Home / Personen / Dr. Friedrich von Burchard
Foto von Friedrich Burchard

Dr. Friedrich von Burchard

Partner
Rechtsanwalt

CMS Hasche Sigle
Kasernenstraße 43-45
40213 Düsseldorf
Deutschland
Sprachen Deutsch, Englisch

Friedrich von Burchard berät insbesondere im Bereich des Energierechts, der Energieregulierung, des Rechts der Erneuerbaren Energien, zu Upstream Oil & Gas sowie zum Stakeholder Management bei komplexen Energie- und Energieinfrastrukturprojekten. Er verfügt über jahrelange spezielle in house-Expertise in allen Fragen des deutschen und europäischen Energierechts, z.B. im Bereich des Energievertragsrechts, der Regulierung und bei Geschäftsprozessen der Strom- und Gaswirtschaft, bei sämtlichen Projekt- und Joint Venture-Verträgen im Upstream-Bereich sowie bei M&A-Transaktionen in der Energiewirtschaft. Die rechtliche Beratung ergänzt er regelmäßig durch die Unterstützung seiner Mandanten im Kontakt mit den Behörden auf deutscher und europäischer Ebene.

Friedrich von Burchard ist seit 2012 Partner bei CMS. Zuvor war er in der Energiewirtschaft tätig. Vom Jahr 1989 an bekleidete er verschiedene Funktionen bei der Ruhrgas AG. Ab 2004 leitete er den Bereich Regulierungsmanagement bei der E.ON AG. 2008 wechselte er als Hauptbereichsleiter für Energieregulierung zur E.ON Ruhrgas AG. Er war bis 2018 langjähriger Leiter der Verhandlungsdelegation der deutschen Gaswirtschaft im Rahmen der Kooperationsvereinbarung Gas sowie des System User Committee des Verbandes Eurogas.

Mehr Weniger

„exzellenter Jurist u. hervorragender Praktiker“, Mandant

JUVE Handbuch, 2021/2022

„Oft empfohlen“ für Energiewirtschaftsrecht

JUVE Handbuch, 2021/2022

Nennung für Energierecht

Deutschlands beste Anwälte 2021 – Handelsblatt in Kooperation mit Best Lawyers

Ausgewählte Referenzen

  • Nowega GmbH / Open Grid Europe GmbH / Thyssengas GmbH | Beratung zur Kooperation beim Aufbau eines Wasserstoffnetzes im Pilotprojekt Get H2
  • Open Grid Europe GmbH | Studie zum europäischen und deutschen Ordnungsrahmen für Wasserstoff
  • Stadt Frankfurt am Main | Beratung im Pilotprojekt eines integrierten Wasserstoff-Mobilitätskonzepts der Stadt Frankfurt in Kooperation mit der Mainova AG
  • Hanseatic Energy Hub GmbH | Beratung im Antragsverfahren auf regulatorische Ausnahmegenehmigung für den LNG-Terminal in Stade bei der BNetzA
  • N.V. Nederlandse Gasunie / Gasunie Deutschland Transportservices GmbH | Beratung beim Erwerb einer Beteiligung am Pipeline-Projekt EUGAL
  • GASPOOL Balancing Services GmbH / NetConnect Germany GmbH & Co. KG | Beratung und Vertretung im Bereich Netzzugang und Bilanzierung
  • Upside Consulting GmbH | Vertretung in Zivilprozess und Missbrauchsverfahren wegen Entgelten für dezentrale Einspeisung von Batteriespeichern
  • Fernleitungsnetzbetreiber | Vertretung in einem Schiedsverfahren über Grundsatzfragen des Markt- und Netzzugangs
  • Fernleitungsnetzbetreiber | Vertretung in einem Zivilprozess wegen Kündigung von Transportverträgen
  • Open Grid Europe GmbH | Vertretung im Missbrauchsverfahren der Bundesnetzagentur wegen des Angebots von untertägigen Transportkapazitäten
  • Industrielle Kunden / Eigenerzeuger | Beratung im Bereich des EEG / KWKG sowie zu Energieliefer- und Netzzugangsverträgen
  • Internationaler Investor | Beratung zu regulatorischer Ausnahmegenehmigung eines Pipeline-Projekts in Deutschland
Mehr Weniger

Mitgliedschaften und Funktionen


  • International Bar Association (Mitglied im Oil and Gas Law Committee)
Mehr Weniger

