Home / Standorte / Slowakei / Bratislava
Bratislava

Bratislava

Slowakei

CMS ist seit vielen Jahren in der Slowakei tätig und berät seit der ersten großen Privatisierungswelle in den 1990er-Jahren Mandanten im Land.

Wir waren bereits bei einer großen Anzahl bedeutender grenzüberschreitender Mandate beratend tätig, darunter Fusionen und Übernahmen, Finanzierungen, Restrukturierungen, Immobilieninvestitionen und Greenfield-Projekte. Klienten vertrauen auf unsere Branchenkenntnisse in zahlreichen Sektoren, wie etwa Energie, TMC, Finanzen, Konsumgüter und der Automobilbranche.

Unsere Rechtsanwaltskanzlei betreut Sie umfassend. Egal, ob es sich um eine Übernahme, komplexe regulatorische Fragestellungen oder rechtliche Fragen des Tagesgeschäfts handelt – unsere Juristinnen und Juristen stehen Ihnen zur Seite, um Sie mit maßgeschneiderter, branchenspezifischer und wirtschaftlich orientierter Beratung zu unterstützen.

Wenn Sie auf der Suche nach rechtlicher Betreuung in der Slowakei sind, wenden Sie sich gerne an ein Mitglied unseres Teams.

more less

Wegbeschreibung

Mit dem Flugzeug

Flughafen Bratislava - Das Büro ist am besten mit dem Taxi in ca. 15-20 Minuten zu erreichen. Sonst in 45 Minuten mit Öffis - mit dem Bus 61 auf der Haltestelle Hlavna stanica (Hauptbahnhof) auf Bus 93 umsteigen. 
Entfernung: 10 km.

Flughafen Wien-Schwechat – Die Fahrt nach Bratislava mit dem Taxi dauert je nach Verkehr mind. 45 Minuten. Mit dem Bus (Slovak Lines) kann man Bratislava in einer guten Stunde erreichen. Dann mit den Öffis (O-Bus 212) sind Sie in etwa 15 Minuten in unserem Büro.  
Entfernung: 65 km 

Mit der Bahn

Bratislava Hauptbahnhof, dann mit dem Bus 93 Richtung Vysehradska, zwei Haltestellen, ca. 5 Minuten. Die Kanzlei ist noch etwa 190 m zu Fuß ca. 2 Minuten erreichbar.  
Entfernung: 1,4 km

