale Schiedsverfahren als einfachere und konsistentere Lösungsmöglichkeit für grenzüberschreitende Streitfälle in Anspruch nehmen.“

Die wirtschaftliche Volatilität im Jahr 2009 habe zweifelsohne zu einem deutlichen Anstieg der Schiedsaktivitäten geführt, so Pendell weiter. Die derzeitigen weltweiten Konjunkturprobleme könnten sich ähnlich auswirken.

Dazu Dr. Torsten Loercher, Partner im Bereich internationaler Streitbeilegung in Köln und Leiter der CMS International Arbitration Group: „Insbesondere bei internationalen Streitigkeiten bieten Schiedsverfahren den Parteien ein neutrales Forum für die Streitbeilegung und schaffen eher ein sogenanntes Level Playing Field als einzelstaatliche Gerichte, d. h. gleiche Rahmenbedingungen für die Beteiligten. Zudem bildet ein Schiedsverfahren einen flexiblen Rahmen für die Streitbeilegung, der an die Bedürfnisse und Erwartungen der jeweiligen Parteien angepasst werden kann. Das Handbuch gibt einen umfassenden Überblick über das Schiedsverfahrensrecht und die gängige Praxis der 32 behandelten Länder. Der zweite Band mit Informationen zu internationalen Abkommen und sonstigen maßgeblichen Angaben zur Schiedsgerichtsbarkeit ist ein wertvolles Hilfsmittel, das auf den Schreibtisch von jedem Schiedsanwalt gehört.“

- ENDE -

Ansprechpartnerin:

Isabel Scholes, CMS Head of Communications
+49 69 71701 512
[email protected]

Pressekontakt

[email protected]

Veröffentlichung
PM_CMS_Guide_to_Arbitration_03_04_2012.pdf
Download
PDF 151 kB

Personen

Dr. Torsten Lörcher
Partner
Köln