Veröffentlichungen


  • Die Weiterentwicklung des Gasnetzzugangs – Kooperationsvereinbarung Gas X, in: Versorgungswirtschaft 2018, S. 261
  • Referentenentwurf des BMWi zur Änderung der Gasnetzzugangsverordnung, in: Versorgungswirtschaft 2017, S. 172
  • Smart energy - Integration von Nachfrage und Erzeugung im sich wandelnden Energiemarkt, in: Gundel/Lange (Hrsg.), Energieversorgung zwischen Energiewende und Energieunion, Mohr Siebeck, 2017, S. 95
  • GasNZV und Kooperationsvereinbarung, DVGW Energie/Wasser-Praxis, 11/2010
  • Anreizregulierung, Interview mit e/m/w, 4/2006
  • Energiemärkte und Energieregulierung, Interview mit e/m/w, 4/2005
  • Kommentierung der Art. 86, 154-156 EGV, in: Schwarze (Hrsg.), EU-Kommentar, Nomos Verlag, 1. Aufl. 2000
  • Netzzugang im Bereich der Gasversorgung, in: Schwarze (Hrsg.), Der Netzzugang für Dritte im Wirtschaftsrecht, Nomos Verlag, 1999, S. 191
  • Die europäische Gasrichtlinie – eine erste Zwischenbilanz, ET 1998, S. 782 (mit Riemer)
  • Zur Frage der Zulässigkeit einer Individualklage gem. Art. 173 Abs. 4 EWGV gegen Richtlinien, EuZW 1995, 255
  • Natural Gas and EU Energy Law, Nomos Verlag, 1995 (mit Eckert)
  • Vertrag über die Europäische Union: Auswirkungen auf die Rechtsetzungsverfahren nach dem EWGV, DÖV 1992, S. 1035
  • Third Party Access and European Law, EuZW 1992, S. 693
  • Die Kompetenzen der EG-Kommission nach Art. 90 III EWGV, EuZW 1991, S. 339
  • Der Rechtsschutz natürlicher und juristischer Personen gegen EG-Richtlinien gemäß Art. 173 Abs. 2 EG-Vertrag, EuR 1991, S. 140
  • Das Umgehungsgeschäft beim Waffenexport in Drittländer aus strafrechtlicher Sicht, Verlag Peter Lang, 1987
Mehr Weniger

Vorträge


  • "The Future of Hydrogen", IBA Conference 2019, Seoul, 26.09.2019
  • "The EU Winter Package – Shaping the European Energy Market", CMS Energy Group Workshop, Bratislava, 05.10.2018
  • "Trendsetting im Gas - Aktuelle Entwicklungen", BDEW-Infotag "Perspektiven in der Daten- und Marktkommunikation", Frankfurt, 30.05.2017
  • "Energy for Industry: Mining, Automotive, Manufacturing”, 11th German-African-Energy Forum, Hamburg, 25.04.2017
  • "Geplante Änderungen der GasNZV“, Treffen der deutschen Energiejuristen der IBA SEERIL, München, 17.03.2017
  • "Contracting und Insolvenz: Warnsignale und Krisenmanagement“, Forum Contracting Jahres-tagung 2017, Berlin, 02.03.2017
  • "KoV – Kooperationsvereinbarung IX", GAT, Essen, 10.11.2016
  • "EU Natural Gas Legislation", Bukarest, 30.09.2016
  • "Smart energy - Integration von Nachfrage und Erzeugung im sich wandelnden Energiemarkt", 7. Bayreuther Energierechtstage, 10./11.03.2016
  • "Von der Kooperationsvereinbarung zum German Grid Code", Oldenburger Gastage, 01.12.2011
  • "Kooperationsvereinbarung IV – Stand und Ausblick", Berlin, 22.06.2011
  • "CAM Network Code Development", ENTSOG workshop, Brüssel, 19.05.2011
  • "Chancen und Risiken einer Europäisierung der Regulierung aus Unternehmenssicht", ICG-Branchentreffen Gas, München, 30.03.2011
  • "GasNZV und Kooperationsvereinbarung", gat, Stuttgart, 01.12.2010
  • "Gabi Gas: Das neue Bilanzierungssystem für Erdgas ab dem 01.10.2008", Essen, 13.03.2009
  • "Gas Markets and Regulation", Essen, 04.12.2008
  • "Umsetzungsanforderungen an die Gaswirtschaft" (Umsetzung des Regel- und Ausgleichsenergiemarktes Gas), gat, Dortmund, 12.11.2008
  • "Der Netzbetreiber und die Regulierung", Treffpunkt Netze, Berlin, 27.05.2008
  • "Anreizregulierung als Form der Entgeltregulierung am Beispiel Elektrizität und Eisenbahnen", BDI-BNetzA-Regulierungskonferenz, Berlin, 08.04.2008
  • "Regulatory Issues in the German Gas Industry", World Gas Conference, Amsterdam, 2006
  • "Das Anreizregulierungsmodell der E.ON AG", Euroforum, Berlin, 07.12.2005
Mehr Weniger