more less

Standort

CMS Slowakei
UNIQ, Staromestská 3
811 03 Bratislava
Slowakei

Feed

15/05/2024
Sechs Jahre nach Inkrafttreten der DSGVO: Europaweite Analyse zeigt immer...
Höchstes DSGVO-Bußgeld im Mai 2023 in Höhe von 1,2 Milliarden Euro wegen eines Verstoßes gegen die Vorschriften für internationale Da­ten­über­mitt­lun­gen von irischer Da­ten­schutz­be­hör­de verhängt. Weitere im Jahr 2023 von dieser Behörde verhängte Bußgelder beliefen sich auf einen dreistelligen Mil­lio­nen­be­trag.„Un­zu­rei­chen­de Rechtsgrundlage für Da­ten­ver­ar­bei­tung“ und „Nicht­ein­hal­tung der allgemeinen Grundsätze der Da­ten­ver­ar­bei­tung“ stellen Hauptverstöße dar. Danach folgt „Unzureichende technische und organisatorische Maßnahmen zur Gewährleistung der In­for­ma­ti­ons­si­cher­heit“. Spanien im fünften Jahr in Folge an der Spitze der Länder mit den meisten Bußgeldern, gefolgt von Italien und Rumänien. Irland, Luxemburg und Frankreich führen die Liste der höchsten durch­schnitt­li­chen Bußgeldsummen und der Gesamtbeträge pro Land an. Berlin – Die internationale Wirt­schafts­kanz­lei CMS hat heute die fünfte Auflage ihres jährlich erscheinenden Enforcement Tracker Reports veröffentlicht. Der eng­lisch­spra­chi­ge Report zeigt die Entwicklungen zu allen öffentlich bekannten DSGVO-Buß­gel­dern auf Grundlage der CMS-eigenen Online-Datenbank „GDPR Enforcement Tracker“: www. en­force­men­tra­cker. com. Die aktuelle Ausgabe des Reports erstreckt sich auf den Analysezeitraum zwischen März 2023 und März 2024. Zum Stichtag des Re­dak­ti­ons­schlus­ses am 1. März 2024 kamen für das vergangene Jahr 510 Bußgeldfälle hinzu. Damit steigt die Zahl der Da­ten­schutz­buß­gel­der seit Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 auf insgesamt 2.225 beziehungsweise 2.086, sofern nur Bußgelder mit vollständigen Angaben, wie Höhe des Bußgelds, Datum sowie Behörde, gezählt werden. Die Höhe der Bußgelder seit Beginn der Erhebung beläuft sich auf etwa 4,5 Milliarden Euro. Damit kamen im Vergleich zum Enforcement Tracker Report 2023 Bußgelder in Höhe von rund 1,7 Milliarden Euro hinzu. Das zeigt einmal mehr, dass nach einer zögerlichen Phase kurz nach Inkrafttreten der DSGVO, die Behörden in den vergangenen Jahren nicht mehr davor zu­rück­schre­cken, auch hohe Bußgelder zu verhängen. Die durch­schnitt­li­che Strafe lag im gesamten Berichtszeitraum damit bei rund 2,1 Millionen Euro – wobei vor allem hohe Bußgelder gegen „Big Tech“-Un­ter­neh­men in den Jahren 2021/22 sowie das erste Bußgeld in Milliardenhöhe im Jahr 2023 besonders zubuche schlugen.„An der Spitze der Liste der DSGVO-Buß­geld­aus­lö­ser stehen erneut eine unzureichende Rechtsgrundlage und die Nichteinhaltung der allgemeinen Da­ten­ver­ar­bei­tungs­grund­sät­ze sowie unzureichende technische und organisatorische Maßnahmen. Unternehmen sollten darauf ein besonderes Augenmerk haben“, sagt Christian Runte, Rechtsanwalt und Partner bei der internationalen Wirt­schafts­kanz­lei CMS Deutschland. Dr. Alexander Schmid aus dem Enforcement Tracker-Team von CMS Deutschland fügt hinzu: „Neben Da­ten­schutz­be­hör­den haben sich auch die Gerichte zunehmend mit der Auslegung der DSGVO aus­ein­an­der­ge­setzt. So hat der Gerichtshof der Europäischen Union den Umfang des Auskunftsrechts betroffener Personen weiter präzisiert. Diese Urteile schaffen mehr Klarheit, verschärfen aber gleichzeitig die Anforderungen an Unternehmen, weshalb für sie künftig in der Praxis neben einem tragfähigen Com­pli­ance-Kon­zept auch aktuelle Entwicklungen ausschlaggebend sein werden.“Lesen Sie den vollständigen Bericht hier; eine Zusammenfassung finden Sie hier. Pres­se­kon­takt pres­se@cms-hs. com
15/05/2024
GDPR Enforcement Tracker Report
The CMS Data Protection Group is pleased to launch the 5th edition In the six years since the GDPR came into force, this powerful framework to protect personal data has certainly helped to raise awareness and encourage compliance efforts – just as the European legislator intended. At the same time, the risk of fines of up to EUR 20 million or 4% of a company’s global annual turnover can also lead to fear and reluctance or ignorance about compliance issues. We still believe that facts are better than fear. This is why we continuously update our list of publicly known fines in the GDPR Enforcement Tracker and established the GDPR Enforcement Tracker Report as an annual deep dive approach to provide you with more insights into the world of GDPR fines.
17/04/2024
CMS berät Austrian Airlines beim Verkauf der Austrian Airlines Technik...
