Home / Europa / Österreich / Compliance

Anwaltskanzlei für Compliance in Österreich

CMS Compliance & Forensic Services: Erfahren in Compliance Management, Prävention und Krisenmanagement

Compliance Management ist ein unverzichtbarer Teil verantwortungsvoller Unternehmensführung. Regulatorische Anforderungen nehmen zu, Antikorruptionsgesetze und Verhaltenskodizes werden immer komplexer. Sowohl für Sie (ob Vorstand, Geschäftsführung oder Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter) wie auch für Ihr Unternehmen können die wirtschaftlichen Folgen von Verstößen äußerst weitreichend sein. Zugeschnitten auf das Unternehmen kann ein Compliance Management System nicht nur helfen, Gesetzesverstöße zu verhindern, sondern auch das Haftungsrisiko des Unternehmens (sowie der Geschäftsführung) im Krisenfall zu minimieren.

Unsere Rechtsexperten erarbeiten für Ihr Unternehmen ein maßgeschneidertes Compliance Management System. Unser Service umfasst folgende Bereiche:

  • Praxisnahe Compliance-Beratung beim Aufbau und der erfolgreichen Optimierung von Compliance Management Systemen
  • Unterstützung der Unternehmensleitung bei der Etablierung einer Compliance-Kultur
  • Risikomanagement (Compliance Due Diligence, Business Partner Screenings, Compliance-Klauseln in Verträgen)
  • Einrichtung und Betreuung von Hinweisgebersystemen (Whistleblower-Hotline, Ombudsmann)
  • Beratung bei der Erstellung eines Compliance Management Systems und dem Verfassen von entsprechenden Compliance-Richtlinien; Durchführung von Schulungen (z. B. zu Anti-Korruption, Kartellrecht, Geldwäscheprävention, IT-Sicherheit und Datenschutz, Kapitalmarktrecht, Produktsicherheit, Vergaberecht und Wettbewerbsrecht)

Compliance-relevante Rechtsgebiete

Die Ausarbeitung eines effektiven Compliance Management Systems umfasst unterschiedlichste Rechtsgebiete Ihres Unternehmens. Unser Compliance-Team, bestehend aus Rechtsexperten verschiedener Disziplinen, kennt die maßgeblichen Fragestellungen in den folgenden Compliance-relevanten Rechtsbereichen:

Unsere Forensic Services: Mit CMS sicher durch die Krise

Operative Risiken, Bestechung und Korruption, arbeitsrechtliche Konflikte, Kartellverstöße oder auch Verletzungen von Datenschutzrechtliche Bestimmungen – die Auslöser, die zu einer Compliance-Krise führen, sind vielschichtig und erfordern eine hochqualifizierte Rechtberatung, die Ihr Unternehmen erfolgreich durch die Krise führt. Die Forensic Services von CMS verfolgen bei der Krisenbewältigung einen ganzheitlichen Ansatz. Wir bieten Ihnen ein Team von erfahrenen Rechtsanwälten an, die innerhalb kürzester Zeit für große interne Untersuchungen zur Verfügung stehen. Wir bringen für Unternehmen in einer Krise zudem Spezialisten verschiedener Disziplinen zusammen: Strafverteidigung, E-Discovery-Anbieter, Krisen-PR-Berater, Wirtschaftsprüfer oder Wirtschaftsdetekteien, die wir bei internen Untersuchungen zur Aufdeckung und Aufklärung von Verstößen einbinden können.

Entscheidend für Sie: Unsere CMS Forensic Services bieten Ihnen einen Ansprechpartner, der alle relevanten Compliance-Aspekte im Blick hat und Sie effizient und aus einer Hand durch die Krise navigiert.