Ausbildung


  • Promotion über ein strafrechtlich/öffentlich-rechtliches Thema
  • Referendariat in Essen
  • Studium der Rechtswissenschaften in Freiburg
Mehr Weniger
Was­ser­stoff
En­er­gie­trä­ger der Zu­kunft

Feed

25/07/2022
CMS be­rät Afi­num 9 beim ge­mein­sa­men Er­werb des Pre­mi­um Food Kon­zept Zeit...
Mün­chen – Die Afi­num Neun­te Be­tei­li­gungs­ge­sell­schaft mbH & Co. KG (Afi­num 9) hat ge­mein­sam mit Uni­ges­ti­on S.A. so­wie dem Grün­der von Zeit für Brot, Dirk Stei­ger, die Zeit für Brot Grup­pe von Afi­num...
23/05/2022
CMS-Was­ser­stoff-Fo­rum
Au­to­rin: Ana­sta­sia She­le­sto­va­Düs­sel­dorf (CMS) - Was­ser­stoff wird ei­ner der zen­tra­len Schlüs­sel der be­schleu­nig­ten En­er­gie­wen­de sein. Der Auf­bau ei­ner Was­ser­stoff­wirt­schaft be­wegt die In­dus­trie, Wirt­schaft...
19/05/2022
CMS-Was­ser­stoff-Fo­rum 2022
Wir be­leuch­ten ge­mein­sam mit Ih­nen die Her­aus­for­de­run­gen, die sich beim Auf­bau ei­ner Was­ser­stoff­wirt­schaft stel­len, z. B. im Be­reich       • der Er­zeu­gung von Was­ser­stoff,       • der In­fra­struk­tur...
08/12/2021
Re­gu­lie­rung von Was­ser­stoff­net­zen – quo va­dis?
Start­re­gu­lie­rung mit Wahl­recht der Netz­be­trei­ber Die im Ju­li 2021 im We­ge ei­ner No­vel­lie­rung des EnWG ein­ge­führ­te Re­gu­lie­rung von Was­ser­stoff­net­zen in §§ 28j–q EnWG über­lässt den Netz­be­trei­bern die Ent­schei­dung, ob sie un­re­gu­liert blei­ben oder sich dem neu ein­ge­führ­ten Re­gu­lie­rungs­sys­tem un­ter­wer­fen wol­len („Opt-in“). Ei­ner ge­mein­sa­men Re­gu­lie­rung von Erd­gas- und Was­ser­stoff­net­zen hat der Ge­setz­ge­ber da­mit ei­ne Ab­sa­ge er­teilt. Zur Be­grün­dung die­ses als Start­re­gu­lie­rung be­zeich­ne­ten Sys­tems wer­den uni­ons­recht­li­che Grün­de an­ge­ge­ben. Gleich­zei­tig kün­digt der Ge­setz­ge­ber in § 112b EnWG aber an, dass per­spek­ti­visch ei­ne An­pas­sung des re­gu­la­to­ri­schen Rah­mens zur ge­mein­sa­men Re­gu­lie­rung und Fi­nan­zie­rung der Gas- und Was­ser­stoff­net­ze im Lich­te sich ent­wi­ckeln­der uni­ons­recht­li­cher Grund­la­gen an­ge­strebt wird. Die EU-Kom­mis­si­on hat an­ge­kün­digt, ers­te Vor­schlä­ge für die Re­gu­lie­rung von Was­ser­stoff­net­zen bis zur Jah­res­wen­de 2021/22 vor­zu­le­gen. Nach ers­ten In­for­ma­tio­nen könn­ten die Vor­schlä­ge in Rich­tung ei­ner hö­he­ren Re­gu­lie­rungs­in­ten­si­tät bei ge­trenn­ter Re­gu­lie­rung von Gas und Was­ser­stoff ge­hen. Re­gu­lie­rung light Das jetzt ein­ge­führ­te Wahl­recht ist ein­ma­lig und un­wi­der­ruf­lich und kann vom Netz­be­trei­ber nur für sein ge­sam­tes Netz ein­heit­lich aus­ge­übt wer­den. Im Fal­le des Opt-in gel­ten Vor­ga­ben, die weit hin­ter der Re­gu­lie­rung der Erd­gas­net­ze zu­rück­blei­ben. Zu­vor­derst ist hier das Prin­zip des ver­han­del­ten Netz­zu­gangs zu nen­nen, das beim Gas we­gen man­geln­der Taug­lich­keit zur Markt­öff­nung be­reits vor lan­ger Zeit ab­ge­schafft wur­de. Zur