Home / People / Maria Orlyk
Foto von Maria Orlyk

Maria Orlyk

Managing Partner Kiew

CMS Reich-Rohrwig Hainz
19B Instytutska St.
01021 Kiew
Ukraine
Sprachen Ukrainisch, Russisch, Englisch
Gesellschaftsrecht / M&A

Spezialisierung in Gesellschaftsrecht M&A

Maria Orlyk ist Managing Partner von CMS Reich-Rohrwig Hainz in Kiew und genießt als Partnerin mit Spezialisierung auf den Fachbereich Gesellschaftsrecht/M&A einen ausgezeichneten Ruf. Im CMS Büro in der Ukraine ist sie seit dessen Eröffnung tätig. Dabei leitet sie eines der stärksten Teams für Gesellschaftsrecht/M&A am ukrainischen Markt. Als auf diesen Fachbereich spezialisierte Partnerin betreut sie die komplexesten Fälle und unterstützt Mandanten mit wirtschaftlich fundierter, rascher und umfassender rechtlicher Beratung.

Maria Orlyk begründete ihren Ruf als eine der führenden Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen des Landes durch ihre Arbeit an einem Leuchtturmprojekt im Zusammenhang mit der Etablierung eines zuverlässigen Gasnetzbetreibers in der Ukraine. Dieses Projekt leistet einen großen Beitrag zum Aufbau eines transparenten Gasmarktes in der Ukraine und zur Sicherung der störungsfreien Gaslieferungen nach Europa. Maria Orlyk und ihr Team beraten die Weltbank, das Sekretariat der Energy Community und die Main Gas Pipelines of Ukraine (den zukünftigen Fernleitungsnetzbetreiber) zu verschiedenen Fragen im Zusammenhang mit der Entflechtung des ukrainischen Gasnetzes. Im Zuge dessen betreut sie und ihr Team  komplexe gesellschaftsrechtliche Umstrukturierungen und Übertragungen und unterstützt bei hochrangigen Verhandlungen zwischen Vertretern der Gasbranche und der ukrainischen Regierung.

Die erfahrene ukrainische Anwältin absolvierte ein Masterstudium in Völkerrecht am Institut für Internationale Beziehungen der Nationalen Taras-Schewtschenko-Universität Kiew und erwarb einen LL.M.-Titel an der School of Law der Wake Forest University in den USA.

Zu ihren Spezialgebieten zählen Gesellschaftsrecht/M&A, Streitbeilegung, Wettbewerbsrecht und Arbeitsrecht.

Bevor Maria Orlyk zu CMS stieß, absolvierte sie ein Praktikum bei Powell Goldstein Frazer & Murphy LLP (heute Bryan Cave) in Washington, D. C. und war danach für renommierte ukrainische und internationale Kanzleien tätig. In 2005 erhielt Maria Orlyk ein Stipendium im Rahmen des von der Abteilung für Bildung und Kultur des amerikanischen Außenministeriums finanzierten Edmund S. Muskie Graduate Fellowship Program.

Branchen

Ihre Mandanten stammen aus unterschiedlichsten Branchen, darunter Bergbau, Pharmazie und Finanzdienstleistungen. Sie schätzen unter anderem ihr Kommunikationstalent. Gegenüber Chambers Europe beschrieb ein Mandant Maria Orlyk als „außerordentlich talentierte Rechtsanwältin und Verhandlungsführerin, die einen kooperativen Ansatz verfolgt“.

Funktion

Mitgliedschaft in Berufsverbänden und Veröffentlichungen:

  • Als stellvertretende Vorsitzende des Komitees für Gesellschaftsrecht und Aktienmärkte der ukrainischen Rechtsanwaltskammer Überprüfung, Evaluierung und Kommentierung von Gesetzesentwürfen, Formulierung von Stellungnahmen des Komitees zu problematischen Bereichen der ukrainischen Gesetzgebung und Formulierung von Empfehlungen zu Rechtsreformen.
  • Mitglied der Arbeitsgruppe zur Formulierung eines Corporate-Governance-Kodex unter der Schirmherrschaft der ukrainischen staatlichen Kommission für Wertpapiere und Börsen.
  • Mitglied von zwei Arbeitsgruppen des ukrainischen Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Handel zur Verbesserung des Investitionsklimas in der Ukraine.
  • Seit 2007 als Rechtsanwältin in der Ukraine zugelassen.
  • Seit 2007 Mitglied der ukrainischen Rechtsanwaltskammer.
  • Seit 2015 Mitglied des International Association of Defence Counsel (erstes und einziges ukrainisches Mitglied).