Unsere Forensic Services umfassen:

  • Aufklärung der Geschäftsleitung und der Kontrollorgane über Handlungspflichten im Compliance-Krisenfall sowie Entwicklung eines Krisenmanagementkonzepts
  • Gestaltung, Steuerung, Durchführung von internen Untersuchungen (Forensic Investigations)
  • Aufarbeitung der Sachverhalte, Durchsuchung von Dokumenten und E-Mails mit Hilfe von Forensic Tools, Durchführung von Mitarbeiterinterviews
  • Falls erforderlich, Rückführung von Vermögensgegenständen und Verfolgung von Zahlungsströmen
  • Erarbeitung von Lösungsstrategien und Sofortmaßnahmen
  • Sofortige Bereitstellung eines Rechtsanwaltsteams zur Begleitung von behördlichen Vor-Ort-Ermittlungsaktionen im Unternehmen.
  • Falls erforderlich, Beiziehung von Strafverteidigern und Steuerung aller strafrechtlich relevanten Aspekten
  • Steuerung von allenfalls beigezogenen Wirtschaftsprüfern, E-Discovery-Dienstleistern, Wirtschaftsdetekteien und Krisen-PR-Beratern
  • Beratung bei der Kooperation mit den ermittelnden Behörden
  • Abstimmung und Verhandlung der Untersuchung mit dem Betriebsrat
  • Begleitung vor und während einer behördlichen Durchsuchung ("Dawn Raid")
  • Notfallpläne für das richtige Verhalten bei Dawn Raids
  • Dawn-Raid-Trainings
  • Hilfe in Echtzeit bei Hausdurchsuchungen mit der CMS Dawn Raid Assistant App
  • Vor-Ort-Unterstützung während des Dawn Raids: Über unser internationales CMS Dawn Raid Network stehen Ihnen innerhalb kürzester Zeit weltweit geeignete Anwälte zur Verfügung, entweder aus einem unserer 71 CMS-Büros oder aus den Büros unserer Partnerkanzleien
  • Vertretung in anschließenden behördlichen oder gerichtlichen Verfahren
  • Geltendmachung von Ersatzansprüchen

Internationale Compliance-Management-Beratung

Profitieren Sie von unserer umfangreichen Erfahrung mit internationalen Antikorruptionsgesetzen, insbesondere der USA (FCPA) und Großbritannien (UK Bribery Act). Die Anwendbarkeit ausländischer Antikorruptionsvorschriften ist gerade für international tätige Unternehmen von großer Bedeutung. Wir beraten Sie bei Ermittlungen wegen Compliance-Verletzungen internationaler Vorschriften, in Zusammenarbeit mit anderen CMS-Büros.

Unsere Compliance und Forensic Services Praxis erstreckt sich nicht nur auf Österreich, sondern auch auf die 10 Länder, in denen wir Niederlassungen unterhalten: Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien, Slowakei, Slowenien, Turkiye und Ukraine.

Lernen Sie hier unser Expertenteam für Compliance kennen!

 

Attachment
Von Regeln und Richlinien

Gebiet wählen

Moscow bridge in Kiev, Ukraine
EU-Sanktionen und Exit aus Russland
Mit zunehmender Dauer des Krieges in der Ukraine und der damit zusammenhängenden Sanktionen der EU (sowie der „Gegensanktionen“ in Ru

