Home / Personen / Dr. Andreas Schwab
Andreas Schwab

Dr. Andreas Schwab

Of Counsel
Rechtsanwalt

CMS Hasche Sigle
Lennéstraße 7
10785 Berlin
Deutschland
Sprachen Französisch, Englisch, Deutsch

Andreas Schwab ist spezialisiert auf Europarecht sowie Kartell- und Beihilferecht. Er ist seit 2010 im Berliner Büro von CMS als Of Counsel tätig.


1973 in Rottweil geboren, studierte Andreas Schwab von 1993 bis 1999 Rechtswissenschaften an der Universität Freiburg. Von 1995 bis 1996 war er Student der Politik- und Wirtschaftswissenschaften am bekannten Institut d'Etudes Politiques (I.E.P.) in Paris. 1999 absolvierte er das erste juristische Staatsexamen an der Universität Freiburg. Von 1999 bis 2000 schloss er einen Master-Studiengang an der University of Wales in Großbritannien erfolgreich ab. Der Referendarsdienst erfolgte am Landgericht Rottweil und in der Europaabteilung des Staatsministeriums Baden-Württemberg ("Arbeitsstab Konvent").


2002 erfolgte die Promotion an der Universität Freiburg, im April 2003 das zweite juristische Staatsexamen mit Schwerpunkt Europarecht. Von Juli 2003 an arbeitete Andreas Schwab im Führungsstab des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport in Stuttgart. Im Jahr 2004 erhielt er seine Zulassung als Rechtsanwalt.


Andreas Schwab hat in den vergangenen Jahren im Vergaberecht sowie im EU-Wettbewerbsrecht publiziert. Er ist außerdem Lehrbeauftragter für EU-Wirtschaftsrecht an der Universität Düsseldorf.


Mehr Weniger

Ausbildung


  • 2004: Zulassung als Rechtsanwalt
  • 2003: Zweites juristisches Staatsexamen, Schwerpunkt Europarecht
  • 2002: Promotion zum Dr. iur. an der Universität Freiburg
  • 2000: Master-Studiengang (LL.M.) an der University of Wales
  • 1999: Erstes juristisches Staatsexamen an der Universität Freiburg
  • 1996: Abschluss am Institut d'Etudes Politiques (I.E.P.) in Paris
  • 1993: Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Freiburg

Mehr Weniger

Veröffentlichungen


  • The scope of European State aid, in: Säcker/Montag: European State Aid Law, A commentary, Beck/Hart Publishing 2016
  • Mit mehr Regeln zu mehr Rechtssicherheit? (mit Amelie Giesemann), in: Vergaberecht 2014, S. 351ff.
  • Die Entwicklung des Vergaberechts in Deutschland, in: Heuvels/Höß/Kuß/Wagner: Vergaberecht, Gesamtkommentar zum Recht der öffentlichen Auftragsvergabe, Kohlhammer 2013
  • Kommentierung zu Art. 107 AEUV, in: Münchner Kommentar zum Europäischen und Deutschen Wettbewerbsrecht, Band 3, C.H. Beck 2011
  • Revision der Rechtsmittelrichtlinie im öffentlichen Auftragswesen: Was bringt die weitere Koordination der Klagerechte im Binnenmarkt? (mit Sebastian Seidel), in: Vergaberecht 2007, S. 699ff.
  • Die Verbraucherrechte-Richtlinie: Ein wichtiger Schritt zur Vollharmonisierung im EU-Binnenmarkt, EuZW 2012, S. 253 ff.
  • Der Einfluss Europas auf das Notariat: Verbraucherschutz durch Verfahrensrechte, in: Notar 2011, S.211ff.
  • Der Vertrag von Lissabon – Stärkung der parlamentarischen Dimension der EU (mit Georgios Papastamkos), in: EuZW 2008, S. 161
  • Pitfalls of the European Competition Network - Why Better Protection of Leniency Applicants and Legal Regulations of Case Allocation is Needed (mit Christian Steinle), ECLR 2008, S. 523 ff.

Mehr Weniger

Tätigkeitsbereiche