Ranking

Maria Orlyk wird kontinuierlich von Chambers Europe (2014–2019) und Chambers Global (2014–2019) als Rechtsanwältin empfohlen. 2018 hob Chambers Europe Maria Orlyks Arbeit in Transaktionen, die auch andere Jurisdiktionen in CEE betreffen, hervor und betonte dabei insbesondere ihre Arbeit mit Mandaten aus deutschsprachigen Ländern.

2019 zeichnete sie Legal 500 EMEA als Leading Individual (führende Einzelperson) in der Kategorie Commercial, Corporate und M&A aus. Zudem wurde sie 2018 im Who‘s Who Legal in der Kategorie M&A und Governance gelistet. Yurydychna Gazeta, eine der führenden juristischen Fachzeitschriften des Landes, nannte Maria Orlyk 2018 in der Kategorie: „Clients‘ Choice. Top 100 Best Lawyers of Ukraine“.

Mehr Weniger

Clients say: “Maria has well-established communication skills. She understands our thinking and approach, and could translate our desires into the local business environment."

Chambers Global 2014-2015

Mitgliedschaften und Funktionen

  • International Association of Defense Counsel
  • European Business Association
  • American Chamber of Commerce
  • Ukrainische Rechtsanwaltskammer
  • Vorsitzende des Ausschusses für Gesellschaftsrecht und Aktienmärkte der ukrainischen Anwaltskammer
Mehr Weniger

Veröffentlichungen

Mehr Weniger

Vorträge

Ständige Lektorin an der M&A Law School der ukrainischen Rechtsanwaltskammer

Mehr Weniger

Ausbildung

  • 2008 – Ukrainisches Institut für Politische Studien (USPS) und Summer University for Democracy, veranstaltet vom Europarat in Straßburg (Frankreich)
  • 2006 – School of Law der Wake Forest University, USA, LL.M. in amerikanischem Recht
  • 2004 – Institut für Internationale Beziehungen der Nationalen Taras-Schewtschenko-Universität Kiew, Abteilung für internationales Privatrecht (postgraduales Forschungsprogramm)
  • 2001 – Institut für Internationale Beziehungen der Nationalen Taras-Schewtschenko-Universität Kiew, Master in Völkerrecht und Dolmetschen/Übersetzen Englisch
  • Spezialisierung: Internationales Privatrecht, Abschluss mit Auszeichnung (magna cum laude)
  • 2000 – Institut für Internationale Beziehungen der Nationalen Taras-Schewtschenko-Universität Kiew, Bachelor in internationalen Beziehungen und auswärtigen Angelegenheiten, Abschluss mit Auszeichnung (magna cum laude)
Mehr Weniger
Prozessführung und Schiedsverfahren

Spezialisierung in Streitbeteiligung

Maria Orlyk ist Managing Partner von CMS Reich-Rohrwig Hainz in Kiew und gilt als hervorragende Rechtsanwältin im Bereich Streitbeilegung. Im CMS Büro in der Ukraine ist sie seit dessen Eröffnung tätig. Sie leitet ein starkes Team aus Experten und Expertinnen in diesem Fachbereich, deren Beratung und Expertise den hohen Anforderungen der internationalen Geschäftswelt stets gewachsen sind. In ihrer Arbeit in diesem Fachbereich konzentriert sich Maria Orlyk auf internationale Schiedsverfahren, Prozessführung in und außerhalb der Ukraine, Prävention von unrechtmäßigen Marketingaktivitäten und dem Import gefälschter Produkte sowie auf die Beitreibung von Forderungen. Maria Orlyk berät Mandanten aus verschiedensten Sektoren zur Streitbeilegung, darunter die Öl- und Gas-, Automobil-, Chemie- und Modebranche.

Zu ihren Spezialgebieten zählen Gesellschaftsrecht/M&A, Streitbeilegung, Wettbewerbsrecht und Arbeitsrecht.

Bevor Maria Orlyk zu CMS stieß, absolvierte sie ein Praktikum bei Powell Goldstein Frazer & Murphy LLP (heute Bryan Cave) in Washington, D. C. und war danach für renommierte ukrainische und internationale Kanzleien tätig. In 2005 erhielt Maria Orlyk ein Stipendium im Rahmen des von der Abteilung für Bildung und Kultur des amerikanischen Außenministeriums finanzierten Edmund S. Muskie Graduate Fellowship Program.

Branchen

Ihre Mandanten stammen aus unterschiedlichsten Branchen, darunter Bergbau, Pharmazie und Finanzdienstleistungen. Sie schätzen unter anderem ihr Kommunikationstalent. Gegenüber Chambers Europe beschrieb ein Mandant Maria Orlyk als „außerordentlich talentierte Rechtsanwältin und Verhandlungsführerin, die einen kooperativen Ansatz verfolgt“.

