Home / Tätigkeitsbereiche / Private Clients / Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge

Deutschland

Den Fortbestand des Familienvermögens und des Unternehmens zu sichern, ist heute für Familienunternehmer eine der größten Herausforderungen. Die Experten unserer Private-Clients-Praxis beraten Familienunternehmer seit Jahrzehnten erfolgreich bei der Planung und Umsetzung der Unternehmensnachfolge.

Unternehmensnachfolge: Werte wahren, Unabhängigkeit sichern

Neben den übergeordneten Zielen, das Unternehmen für die nächste Generation zu erhalten und Arbeitsplätze zu sichern, geht es im Rahmen unserer Beratung zur Unternehmensnachfolge meist darum, die Unabhängigkeit des Unternehmens langfristig zu sichern und seine Leitung in geeigneten Händen zu wissen.

Unsere Beratung zur Unternehmensnachfolge setzt an den bestehenden Strukturen an: Wir prüfen Gesellschaftsverträge und Anteilsstrukturen, die Vertragsgestaltung und Organisation der Unternehmensführung und die Finanzierungsgrundlagen.

Im Zuge einer bestandswahrenden und möglichst steuergünstigen Regelung der Unternehmensnachfolge unterbreiten wir beispielsweise Vorschläge zur Optimierung der Verträge, zu einem möglichen Rechtsformwechsel oder einer gesellschaftsrechtlichen Umstrukturierung des Unternehmens.

Fehlt ein direkter Unternehmensnachfolger, entwickeln wir alternative Nachfolgemodelle wie beispielsweise den Verkauf an das Management (MBO, MBI), den Einstieg von Investoren oder die Übertragung auf eine Familienstiftung.

Steuer- und familienrechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge

Unsere gesellschaftsrechtliche Beratung im Bereich Unternehmensnachfolge ist jeweils eng verknüpft mit den steuer-, familien- und erbrechtlichen Fragen, die sich für Familienunternehmer oder Unternehmensnachfolger stellen. So entwerfen wir ausgehend von der individuellen Situation unserer Mandanten Eheverträge, Scheidungs- und Trennungsvereinbarungen, setzen Testamente und Erbverträge auf, berücksichtigen dabei den gewünschten Ausschluss von Pflichtteilsansprüchen und begleiten Vermögensübertragungen zu Lebzeiten.

Unsere Beratung im Bereich Unternehmensnachfolge umfasst darüber hinaus:

  • gesellschaftsrechtliche Gestaltung und Verhandlung von Nachfolgeregelungen
  • Neuordnung von Unternehmens- und Holdingstrukturen zur Vermeidung von Nachfolgeproblemen
  • Umstrukturierung zur Vorbereitung und Durchführung der Nachfolgeplanung (inkl. Managementbeteiligungen, strategische Partnerschaften)
  • Verkaufs- und Beteiligungsgestaltungen bei fehlenden Nachfolgern im Familienkreis
  • Stiftungslösungen und Trusts (inkl. Familienstiftungen, Doppelstiftungen, Beteiligungsträger- bzw. Unternehmensträgerstiftungen)
  • internationale Nachfolgeplanung (inkl. Wegzugsplanung)
  • letztwillige Verfügungen (Testamente, Erbverträge) und Eheverträge
  • Abwicklung von Erbfällen und Testamentsvollstreckung, Nachlassverwaltung
  • Streitvermeidung zwischen den Erben, Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft

Internationale Unternehmensnachfolge

Viele der von uns beratenen Familienunternehmen sind international aktiv und stehen daher zunehmend vor der Aufgabe, die Unternehmensnachfolge auch unter internationalen steuer- und erbrechtlichen Aspekten optimal zu regeln. In komplexen, grenzüberschreitenden Konstellationen beziehen wir hier die Experten der CMS Private Clients Specialty Group des internationalen CMS-Netzwerks ein. Unseren Mandanten garantieren wir so hochkarätige Spezialberatung in der Unternehmensnachfolge aus einer Hand.