Kon­kre­ti­sie­rung des ver­han­del­ten Netz­zu­gangs ent­hält das EnWG ei­ne Ver­ord­nungs­er­mäch­ti­gung, von der die Bun­des­re­gie­rung bis­lang aber kei­nen Ge­brauch ge­macht hat. Da­mit blei­ben den Netz­be­trei­bern im Opt-in hin­sicht­lich der Ge­wäh­rung des Netz­zu­gangs un­ter Be­ach­tung des Ge­bots der Dis­kri­mi­nie­rungs­frei­heit be­trächt­li­che Frei­heits­gra­de. Die­se kön­nen auch bei der Aus­ge­stal­tung von netz­be­trei­ber­über­grei­fen­den Ko­ope­ra­tio­nen ge­nutzt wer­den. Bei der Ent­flech­tung ist le­dig­lich ein buch­hal­te­ri­sches und in­for­ma­to­ri­sches Un­bund­ling vor­ge­schrie­ben. Ei­ne ei­gen­tums­recht­li­che Ent­flech­tung, die sich noch im Re­fe­ren­ten­ent­wurf fand, ist nicht vor­ge­se­hen. Die Ent­gelt­bil­dung er­folgt kos­ten­ori­en­tiert. Zu ih­rer Kon­kre­ti­sie­rung hat das Bun­des­ka­bi­nett kürz­lich ei­ne Was­ser­stoff­netz-Ent­gelt­ver­ord­nung ver­ab­schie­det, die sich an der ent­spre­chen­den Re­ge­lung beim Gas ori­en­tiert. Al­ler­dings sind die Ei­gen­ka­pi­tal-Zins­sät­ze mit 9 % für Neu- und 7,73 % für Alt­an­la­gen beim Was­ser­stoff deut­lich groß­zü­gi­ger. Die An­reiz­re­gu­lie­rung fin­det im jet­zi­gen Sta­di­um kei­ne An­wen­dung. Be­wer­tung bleibt um­strit­ten Bei der Be­wer­tung der neu ein­ge­führ­ten Was­ser­stoff­re­gu­lie­rung schei­den sich die Geis­ter. Ins­be­son­de­re die Gas­netz­be­trei­ber hat­ten sich ei­ne ge­mein­sa­me Re­gu­lie­rung er­hofft. Wenn man da­von aus­geht, dass das heu­ti­ge Gas­netz das Back­bone des künf­ti­gen Was­ser­stoff­net­zes dar­stellt, hät­te dies auch durch­aus Sinn er­ge­ben. Al­ler­dings stieß ei­ne Fi­nan­zie­rung der Was­ser­stoff­net­ze über die Ent­gel­te für die Gas­netz­nut­zung auf brei­ten Wi­der­stand. Au­ßer­dem wur­de in­fra­ge ge­stellt, ob ei­ne weit­rei­chen­de Re­gu­lie­rung beim Was­ser­stoff in der ers­ten Pha­se des Markt­hoch­laufs ge­eig­net ist. Es steht au­ßer Fra­ge, dass die Ent­wick­lung ei­ner Was­ser­stoff­wirt­schaft – nicht nur in Deutsch­land – noch mit er­heb­li­chen Un­si­cher­hei­ten be­las­tet ist. Bei der Er­zeu­gung von grü­nem Was­ser­stoff sind tech­no­lo­gisch noch er­heb­li­che Ent­wick­lungs­schrit­te zu er­war­ten. Klar ist al­ler­dings, dass die kli­ma­po­li­tisch wün­schens­wer­te Men­ge an grü­nem Was­ser­stoff nur zu ei­nem klei­nen Teil in Deutsch­land pro­du­ziert wer­den kann. In wel­chen Ver­brauchs­sek­to­ren Was­ser­stoff an­de­re En­er­gi­en er­set­zen soll, muss sich noch her­aus­stel­len. Für ei­nen Über­gangs­zeit­raum ist die Markt­fä­hig­keit von Was­ser­stoff nur durch ge­ziel­te För­der­maß­nah­men zu er­rei­chen. Mit­tel­fris­tig aber muss sei­ne ei­gen­stän­di­ge Wett­be­werbs­fä­hig­keit an­ge­strebt wer­den. Die er­for­der­li­chen Eco­no­mies of Sca­le las­sen sich am ehes­ten beim Ein­satz in der In­dus­trie er­rei­chen. Hier wird aber we­gen der er­for­der­li­chen Men­gen wahr­schein­lich kein Weg