Home / People / Karmen Sinožic
Foto von Karmen Sinožić

Karmen Sinožic

Bardek, Lisac, Mušec, Skoko and partners
in cooperation with CMS Reich-Rohrwig Hainz
Ilica 1
10000 Zagreb
Kroatien
Sprachen Kroatisch, Englisch, Spanisch
Gesellschaftsrecht/M&A

Tätigkeitsbereich

Associate Karmen Sinožić ist vorwiegend im Fachbereich Gesellschaftsrecht/M&A tätig. Sie unterstützt in Kroatien tätige Unternehmen bei rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit M&A-Transaktionen und Due-Diligence-Projekten und berät ihre Mandanten in allgemeinen gesellschaftsrechtlichen Angelegenheiten, die den reibungslosen Betriebsablauf sicherstellen.  

Bisherige Berufserfahrung / Ausbildung

Bevor sie 2019 Teil des Teams von CMS wurde, war Karmen Sinožić als Associate in einer führenden Rechtsanwaltskanzlei in Kroatien tätig, wo sie an komplexen Umstrukturierungsverfahren des größten Einzelhandels- und Lebensmittelkonzerns des Landes sowie einer großen Werft mitwirkte. Im Laufe ihrer bisherigen Karriere konnte sie bereits weitreichende Erfahrung bei der Beratung kroatischer und internationaler Mandanten in gesellschaftsrechtlichen Fragen sammeln.

Mehr Weniger

Mitgliedschaften und Funktionen

  • Kroatische Anwaltskammer
Mehr Weniger

Ausbildung

  • 2018 – Zulassung als Rechtsanwältin in Kroatien
  • 2014 – Mag. iur., Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Rijeka, einschließlich einjähriges Auslandsstudium an der Universität Breslau (Polen)
Mehr Weniger
Wettbewerbsrecht & EU

Tätigkeitsbereich

Associate Karmen Sinožić ist im Fachbereich Wettbewerbsrecht & EU tätig.

Bisherige Berufserfahrung / Ausbildung

In ihrer Praxis im Bereich Wettbewerbs- und EU-Recht hat Karmen Sinožić Mandanten zu den Folgen der inkorrekten Anwendung von EU-Richtlinien zur Gasbepreisung beraten. Zudem beriet sie auch Klienten zum zulässigen Ausmaß an staatlichen Beihilfen durch Kroatien und EU-Fördermitteln in Umstrukturierungsverfahren.

Mehr Weniger

Mitgliedschaften und Funktionen

  • Kroatische Anwaltskammer
Mehr Weniger

Ausbildung

  • 2018 – Zulassung als Rechtsanwältin in Kroatien
  • 2014 – Mag. iur., Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Rijeka, einschließlich einjähriges Auslandsstudium an der Universität Breslau (Polen)
Mehr Weniger
TMC - Technologie, Medien & Telekommunikation

Tätigkeitsbereich

Associate Karmen Sinožić unterstützt Mandanten im Fachbereich TMC – Technologie, Medien & Telekommunikation.Bisherige

Berufserfahrung / Ausbildung

In Mandaten im Zusammenhang mit Datenschutz hat Karmen Sinožić Klienten bei der Einhaltung von Datenschutzrichtlinien unterstützt. Dies beinhaltete auch das Verfassen von verschiedenen Rechtsgutachten und -dokumenten wie Datenschutzbestimmungen und Datenverarbeitungsvereinbarungen.

Mehr Weniger

Mitgliedschaften und Funktionen

  • Kroatische Anwaltskammer
Mehr Weniger

Ausbildung

  • 2018 – Zulassung als Rechtsanwältin in Kroatien
  • 2014 – Mag. iur., Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Rijeka, einschließlich einjähriges Auslandsstudium an der Universität Breslau (Polen)
Mehr Weniger
12/05/2022
Die 10 wich­tigs­ten The­men des neu­en EU-Ver­triebs­kar­tell­rechts (Ver­ti­kal-GVO/Ver­ti­kal-Leit­li­ni­en)
Die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on hat die neue Ver­ti­kal-Grup­pen­frei­stel­lungs­ver­ord­nung (VG­VO) und die sie er­gän­zen­den, neu­en Ver­ti­kal-Leit­li­ni­en (VLL) am 10. Mai 2022 ver­öf­fent­licht. Die neue VG­VO wird am 1. Ju­ni 2022 in Kraft tre­ten und für die nächs­ten zw