Funktion

Mitgliedschaft in Berufsverbänden und Veröffentlichungen:

  • Als stellvertretende Vorsitzende des Komitees für Gesellschaftsrecht und Aktienmärkte der ukrainischen Rechtsanwaltskammer Überprüfung, Evaluierung und Kommentierung von Gesetzesentwürfen, Formulierung von Stellungnahmen des Komitees zu problematischen Bereichen der ukrainischen Gesetzgebung und Formulierung von Empfehlungen zu Rechtsreformen.
  • Mitglied der Arbeitsgruppe zur Formulierung eines Corporate-Governance-Kodex unter der Schirmherrschaft der ukrainischen staatlichen Kommission für Wertpapiere und Börsen.
  • Mitglied von zwei Arbeitsgruppen des ukrainischen Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Handel zur Verbesserung des Investitionsklimas in der Ukraine.
  • Seit 2007 als Rechtsanwältin in der Ukraine zugelassen.
  • Seit 2007 Mitglied der ukrainischen Rechtsanwaltskammer.
  • Seit 2015 Mitglied des International Association of Defence Counsel (erstes und einziges ukrainisches Mitglied).

Ranking

Maria Orlyk wird kontinuierlich von Chambers Europe (2014–2019) und Chambers Global (2014–2019) als Rechtsanwältin empfohlen. 2018 hob Chambers Europe Maria Orlyks Arbeit in Transaktionen, die auch andere Jurisdiktionen in CEE betreffen, hervor und betonte dabei insbesondere ihre Arbeit mit Mandaten aus deutschsprachigen Ländern.

2019 zeichnete sie Legal 500 EMEA als Leading Individual (führende Einzelperson) in der Kategorie Commercial, Corporate und M&A aus. Zudem wurde sie 2018 im Who‘s Who Legal in der Kategorie M&A und Governance gelistet. Yurydychna Gazeta, eine der führenden juristischen Fachzeitschriften des Landes, nannte Maria Orlyk 2018 in der Kategorie: „Clients‘ Choice. Top 100 Best Lawyers of Ukraine“.

Mehr Weniger

Mitgliedschaften und Funktionen

  • International Association of Defense Counsel
  • European Business Association
  • American Chamber of Commerce
  • Ukrainische Rechtsanwaltskammer
  • Vorsitzende des Ausschusses für Gesellschaftsrecht und Aktienmärkte der ukrainischen Anwaltskammer
Mehr Weniger

Veröffentlichungen

Mehr Weniger

Vorträge

Ständige Lektorin an der M&A Law School der ukrainischen Rechtsanwaltskammer

Mehr Weniger

Ausbildung

  • 2008 – Ukrainisches Institut für Politische Studien (USPS) und Summer University for Democracy, veranstaltet vom Europarat in Straßburg (Frankreich)
  • 2006 – School of Law der Wake Forest University, USA, LL.M. in amerikanischem Recht
  • 2004 – Institut für Internationale Beziehungen der Nationalen Taras-Schewtschenko-Universität Kiew, Abteilung für internationales Privatrecht (postgraduales Forschungsprogramm)
  • 2001 – Institut für Internationale Beziehungen der Nationalen Taras-Schewtschenko-Universität Kiew, Master in Völkerrecht und Dolmetschen/Übersetzen Englisch
  • Spezialisierung: Internationales Privatrecht, Abschluss mit Auszeichnung (magna cum laude)
  • 2000 – Institut für Internationale Beziehungen der Nationalen Taras-Schewtschenko-Universität Kiew, Bachelor in internationalen Beziehungen und auswärtigen Angelegenheiten, Abschluss mit Auszeichnung (magna cum laude)
Mehr Weniger
12/05/2022
Die 10 wich­tigs­ten The­men des neu­en EU-Ver­triebs­kar­tell­rechts (Ver­ti­kal-GVO/Ver­ti­kal-Leit­li­ni­en)
Die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on hat die neue Ver­ti­kal-Grup­pen­frei­stel­lungs­ver­ord­nung (VG­VO) und die sie er­gän­zen­den, neu­en Ver­ti­kal-Leit­li­ni­en (VLL) am 10. Mai 2022 ver­öf­fent­licht. Die neue VG­VO wird am 1. Ju­ni 2022 in Kraft tre­ten und für die nächs­ten zw