am be­fris­te­ten Ein­satz von blau­em Was­ser­stoff vor­bei­füh­ren. Al­len Un­si­cher­hei­ten zum Trotz Auf dem Weg in die neue Was­ser­stoff­welt se­hen sich In­ves­to­ren al­so mit er­heb­li­chen Un­si­cher­hei­ten so­wohl hin­sicht­lich des Mark­tes wie auch des Ord­nungs­rah­mens kon­fron­tiert. Um­so er­freu­li­cher ist die Auf­bruch­stim­mung, die sich in ei­ner fast un­über­schau­ba­ren An­zahl von Pro­jekt­ide­en ma­ni­fes­tiert. Bei­spiel­haft hier­für sei im Netz­be­reich auf das Pro­jekt GET H2 hin­ge­wie­sen, in des­sen Rah­men ein netz­be­trei­ber­über­grei­fen­des Was­ser­stoff­netz in Nord- und West­deutsch­land ge­plant wird. Auch das Off­shore-Lei­tungs­pro­jekt Aqua­Duc­tus zur An­bin­dung von er­neu­er­ba­rer Was­ser­stoff­pro­duk­ti­on auf See an das Fest­land zeigt, in wel­chen Di­men­sio­nen be­reits in die­sem frü­hen Sta­di­um ge­dacht wird. Um­so wich­ti­ger ist es, den Markt­hoch­lauf von Was­ser­stoff mit recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen zu flan­kie­ren, die den Be­tei­lig­ten mög­lichst viel Si­cher­heit ge­wäh­ren.Wir wer­den Sie über wei­te­re Ent­wick­lung auf dem Lau­fen­den hal­ten. In­for­ma­tio­nen und re­gel­mä­ßi­ge Up­dates zu ak­tu­el­len recht­li­chen Ent­wick­lun­gen im Be­reich Was­ser­stoff fin­den Sie auch auf der CMS-In­sight-Sei­te Was­ser­stoff.
22/07/2021
Was­ser­stoff: No­vel­lie­rung des En­er­gie­wirt­schafts­ge­set­zes – Up­date #1
Bun­des­tag ver­ab­schie­det No­vel­le des En­er­gie­wirt­schafts­ge­set­zes: Re­gu­lie­rung von Was-ser­stoff­net­zen soll ein­ge­führt wer­den
24/06/2021
Dop­pel­ter Pau­ken­schlag beim Kli­ma­schutz - Up­date #1
Nach­dem das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt das Kli­ma­schutz­ge­setz 2019 im März 2021 in Tei­len für grund­ge­setz­wid­rig er­klärt hat­te, hat der Bun­des­tag am 24. Ju­ni 2021 ei­ne No­vel­le des Ge­set­zes be­schlos­sen
10/03/2021
Was­ser­stoff – En­er­gie­trä­ger der Zu­kunft!
Das The­ma Was­ser­stoff als En­er­gie­trä­ger der Zu­kunft ist der­zeit in al­ler Mun­de. Dr. Chris­tia­ne Kap­pes, Dr. Fried­rich von Burchard und Dr. Ni­k­las Gans­sau­ge als Mit­glie­der des CMS-Was­ser­stoff-Teams ma­chen...
11/12/2020
Feed­back zu BNetzA-Kon­sul­ta­ti­on Was­ser­stoff­net­ze
Im vier­ten Bei­trag der Blog­se­rie er­läu­tern wir die Er­geb­nis­se der Markt­kon­sul­ta­ti­on der BNetzA zur Re­gu­lie­rung von Was­ser­stoff­net­zen
04/12/2020
CMS be­rät ter­ra­nets bw beim Er­werb der Gas-Uni­on Trans­port
Stutt­gart – Die ter­ra­nets bw GmbH hat den re­gio­na­len Gas­trans­port­netz­be­trei­ber Gas-Uni­on Trans­port GmbH er­wor­ben. Da­mit er­wei­tert ter­ra­nets bw ihr Trans­port­netz von Süd­deutsch­land bis nach Nie­der­sach­sen...
20/10/2020
BNetzA kon­sul­tiert Re­gu­lie­rung von Was­ser­stoff­net­zen
14/10/2020
EU-Was­ser­stoff­stra­te­gie ver­öf­fent­licht
29/09/2020
Bun­des­re­gie­rung legt Na­tio­na­le Was­ser­stoff­stra­te­gie vor