Home / Informationen

Informationen

Informieren Sie sich über die jüngsten Nachrichten und Pressemitteilungen sowie Berichte aus der Presse über CMS. Lesen Sie alles über die neuesten Entwicklungen in der Rechtsbranche.

Sind Sie Journalist oder Medienvertreter und suchen nach Stellungnahmen zu den rechtlichen Folgen von Trends und Entwicklungen in der Geschäftswelt? Dann besuchen Sie unseren Presseraum.



Medienformate
Tätigkeitsbereiche
24/05/2024
Will the CSDDD make life more difficult for executives?
OT: Hoće li Direktiva o dužnoj pažnji za održivo poslovanje otežati život direktora?
24/05/2024
Charging ahead: electricity storage regulation in CEE
CEE Legal Matters | 17 May 2024
23/05/2024
CMS leistet Pionierarbeit für Gertner
Pres­se­infor­ma­ti­on | 23. Mai 2024
22/05/2024
Alles neu durch künstliche Intelligenz?
  
15/05/2024
Sechs Jahre nach Inkrafttreten der DSGVO: Europaweite Analyse zeigt immer...
Höchstes DSGVO-Bußgeld im Mai 2023 in Höhe von 1,2 Milliarden Euro wegen eines Verstoßes gegen die Vorschriften für internationale Da­ten­über­mitt­lun­gen von irischer Da­ten­schutz­be­hör­de verhängt. Weitere im Jahr 2023 von dieser Behörde verhängte Bußgelder beliefen sich auf einen dreistelligen Mil­lio­nen­be­trag.„Un­zu­rei­chen­de Rechtsgrundlage für Da­ten­ver­ar­bei­tung“ und „Nicht­ein­hal­tung der allgemeinen Grundsätze der Da­ten­ver­ar­bei­tung“ stellen Hauptverstöße dar. Danach folgt „Unzureichende technische und organisatorische Maßnahmen zur Gewährleistung der In­for­ma­ti­ons­si­cher­heit“. Spanien im fünften Jahr in Folge an der Spitze der Länder mit den meisten Bußgeldern, gefolgt von Italien und Rumänien. Irland, Luxemburg und Frankreich führen die Liste der höchsten durch­schnitt­li­chen Bußgeldsummen und der Gesamtbeträge pro Land an. Berlin – Die internationale Wirt­schafts­kanz­lei CMS hat heute die fünfte Auflage ihres jährlich erscheinenden Enforcement Tracker Reports veröffentlicht. Der eng­lisch­spra­chi­ge Report zeigt die Entwicklungen zu allen öffentlich bekannten DSGVO-Buß­gel­dern auf Grundlage der CMS-eigenen Online-Datenbank „GDPR Enforcement Tracker“: www. en­force­men­tra­cker. com. Die aktuelle Ausgabe des Reports erstreckt sich auf den Analysezeitraum zwischen März 2023 und März 2024. Zum Stichtag des Re­dak­ti­ons­schlus­ses am 1. März 2024 kamen für das vergangene Jahr 510 Bußgeldfälle hinzu. Damit steigt die Zahl der Da­ten­schutz­buß­gel­der seit Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 auf insgesamt 2.225 beziehungsweise 2.086, sofern nur Bußgelder mit vollständigen Angaben, wie Höhe des Bußgelds, Datum sowie Behörde, gezählt werden. Die Höhe der Bußgelder seit Beginn der Erhebung beläuft sich auf etwa 4,5 Milliarden Euro. Damit kamen im Vergleich zum Enforcement Tracker Report 2023 Bußgelder in Höhe von rund 1,7 Milliarden Euro hinzu. Das zeigt einmal mehr, dass nach einer zögerlichen Phase kurz nach Inkrafttreten der DSGVO, die Behörden in den vergangenen Jahren nicht mehr davor zu­rück­schre­cken, auch hohe Bußgelder zu verhängen. Die durch­schnitt­li­che Strafe lag im gesamten Berichtszeitraum damit bei rund 2,1 Millionen Euro – wobei vor allem hohe Bußgelder gegen „Big Tech“-Un­ter­neh­men in den Jahren 2021/22 sowie das erste Bußgeld in Milliardenhöhe im Jahr 2023 besonders zubuche schlugen.„An der Spitze der Liste der DSGVO-Buß­geld­aus­lö­ser stehen erneut eine unzureichende Rechtsgrundlage und die Nichteinhaltung der allgemeinen Da­ten­ver­ar­bei­tungs­grund­sät­ze sowie unzureichende technische und organisatorische Maßnahmen. Unternehmen sollten darauf ein besonderes Augenmerk haben“, sagt Christian Runte, Rechtsanwalt und Partner bei der internationalen Wirt­schafts­kanz­lei CMS Deutschland. Dr. Alexander Schmid aus dem Enforcement Tracker-Team von CMS Deutschland fügt hinzu: „Neben Da­ten­schutz­be­hör­den haben sich auch die Gerichte zunehmend mit der Auslegung der DSGVO aus­ein­an­der­ge­setzt. So hat der Gerichtshof der Europäischen Union den Umfang des Auskunftsrechts betroffener Personen weiter präzisiert. Diese Urteile schaffen mehr Klarheit, verschärfen aber gleichzeitig die Anforderungen an Unternehmen, weshalb für sie künftig in der Praxis neben einem tragfähigen Com­pli­ance-Kon­zept auch aktuelle Entwicklungen ausschlaggebend sein werden.“Lesen Sie den vollständigen Bericht hier; eine Zusammenfassung finden Sie hier. Pres­se­kon­takt pres­se@cms-hs. com