Feed

19/03/2021
Un­lau­te­re Han­dels­prak­ti­ken in der Agrar- und Le­bens­mit­tel­ver­sor­gungs­ket­te
In­ner­halb der Le­bens­mit­tel­ver­sor­gungs­ket­te tä­ti­ge Un­ter­neh­men soll­ten für 2021 ih­re Lie­fer­ver­ein­ba­run­gen über­prü­fen und ih­re Han­dels­prak­ti­ken mit den neu­en na­tio­na­len Vor­schrif­ten zur Um­set­zung der Richt­li­nie (EU) 2019/633 über un­lau­te­re Han­dels­prak­ti­ken in den Ge­schäfts­be­zie­hun­gen zwi­schen Un­ter­neh­men in der Agrar- und Le­bens­mit­tel­ver­sor­gungs­ket­te in Ein­klang brin­gen. Die Re­ge­lung zu un­lau­te­ren Han­dels­prak­ti­ken (eng­lisch: Un­fair Tra­ding Prac­tices, so­ge­nann­te UTPs) ist bis 1. Mai 2021 in na­tio­na­les Recht um­zu­set­zen. WAS? Die UTP-Re­ge­lung zielt dar­auf ab, Han­dels­prak­ti­ken zwi­schen Un­ter­neh­men (B2B) in der Agrar- und Le­bens­mit­tel­ver­sor­gungs­ket­te zu un­ter­bin­den, die gröb­lich von der gu­ten Han­dels­pra­xis ab­wei­chen, ge­gen das Ge­bot von Treu und Glau­ben und des red­li­chen Ge­schäfts­ver­kehrs ver­sto­ßen und ei­nem Han­dels­part­ner ein­sei­tig von ei­nem an­de­ren auf­ge­zwun­gen wer­den. Kurz, die Re­ge­lung soll land­wirt­schaft­li­che Er­zeu­ger oder na­tür­li­che oder ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die Agrar- und Le­bens­mit­tel­pro­duk­te lie­fern, vor un­lau­te­ren Han­dels­prak­ti­ken schüt­zen. Die Richt­li­nie sieht vor, dass die na­tio­na­le Ge­setz­ge­bung zur Durch­set­zung der UTP-Re­ge­lun­gen zu­stän­di­ge Durch­set­zungs­be­hör­den be­nennt. WER? Die Re­ge­lun­gen gel­ten nicht au­to­ma­tisch für al­le Be­zie­hun­gen zwi­schen Lie­fe­ran­ten und Käu­fern. Die Re­ge­lun­gen kom­men dann zur An­wen­dung, so­fern ein er­heb­li­ches Un­gleich­ge­wicht in Be­zug auf die Ver­hand­lungs­macht be­steht; dies wird an­hand ei­nes Ver­gleichs der Jah­res­um­sät­ze der Par­tei­en er­mit­telt. WIE? Nach­dem den na­tio­na­len Ge­setz­ge­bun­gen bei der De­fi­ni­ti­on von UTPs ein wei­ter Er­mes­sens­spiel­raum zu­kommt, müs­sen Vor­sichts­maß­nah­men zur Fest­le­gung der Ge­schäfts­be­zie­hung ge­trof­fen wer­den, wo­bei min­des­tens die in der Richt­li­nie spe­zi­fi­zier­ten Be­din­gun­gen ent­hal­ten sein müs­sen. Die Lis­te der UTPs un­ter­teilt sich in Prak­ti­ken, die je­den­falls ver­bo­ten sind (z.B. über 30 oder 60 Ta­ge hin­aus­ge­hen­de Zah­lungs­fris­ten (je nach Art der Er­zeug­nis­se), ein­sei­ti­ge Än­de­run­gen be­stimm­ter Be­din­gun­gen ei­ner Lie­fer­ver­ein­ba­rung usw.), so­wie je­ne, die un­ter ge­wis­sen Um­stän­den ver­bo­ten sind (z.B. vom Lie­fe­ran­ten zu ver­lan­gen, die Kos­ten für Preis­nach­läs­se zu tra­gen oder für die Wer­bung zu zah­len oder nicht ver­kauf­te Er­zeug­nis­se oh­ne die Ver­pflich­tung des Käu­fers, für die­se oder de­ren Be­sei­ti­gung zu be­zah­len, zu­rück­zu­neh­men).
02/03/2021
Ma­ria Or­lyk ist neue Ma­na­ging Part­ne­rin von CMS Reich-Rohr­wig Hainz in...