Feed

23/11/2023
Das österreichische Hin­weis­ge­be­rIn­nen­schutz­ge­setz
CMS Business Breakfast 
04/05/2023
CMS Österreich berät Hasslacher Gruppe bei Russland-Exit
Pressemitteilung - 04. Mai 2023
21/03/2023
CMS Business Breakfast: EU-Sanktionen und Exit aus Russland
Business Breakfast vom 08. März 2023
10/02/2023
Ös­ter­rei­chi­sches Hin­weis­ge­ber­schutz­ge­setz kommt – Das müssen Unternehmen...
Newsflash
01/02/2023
CMS Reich-Rohrwig Hainz: Oliver Werner wird Head of Compliance und Forensic...
Der international erfahrene Jurist ist Managing Partner bei CMS Bratislava und Partner bei CMS in Wien. Als Head of Compliance und Forensic Services führt Oliver Werner ein mehr als 25-köpfiges Team von erfahrenen Jurist:innen an CMS Standorten in Wien und CEE.Oliver Werner übernimmt mit 1. Februar 2023 den Fachbereich Compliance und Forensic Services bei CMS Reich-Rohrwig Hainz in Wien und folgt damit Rainer Wachter nach. Der auf Corporate Law/M&A sowie Compliance spezialisierte Jurist ist in Wien und Bratislava als Anwalt eingetragen. Er verfügt über umfangreiche Erfahrung bei der Leitung von internen Untersuchungen und berät Unternehmen bei der Aufarbeitung von Ver­dachts­mo­men­ten.Jo­han­nes Juranek, Managing Partner bei CMS Reich-Rohrwig Hainz: „Oliver Werner ist die ideale Besetzung für diese Füh­rungs­po­si­ti­on. Er hat umfangreiche internationale Erfahrung und wird unser Compliance-Team mit seiner brei­ten­ge­fä­cher­ten Expertise erfolgreich leiten.“Oliver Werner freut sich über die neue berufliche Herausforderung: „Es ist eine große Ehre für mich, dieses renommierte Expertenteam in einer Ma­nage­ment­funk­ti­on weiter begleiten zu dürfen. Gemeinsam mit meinen kompetenten und erfahrenen Kolleg:innen stehen wir unserem international agierenden Klientel auch in akuten Kri­sen­si­tua­tio­nen als stabiler und verlässlicher Partner zur Seite.“
29/05/2022
Den Oligarchen auf der Spur
RUSS­LAND-SANK­TIO­NEN
12/05/2022
Die 10 wichtigsten Themen des neuen EU-Ver­triebs­kar­tell­rechts (Ver­ti­kal-GVO/Ver­ti­kal-Leit­li­ni­en)
Die Europäische Kommission hat die neue Ver­ti­kal-Grup­pen­frei­stel­lungs­ver­ord­nung (VGVO) und die sie ergänzenden, neuen Ver­ti­kal-Leit­li­ni­en (VLL) am 10. Mai 2022 veröffentlicht. Die neue VGVO wird am...
01/03/2022
Neue EU-Sanktionen – was ist für Österreich und CEE zu erwarten?
Auf ihrem Treffen am 24. Februar einigten sich die europäischen Staats- und Regierungschefs auf ein neues Paket massiver und gezielter Sanktionen gegen Russland. Es um­fasst:Fi­nanz­sank­tio­nen, die 70 % des russischen Bankenmarktes und wichtige staatliche Unternehmen, auch im Ver­tei­di­gungs­be­reich, treffen sollenEin Exportverbot soll den Energiesektor, insbesondere den Ölsektor treffen, indem es Russland unmöglich gemacht werden soll, seine Raffinerien zu mo­der­ni­sie­ren.Ver­bot des Verkaufs von Flugzeugen und Ausrüstung an russische Flug­ge­sell­schaf­ten­Be­schrän­kung des Zugangs Russlands zu wichtigen Technologien wie Halbleitern oder modernster Soft­ware­Be­schrän­kung des Zugangs zur EU für russische Diplomaten und damit verbundene Gruppen und Ge­schäfts­leu­teAm 26. Februar hat EU Kom­mis­si­ons­prä­si­den­tin Ur­su­la von der Leyen weitere Sanktionen angekündigt. Diese umfassen:Einen Ausschluss bestimmter russischer Banken vom SWIFT SystemEine Blockade der Russischen Zentralbank, mit dem Ziel dieser keine Transaktionen mehr zu er­mög­li­chen­Be­schrän­kun­gen für die Ver­mö­gens­ver­wen­dung russischer Oligarchen in der EUDa sich die Ukraine-Krise bereits vor dem Einmarsch der Truppen mit der Besetzung der Gebiete in Donetsk and Luhansk verschärfte, hat die EU bereits erste Sanktionen verhängt. Auch die USA und das Vereinigte Königreich haben Sanktionen verhängt. Der vorliegende Beitrag befasst sich daher mit dem Sanktionspaket, das die EU am 23. Februar 2022 verabschiedet hat. Über weitere Sanktionen, die am 24. und 26. Februar angekündigt wurden, folgt ein gesonderter Beitrag.  