Fallstricke des Replikrechts im Zivilprozess – eine Replik

04/05/2017

Obwohl in Lehre und Rechtsprechung intensiv diskutiert, hat sich zum zivilprozessualen Replikrecht nach wie vor keine klare und einheitliche Rechtsprechung entwickelt. Diverse Stimmen in der Literatur versuchen zwar, die Bedeutung des Replikrechts herunterzuspielen. Und verschiedene Gerichte behandeln es – unter dem Banner einer angeblichen Förderung der Prozessökonomie – eher stiefmütterlich. Für den forensisch tätigen Rechtsanwalt ist die Bedeutung dieses prozessualen Behelfs allerdings nicht zu unterschätzen – vor allem, wenn man das Replikrecht richtigerweise in seinem engen Zusammenhang mit der Novenschranke in Art. 229 ZPO sieht. Dieser Aufsatz zeigt Inhalt und Folgen dieses Zusammenhangs auf, weist auf die aktuelle Entwicklung in Lehre und Rechtsprechung zum Replikrecht hin und unternimmt den neuerlichen Versuch einer Darstellung, wie die Rechtsprechung die dringend erhoffte Rechtsicherheit in diesem Bereich schaffen könnte bzw. sollte.

Veröffentlichung
Fallstricke des Replikrechts im Zivilprozess - eine Replik
Download
PDF 442,6 kB

Autoren

Das Photo von Reto Hunsperger
Reto Hunsperger, LL.M.
Partner
Das Photo von Jodok Wicki
Dr. Jodok Wicki
Managing Partner