Die lang­jäh­ri­ge Lo­cal Part­ne­rin Ma­ria Or­lyk über­nimmt ab so­fort die Nach­fol­ge von Jo­han­nes Trenk­wal­der und wird Ma­na­ging Part­ne­rin des Bü­ros von CMS Reich-Rohr­wig Hainz in Kiew. Ne­ben ih­rer neu­en...
23/06/2020
In­ter­na­tio­nal Dis­pu­tes Di­gest – Som­mer­aus­ga­be
Will­kom­men zur Som­mer­aus­ga­be un­se­res In­ter­na­tio­nal Dis­pu­tes Di­gest, ei­ner halb­jähr­lich er­schei­nen­den Pu­bli­ka­ti­on mit Ana­ly­sen und Kom­men­ta­ren zu den wich­tigs­ten Trends, die der­zeit den glo­ba­len Markt...
18/11/2019
CMS Pu­blic Pro­cu­re­ment Tool­box of Re­me­di­es (Pu­bli­ka­ti­on auf Eng­lisch)
Das öf­fent­li­che Ver­ga­be­recht ist mit rund ei­nem Fünf­tel des welt­wei­ten BIP der größ­te glo­ba­le Markt­platz. In die­sem zu­neh­mend in­ter­na­tio­na­len Markt müs­sen Un­ter­neh­men dar­auf ver­trau­en kön­nen, dass...
18/11/2019
E-pu­blic pro­cu­re­ment
Am 18. Ok­to­ber 2018 tra­ten in vie­len EU-Mit­glied­staa­ten ver­bind­li­che E-Pro­cu­re­ment-Re­geln in Kraft. Die CMS Pu­blic Pro­cu­re­ment Group möch­te da­zu wich­ti­ge In­for­ma­tio­nen über ver­schie­de­ne Ju­ris­dik­tio­nen...
26/06/2018
CMS Gui­de to An­ti-Bri­be­ry and Cor­rup­ti­on Laws 2018
Wir freu­en uns, Ih­nen die fünf­te Aus­ga­be des CMS Gui­de to An­ti-Bri­be­ry and Cor­rup­ti­on Law prä­sen­tie­ren zu kön­nen.In die­ser Aus­ga­be des Leit­fa­dens wird die Rechts­la­ge in 42 Län­dern be­schrie­ben, so­mit...
01/01/2018
Für gu­ten Han­del
Die Kom­ple­xi­tät des Han­del(n)s hat in den letz­ten Jah­ren enorm zu­ge­nom­men – nicht nur, aber vor al­lem auch durch den Markt­platz World Wi­de Web. Der Be­reich Com­mer­ci­al for­dert da­her ein brei­tes Spek­trum...
01/01/2018
Mit uns ans Ziel
Ver­ga­be­recht schafft fai­ren Wett­be­werb: Es zwingt Un­ter­neh­men im Ein­fluss­be­reich der öf­fent­li­chen Hand, Bau-, Lie­fer- und Dienst­leis­tun­gen im Wett­be­werb zu be­schaf­fen. Die wirt­schaft­li­che Be­deu­tung...
01/01/2018
Ide­en schüt­zen, Er­folg si­chern
Der Er­folg ei­nes Un­ter­neh­mens be­ruht auf des­sen Ide­en. Mit der Er­lan­gung, Ver­tei­di­gung und Li­zen­zie­rung un­ter­schied­li­cher, über Mar­ken, Ge­schmacks­mus­ter, Pa­ten­te, Schutz­zer­ti­fi­ka­te und Ge­brauchs­mus­ter...
01/01/2018
Fair Play
Im Zu­ge der Glo­ba­li­sie­rung wer­den Un­ter­neh­men im­mer in­ter­na­tio­na­ler und die wirt­schaft­li­chen Ver­flech­tun­gen im­mer kom­ple­xer. Gleich­zei­tig wird die Wett­be­werbs- und kar­tell­recht­li­che Kon­trol­le im­mer schär­fer...
01/01/2018
Strei­ten. Schlich­ten. Lö­sen.
Kaum je­mand sucht Streit, schon gar nicht vor Ge­richt. Gleich­wohl las­sen sich Aus­ein­an­der­set­zun­gen im un­ter­neh­me­ri­schen All­tag oft nicht ver­mei­den. Da­bei wer­den meist kom­mer­zi­el­le Zie­le ver­folgt. Ge­ra­de...
01/01/2018
Be­schäf­ti­gung be­schäf­tigt uns
Ar­beits­recht­li­che Fra­gen spie­len ge­ra­de in Zei­ten wirt­schaft­li­cher Ver­än­de­run­gen ei­ne wich­ti­ge Rol­le. CMS Reich-Rohr­wig Hainz ist auf die­sem Ge­biet seit über 30 Jah­ren tä­tig. Wir be­ra­ten zahl­rei­che...