13/05/2024
CMS RRH Competition team made their mark at the international competition...
Last week (9 and 10 May 2024), our team represented CMS RRH Competition practice at the “Meet to Compete Competition Law and Policy Conference – Tools for New Rules” held in Opatija, Croatia. Dieter Zandler from CMS Austria, Marija Zrno Prošić, Dina Čeliković and Filip Bjelinski from Croatia, Srđan Janković and Maja Živanović (Serbia, Montenegro & North Macedonia), and Robert Kordić and Gašper Hajdu from Slovenia, together spent two wonderful days in interactive discussions with representatives of competition authorities, judges, attorneys, in-house lawyers, and other legal practitioners from all over the Europe. During the first day of the conference, discussions centered on topics including concentrations and FSR, the implications of the "effects-based approach," and recent developments in the Central and Southeast Europe (CEE & SEE) region. The team spent their first conference day pleasantly networking at the coffee break powered by CMS and in the evening at the cocktail and dinner with conference attendees. The second day of the conference was all about workshops covering topics such as exclusionary abuses of dominance, horizontal agreements and disagreements, RPM, etc. Our Marija Zrno Prošić led a focused workshop on the most common vertical restraints, using practical examples from the field and engaging with the audience through survey questions to enhance interaction and understanding. The audience reactions were very positive and discussions continued after the workshop. Overall, we were happy to have our close-nit competition team at this conference, as such events with regional outreach are crucial in fostering collaboration, enhance understanding of regulatory nuances, and promote best practices across different jurisdictions. About the Conference The Conference traditionally offers a platform for discussion about recent antitrust developments, with a particular focus on Central and Eastern Europe (CEE) and South-East Europe (SEE). The Conference is supported by the Croatian Competition Agency, universities and local organizations, with great speakers from the OECD, European Commission, universities, industry and regulators from the entire region and Europe.  
30/04/2024
CMS is CEE Firm of the Year 2024
CMS wins Chambers Europe 2024 award for Central and Eastern Eu­ro­pe. ​​​
29/04/2024
Deal of the Year 2024 | CMS Austria and CMS North Macedonia
CMS Austria and CMS North Macedonia were awarded the 2023 Deal of the Year.
22/04/2024
CMS berät Siemens Energy beim Verkauf von Trench
Pres­se­infor­ma­ti­on - 22.04.2024
19/04/2024
Tax: A CEE Level of Intricacy
CEE Legal Matters | published on 12 March 2024
19/04/2024
Mit dem Aufstieg von Andreas Lichtenberger wächst das CMS Team um einen...
Pressemitteilung - 19.04.2024An­dre­as Lichtenberger (30) ist auf Datenschutzrecht spezialisiert und seit Februar 2024 als Rechtsanwalt bei CMS Wien eingetragen. Darüber hinaus wurde er zum neuen Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten ernannt und übernimmt damit eine weitere wichtige Funktion innerhalb der Kanz­lei. An­dre­as Lichtenberger, der sein Wirt­schafts­rechts­stu­di­um in Wien abgeschlossen hat, setzt sein langjähriges Engagement bei CMS Reich-Rohrwig Hainz fort. Nachdem er bereits seit 2016 als juristischer Mitarbeiter und seit 2019 als Associate für die Kanzlei tätig ist, verstärkt er nun als Rechtsanwalt auch weiterhin eines der