Mehr Weniger
Un­ter­neh­mens­nach­fol­ge im Blog
Kern­team Pri­va­te Cli­ents

Feed

Zeige nur
September 2016
Fa­mi­liä­re Groß­ver­mö­gen
CMS Fa­mi­ly Of­fice-Dienst­leis­tun­gen – kom­pe­ten­te Be­ra­tung...
19 Sep 16
Er­ben­haf­tung für Ver­bind­lich­kei­ten der Ge­sell­schaft
Ne­ben Grund­stü­cken, Au­tos, Schmuck und Geld ge­hö­ren häu­fig auch Ge­sell­schafts­an­tei­le zur Erb­mas­se. Dies kön­nen An­tei­le an Per­so­nen­han­dels­ge­sell­schaf­ten, bspw. ei­ner Of­fe­nen Han­dels­ge­sell­schaft (OHG)...
Juni 2014
Grenz­über­schrei­ten­de Nach­lass­pla­nung
12 Sep 16
Fa­mi­li­en­ge­sell­schaft: Der Bei­rat als In­stru­ment der Un­ter­neh­mens­lei­tung
Die Be­zeich­nun­gen für Bei­rä­te wech­seln; ge­mein­sam ist den Bei­rä­ten, dass sie nicht ge­setz­lich vor­ge­schrie­ben sind. Die Or­ga­ni­sa­ti­on, die Be­set­zung und die Auf­ga­ben des Bei­rats in ei­nem Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men...
April 2014
Be­ra­tung von Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men
Her­aus­for­de­run­gen pro­fes­sio­nell be­geg­nen
05 Sep 16
Ge­sell­schaf­ter­ver­ein­ba­rung – Sam­mel­su­ri­um oder Pul­ver­fass?
An­ders als der Ab­schluss ei­nes Ge­sell­schafts­ver­tra­ges ist der Ab­schluss ei­ner Ge­sell­schaf­ter­ver­ein­ba­rung nicht zwin­gend, son­dern le­dig­lich ein In­stru­ment, wei­te­re Ver­ein­ba­run­gen zwi­schen den Ge­sell­schaf­tern...
18/06/2012
Pri­va­te Cli­ents: CMS Ha­sche Sig­le stellt Be­reich Nach­fol­ge...
29 Aug 16
Ge­sell­schaf­ter­streit: Das kommt in den bes­ten Fa­mi­li­en vor
Ge­sell­schaf­ten sind auf ei­ne lang­fris­ti­ge Zu­sam­men­ar­beit der Ge­sell­schaf­ter aus­ge­legt, Fa­mi­li­en­ge­sell­schaf­ten häu­fig über Ge­ne­ra­tio­nen hin­weg. Wie al­le dau­er­haf­ten Be­zie­hun­gen sind auch ge­sell­schafts­recht­li­che...
28/10/2011
JUVE-Awards 2011: CMS Ha­sche Sig­le drei­fach aus­ge­zeich­net:...
22 Aug 16
Steu­er­li­che Be­triebs­auf­spal­tung: Ri­si­ken und Ge­stal­tungs­mög­lich­kei­ten...
Nicht sel­ten ge­hö­ren in mit­tel­stän­di­schen Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men die be­trieb­lich ge­nutz­ten Wirt­schafts­gü­ter (meist Grund­stü­cke) nicht dem Un­ter­neh­men (re­gel­mä­ßig in der Rechts­form der Ka­pi­tal­ge­sell­schaft),...
15/11/2010
Hans Chris­ti­an Blum neu­er Ko­or­di­na­tor des Fach­be­reichs...
15 Aug 16
Der Min­der­jäh­ri­ge als Un­ter­neh­mens­nach­fol­ger
Aus ver­schie­de­nen Grün­den ist es für Fa­mi­li­en­un­ter­neh­mer wich­tig, ih­re Kin­der be­reits früh in das Un­ter­neh­men ein­zu­bin­den. Das Un­ter­neh­men soll im Be­sitz der Fa­mi­lie er­hal­ten und wei­ter­hin wirt­schaft­li­che...