Home / Presse / Spanische Großbank und Uniqlo schließen langfristigen...

Spanische Großbank und Uniqlo schließen langfristigen Mietvertrag über Ladenflächen in der Tauentzienstraße in Berlin

30/09/2013

Berlin – Ein von einer spanischen Großbank gemanagter Fonds hat mit dem japanischen Mode-Retailer Uniqlo einen über 15 Jahre laufenden Mietvertrag über Ladenflächen in Berlin geschlossen.

Bei den Verhandlungen zum Mietvertrag wurde der Fonds als Eigentümerin von einem CMS Hasche Sigle-Team um Lead Partner Dr. Andreas Otto umfassend rechtlich beraten. Das Team unterstützt die Eigentümerin und die dahinterstehende Bank bereits seit Jahren in rechtlichen Fragen – so auch bereits beim Ankauf der betreffenden Immobilie im Jahr 2006.

In den angemieteten Flächen in der Tauentzienstraße 7B, 7C / Ecke Nürnberger Straße in Berlin mit insgesamt 3.791 m² auf vier Etagen wurde bisher ein Flagship-Store der Marke "Nike" betrieben. Uniqlo als international stark expandierende Marke der Fast Retailing Company Ltd. aus Hiroshima wird nach entsprechendem Umbau der Räumlichkeiten das erste Geschäft in Deutschland eröffnen. Das Mietverhältnis soll voraussichtlich im Oktober 2013 beginnen.

Berater CMS Hasche Sigle

Dr. Andreas Otto, Immobilienrecht, Spanish Desk
Dr. Jochen Reuter, Immobilienrecht

Pressekontakt
[email protected]

Veröffentlichung
Pressemitteilung Uniqlo, 30/09/2013
Download
PDF 176 kB

Personen

Andreas Otto
Dr. Andreas Otto
Partner
Berlin
Dr. Jochen Reuter, LL.M. (Victoria University of Wellington)