marktführenden Expertenteams für Da­ten­schutz­recht. Wei­te­re Be­ra­tungs­schwer­punk­te liegen in den Bereichen IT/IP-Recht und Commercial. „Mit seinem Portfolio passt er hervorragend zu uns, da wir zahlreiche Mandant:innen zu Themen wie internationalem Datenaustausch, Cloud Lösungen oder Künstliche Intelligenz sowie bei Her­aus­for­de­run­gen der vernetzten Welt beraten", sagt Johannes Juranek, Managing Partner von CMS. „Nicht zuletzt im Zusammenhang mit der Da­ten­schutz-Grund­ver­ord­nung (DSGVO) benötigen Unternehmen vermehrt unser Know-how im Da­ten­schutz­recht, weshalb wir unser Team kontinuierlich ver­grö­ßern." Mit dem neuen Cy­ber­se­cu­ri­ty-Ge­setz, das diesen Herbst in Kraft tritt, wird die Expertise von Andreas Lichtenberger auch in Zukunft ganz besonders gefragt sein. Schließlich sieht dieses für zahlreiche Unternehmen, Behörden und Vereine eine Pflicht zum Selbstschutz vor. Um den zukünftig strengeren, EU-weiten Auflagen gerecht zu werden, müssen IT-Si­cher­heits­vor­keh­run­gen aufgestockt und das Risikomanagement erweitert werden. CMS Da­ten­schutz­be­auf­trag­ter Sein Know-how und seine Erfahrung bringt Andreas Lichtenberger auch als Data Protection Officer (DPO) der Kanzlei ein. In einer international tätigen Anwaltskanzlei erfordert die Einhaltung der DSGVO ein hohes zeitliches Engagement, zumal die intensive Zusammenarbeit und Abstimmung mit dem Management, der IT-Abteilung und dem gesamten internationalen CMS-Netzwerk notwendig ist.
17/04/2024
M&A-Experte Christoph Birner steigt bei CMS Reich-Rohrwig Hainz zum Rechtsanwalt...
Pressemitteilung - 17. April 2024Nach einem Masterstudium an der Stanford Law School avancierte Christoph Birner (29) im April zum Rechtsanwalt und verstärkt das Transaktionsteam von CMS in den Bereichen Corporate sowie Banken und Finanzen. Der Experte für M&A- und Fi­nan­zie­rungs­trans­ak­tio­nen wurde 2024 nicht nur in Wien, sondern auch in New York als Anwalt zu­ge­las­sen. Chris­toph Birner ist bereits seit mehreren Jahren im Transaktionsteam von CMS tätig und berät zahlreiche internationale Mandant:innen bei Unternehmens- und Fi­nan­zie­rungs­trans­ak­tio­nen. So zählte er erst kürzlich zu jenem Team, das die griechische Sfakianakis Group bei der Übernahme der Ajar Car Rental GmbH (Mas­ter-Fran­chise­neh­mer von Enterprise, National und Alamo) unterstützte und damit den Markteintritt in Österreich be­glei­te­te. „Mit Christoph Birner rückt neuerlich eines unserer jungen Talente aus den eigenen Reihen in die Anwaltschaft auf. Das freut uns nicht zuletzt auch deshalb, weil er in allen Bereichen des Unternehmens- und Ge­sell­schafts­rechts zuhause ist. Insbesondere auch vor dem Hintergrund, dass der M&A Markt stabil und unsere Kanzlei bei einer Rekordzahl von Transaktionen involviert ist, wie die erst kürzlich erschienene M&A Study gezeigt hat, und er seine besondere M&A-Expertise vermehrt einbringen wird", sagt Günther Hanslik, Managing Partner und Leiter des Fi­nanz­trans­ak­ti­ons­teams von CMS Wien. Christoph Birner verfolgte von Beginn an das Ziel, juristisches und be­triebs­wirt­schaft­li­ches Wissen miteinander zu verknüpfen. So schloss er in Wien sowohl Studien der Rechts­wis­sen­schaf­ten als auch der Be­triebs­wirt­schafts­leh­re ab. Darüber hinaus erweiterte er sein Know-how, indem er ein weiteres Rechtsstudium an der renommierten Stanford University folgen ließ. Zu­sätz­li­che Aus­lands­er­fah­rung, die für die Arbeit bei einer international tätigen Kanzlei wie CMS stets von Vorteil ist, brachte er ebenfalls bereits durch akademische Aufenthalte an der Università Commerciale Luigi Bocconi, der Universität St. Gallen, der University of Oxford und der Harvard Law School mit.„Die In­ter­na­tio­na­li­tät und In­ter­dis­zi­pli­na­ri­tät von CMS bieten mir das perfekte Umfeld, um in meinen gewählten Fachbereichen erfolgreich agieren und die bestmöglichen Lösungen für unsere Mandant:innen gestalten zu können", so Christoph Birner.