Feed

19/03/2021
Un­lau­te­re Han­dels­prak­ti­ken in der Agrar- und Le­bens­mit­tel­ver­sor­gungs­ket­te
In­ner­halb der Le­bens­mit­tel­ver­sor­gungs­ket­te tä­ti­ge Un­ter­neh­men soll­ten für 2021 ih­re Lie­fer­ver­ein­ba­run­gen über­prü­fen und ih­re Han­dels­prak­ti­ken mit den neu­en na­tio­na­len Vor­schrif­ten zur Um­set­zung der Richt­li­nie (EU) 2019/633 über un­lau­te­re Han­dels­prak­ti­ken in den Ge­schäfts­be­zie­hun­gen zwi­schen Un­ter­neh­men in der Agrar- und Le­bens­mit­tel­ver­sor­gungs­ket­te in Ein­klang brin­gen. Die Re­ge­lung zu un­lau­te­ren Han­dels­prak­ti­ken (eng­lisch: Un­fair Tra­ding Prac­tices, so­ge­nann­te UTPs) ist bis 1. Mai 2021 in na­tio­na­les Recht um­zu­set­zen. WAS? Die UTP-Re­ge­lung zielt dar­auf ab, Han­dels­prak­ti­ken zwi­schen Un­ter­neh­men (B2B) in der Agrar- und Le­bens­mit­tel­ver­sor­gungs­ket­te zu un­ter­bin­den, die gröb­lich von der gu­ten Han­dels­pra­xis ab­wei­chen, ge­gen das Ge­bot von Treu und Glau­ben und des red­li­chen Ge­schäfts­ver­kehrs ver­sto­ßen und ei­nem Han­dels­part­ner ein­sei­tig von ei­nem an­de­ren auf­ge­zwun­gen wer­den. Kurz, die Re­ge­lung soll land­wirt­schaft­li­che Er­zeu­ger oder na­tür­li­che oder ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die Agrar- und Le­bens­mit­tel­pro­duk­te lie­fern, vor un­lau­te­ren Han­dels­prak­ti­ken schüt­zen. Die Richt­li­nie sieht vor, dass die na­tio­na­le Ge­setz­ge­bung zur Durch­set­zung der UTP-Re­ge­lun­gen zu­stän­di­ge Durch­set­zungs­be­hör­den be­nennt. WER? Die Re­ge­lun­gen gel­ten nicht au­to­ma­tisch für al­le Be­zie­hun­gen zwi­schen Lie­fe­ran­ten und Käu­fern. Die Re­ge­lun­gen kom­men dann zur An­wen­dung, so­fern ein er­heb­li­ches Un­gleich­ge­wicht in Be­zug auf die Ver­hand­lungs­macht be­steht; dies wird an­hand ei­nes Ver­gleichs der Jah­res­um­sät­ze der Par­tei­en er­mit­telt. WIE? Nach­dem den na­tio­na­len Ge­setz­ge­bun­gen bei der De­fi­ni­ti­on von UTPs ein wei­ter Er­mes­sens­spiel­raum zu­kommt, müs­sen Vor­sichts­maß­nah­men zur Fest­le­gung der Ge­schäfts­be­zie­hung ge­trof­fen wer­den, wo­bei min­des­tens die in der Richt­li­nie spe­zi­fi­zier­ten Be­din­gun­gen ent­hal­ten sein müs­sen. Die Lis­te der UTPs un­ter­teilt sich in Prak­ti­ken, die je­den­falls ver­bo­ten sind (z.B. über 30 oder 60 Ta­ge hin­aus­ge­hen­de Zah­lungs­fris­ten (je nach Art der Er­zeug­nis­se), ein­sei­ti­ge Än­de­run­gen be­stimm­ter Be­din­gun­gen ei­ner Lie­fer­ver­ein­ba­rung usw.), so­wie je­ne, die un­ter ge­wis­sen Um­stän­den ver­bo­ten sind (z.B. vom Lie­fe­ran­ten zu ver­lan­gen, die Kos­ten für Preis­nach­läs­se zu tra­gen oder für die Wer­bung zu zah­len oder nicht ver­kauf­te Er­zeug­nis­se oh­ne die Ver­pflich­tung des Käu­fers, für die­se oder de­ren Be­sei­ti­gung zu be­zah­len, zu­rück­zu­neh­men).