Home / Presse / Neues Private Equity Panel von CMS Hasche Sigle und...

Neues Private Equity Panel von CMS Hasche Sigle und FINANCE

Hohe Bewertungen verhindern Anspringen des Marktes - Im Investitionsfokus: Pharma, Dienstleistungen und Nahrungsmittel

18/02/2010

Frankfurt/Main – Obwohl Private-Equity-Investoren den Zugang zu Fremdkapital immer noch als nahezu versperrt einschätzen, sind ihrer Ansicht nach zu hohe
Unternehmensbewertungen der Hauptgrund für das zögerliche Anspringen des deutschen Private-Equity-Markts. Trotz verbesserter Geschäftsaussichten und mehr Transparenz in den Businessplänen stehen stabile Branchen auf der Einkaufsliste der Finanzinvestoren nach wie vor oben: Pharma/Healthcare, Dienstleistungen und Nahrungsmittel. Die drei Branchen, die im Moment am stärksten gemieden werden, sind Bau, Automotive sowie der Finanzsektor.

Dies sind die zentralen Ergebnisse der ersten Befragung des FINANCE Private Equity Panels, das das Fachmagazin FINANCE zu Jahresbeginn gemeinsam mit der Sozietät CMS Hasche Sigle aufgelegt hat. Auf dem Panel sind führende Vertreter von 58 verschiedenen Private-Equity-Fonds vertreten, die in Deutschland investieren. 47 von ihnen haben an der aktuellen Umfrage teilgenommen. Der deutsche Private-Equity-Markt ist damit breit abgedeckt. Die Panelisten werden dreimal im Jahr anonym nach ihrer Markteinschätzung befragt.

Dr. Joachim Dietrich, Partner bei CMS Hasche Sigle: „Die Zuversicht der Finanzinvestoren, dass Banken ihnen relativ zeitnah wieder Fremdkapital zu angemessenen Konditionen zur Verfügung stellen, ist spürbar gewachsen. Die Ergebnisse der aktuellen Befragung zeigen aber, dass die Situation im Fremdfinanzierungsbereich aktuell immer noch schwierig ist.“

72 Prozent der Befragten gaben an, dass es vor allem Bewertungsfragen sind, die Transaktionen in der Due-Diligence-Phase noch platzen lassen. „Dies belegt, dass sich die Preisvorstellungen der Verkäufer trotz Wirtschaftskrise nur wenig von den Boomjahren entfernt haben", sagt Dr. Tobias Schneider, Partner bei CMS Hasche Sigle. „Das hat aber durchaus etwas mit der mangelnden Transparenz in den Businessplänen zu tun. Im Moment macht es das den Finanzinvestoren noch schwer, die von den Verkäufern angestrebten hohen Bewertungen nachzuvollziehen“, so Schneider weiter.

Veröffentlichung
PM_PE-Panel_18_02_10_final
Download
PDF 160 kB

Personen

Joachim Dietrich
Dr. Joachim Dietrich
Partner
Frankfurt
Tobias Schneider
Dr. Tobias Schneider
Partner
Stuttgart