Pres­se­infor­ma­ti­on - 17. April 2024 Ein internationales Anwaltsteam von CMS hat die Austrian Airlines AG beim Verkauf der slowakischen Austrian Airlines Technik Bratislava (ATB) an den nie­der­län­di­schen Flug­zeug­dienst­leis­ter SAMCO Aircraft Maintenance umfassend beraten. Die 2006 gegründete ATB bietet erstklassige Wartungsdienste speziell für Re­gio­nal­flug­zeu­ge an. Anfang April wurde das Unternehmen mit Unterstützung von CMS nun erfolgreich an SAMCO Aircraft Maintenance, die hiermit ihre Position im Flug­zeug­war­tungs­be­reich ausbauen, verkauft. Im Rahmen der Übernahme brachte das Team von CMS seine internationale Expertise im Bereich Corporate/M&A ein und leistete weiters umfangreiche rechtliche Beratung zu Fi­nan­zie­rungs­aspek­ten und wett­be­werbs­recht­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten. „Wir freuen uns, dass wir Austrian Airlines bei diesem Verkauf unterstützen konnten, und unsere Expertise in grenz­über­schrei­ten­den M&A-Transaktionen zu einem reibungslosen Trans­ak­ti­ons­ab­lauf beigetragen hat", so Alexander Rakosi, Partner im Bereich Corporate Transactions bei CMS Wien. Das CMS Kernteam, bestehend aus den Partnern Alexander Rakosi und Florian Mayer (beide Wien, Gesellschaftsrecht/M&A) und der Rechtsanwältin Martina Gavalec (Bratislava, Corporate/M&A), wurde von Partner Dieter Zandler (Wien, Kartellrecht), Associate Rebecca Herlitz (Wien, Ge­sell­schafts­recht), Associate Ján Ševčík (Bratislava, Dispute Resolution) und dem juristischen Mitarbeiter Matthias Torggler (Wien, Corporate Transactions) unterstützt. Auf Käuferseite waren BarentsKrans (Niederlande) und Kinstellar (Slowakei) an der Übernahme beteiligt.
22/03/2024
CMS veröffentlicht European M&A Study 2024
Pressemitteilung - 22. März 2024
11/01/2024
Broschüre CMS Ge­sell­schafts­recht / M&A Global
Weltspitze in Ge­sell­schafts­recht / M&A Wir beraten einige der weltweit führenden Unternehmen bei Fusionen und Übernahmen, oft in anspruchsvollen und grenz­über­schrei­ten­den Situationen. Mit mehr als 1.000 Anwältinnen und Anwälten mit Best-in-Class-Rechts­exper­ti­se in 41 Jurisdiktionen bieten wir eine lückenlose Betreuung unserer Kunden an und erhalten stets Top-Rankings von Marktanalysten wie Bloomberg, Mergermarket und Thomson Reuters.
28/11/2023
CMS launcht „Digital Regulation Hub“ zur Navigation der umfangreichen Regulierung...
Auf die digitale Regulierung vorbereiten und Chancen nutzen
12/10/2023
CMS Reich-Rohrwig Hainz receives the Woman in Law Award 2023 for best Law...
12 October 2023 We are delighted to receive the Women in Law Award for Best Law Firm 2023, which confirms our ongoing commitment to diversity and equality in the legal industry. Our efforts to promote gender diversity, create a fair and inclusive working environment, and support initiatives such as the Ladies League have enriched our culture. Our CMS Diversity and Inclusion charter as well as our internal initiatives reflect our passion to promote women and diversity and to create an inclusive legal industry. We are grateful for this recognition and look forward to a future that is even more diverse, inclusive and sus­tainable.    Spe­cial thanks to Future-Law, Women in Law Austria and the Association of Austrian Corporate Lawyers - VUJ for the award and to our Ladies League team: Denisa Brighton, Daniela Karollus-Bruner, Daniela Krömer, Jelena Nushol Fijačko, Andrea Potz, Maria Orlyk, Nedzida Sa­li­ho­vic-Wha­len, Gabriela Staber, Marija Tesic and Döne Yalçın.
04/10/2023
ESG als Gebot der Stunde in der Im­mo­bi­li­en­bran­che
Ökologische, soziale und ethische Kriterien bestimmen Österreichs Im­mo­bi­li­en­zu­kunft  
05/09/2023
CMS European Real Estate Deal Point Study 2023
Europäische Immobilientrends 2023 Die neue CMS European Real Estate Deal Point Study 2023 umfasst mehr als 2.500 Transaktionen. Für die Studie wurden alle von uns beratenen Transaktionen der Jahre 2010 bis 2022 miteinander verglichen, um Entwicklungen und Trends auf dem Immobilienmarkt aufzuzeigen. Die Marktresonanz auf unsere Studie zeigt, dass sie sich in den vergangenen Jahren immer wieder als wertvolles Instrument zur Vorbereitung von Ver­trags­ver­hand­lun­gen erwiesen hat. Die CMS Marktanalyse 2022 zeigt folgende wesentliche Trends für den europäischen Immobilienmarkt auf
22/05/2023
Europaweite Analyse zum fünften DSGVO-Ge­burts­tag: Da­ten­schutz-Buß­gel­der...
Europäische Da­ten­schutz­be­hör­den verhängten in mehr als 1.500 öffentlich bekannten Fällen Bußgelder von insgesamt über 2,7 Milliarden Euro wegen Verstößen gegen die seit fünf Jahren anwendbare...
07/11/2022
Das Recycling bestimmter Kunstoffe unterliegt neuen Anforderungen durch...
Am 11.10.2022 trat die neue Verordnung (EU) 2022/1616 der Europäischen Kommission über Materialien und Gegenstände aus recyceltem Kunststoff, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung...
28/10/2022
Broschüre CMS Immobilien- & Bauwirtschaft Global
Als fünftgrösste globale Anwaltskanzlei und grösstes Im­mo­bi­li­en­rechts­team in Europa mit mehr als 800 engagierten Anwältinnen und Anwälten verbindet CMS lokales Wissen mit internationaler Stärke...