Welche Sanktionen wurden verhängt? Es handelt sich um weitrechende Sanktionen, die mehrere Branchen und Personen betreffen: 1.    Schwarze Liste der wichtigsten Personen und Einrichtungen Auf der schwarzen Liste der Sanktionen stehen 336 Mitglieder der russischen Staatsduma, die für die Anerkennung der Unabhängigkeit von Donezk und Luhansk gestimmt haben.1 Darüber hinaus wurden 26 Personen und Organisationen auf die schwarze Liste ge­setzt: 1.1.    Per­so­nen:Ser­gej Schoigu, der russische Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter;An­ton Vaino, Stabschef des russischen Prä­si­di­al­am­tes;Ma­rat Chusnullin, stell­ver­tre­ten­der russischer Mi­nis­ter­prä­si­dent für Bauwesen und regionale Ent­wick­lung;Dmit­rij Jurjewitsch Grigorenko, stell­ver­tre­ten­der russischer Mi­nis­ter­prä­si­dent, Chef des russischen Regierungsstabs und Vorsitzender des Rates der VTB Bank;Maxim Gennadjewitsch Reschetnikow, russischer Minister für wirtschaftliche Entwicklung und Mitglied des Aufsichtsrates der VTB Bank;Nikolaj Anatoljewitsch Jewmenow, Oberbefehlshaber der russischen Marine;Wladimir Lwowitsch Kasatonow, Stell­ver­tre­ten­der Oberbefehlshaber der russischen Marine;Igor Vladimirovich Osipov, Oberbefehlshaber der Schwarz­meer­flot­te;Oleg Leonydowitsch Saljukow, Oberbefehlshaber der russischen Bo­den­trup­pen;Ser­gej Surowikin, Oberbefehlshaber der russischen Luft- und Raum­fahrt­streit­kräf­te;Ser­gej Wladimirowitsch Dronow, Oberbefehlshaber der russischen Luft­streit­kräf­te und stell­ver­tre­ten­der Oberbefehlshaber der russischen Luft- und Raum­fahrt­streit­kräf­te;Vio­let­ta Prigozhina, Inhaberin u.a. von Concord Management and Consulting LLC;Lyubov Valentinovna Prigozhina, Eigentümerin von Agat LLC;Denis Aleksandrovich Bortnikov, stell­ver­tre­ten­der Präsident und Vorsitzender des Vorstands der VTB Bank;Andrei Leonidovich Kostin, Vor­stands­vor­sit­zen­der der VTB Bank und Mitglied des Obersten Rates der Partei "Einiges Russland";Igor Iwanowitsch Schuwalow, Vorsitzender der Staatlichen Ent­wick­lungs­ge­sell­schaft VEB.RF und Mitglied des Rates der Eurasischen Wirt­schafts­kom­mis­si­on;Mar­ga­ri­ta Simonyan, Chefredakteurin von Russia Today (RT);Maria Zakharova, Direktorin der Informations- und Presseabteilung des russischen Au­ßen­mi­nis­te­ri­ums;Wla­di­mir Roudolfowitsch Solowjew, Moderator des Senders Russia-1 und von Rossia 24;Konstantin Knyrik, Leiter der MediaGroup News Front Ltd. und Chef der Krim-Abteilung der Ro­di­na-Par­tei;Al­ek­sey Konstantinovich Pushkov, Senator der Region Perm, Mitglied der regierenden Partei "Einiges Russland" und Vorsitzender der Kommission für In­for­ma­ti­ons­po­li­tik; undPjotr Tolstoi, stell­ver­tre­ten­der Vorsitzender der russischen Staatsduma, Leiter der russischen Delegation in der Par­la­men­ta­ri­schen Versammlung des Europarats (PACE) und Moderator des Fernsehsenders "Vremya Po­kaz­het".1.2.    Ein­rich­tun­gen:In­ter­net Research Agency;Bank Ros­si­ya;PROMSVYAZ­BANK; undVEB.RF.Wie bei EU-Sanktionen üblich, umfasst die Nennung in einer Schwarze Liste auch das Einfrieren von Vermögenswerten und das Verbot, Gelder oder wirtschaftliche Ressourcen direkt oder indirekt den auf der Schwarzen Liste stehenden Personen und Einrichtungen zur Verfügung zu stellen oder sie zu begünstigen. Dieses Verbot ist sehr weit gefasst und schließt im Wesentlichen aus, dass den auf der schwarzen Liste stehenden Personen oder Einrichtungen sowie allen Personen, die im Besitz dieser Personen oder Einrichtungen sind oder von ihnen kontrolliert werden, etwas von Wert zur Verfügung gestellt wird. Die Aufnahme in die schwarze Liste führt auch zu einem EU-Reiseverbot für die auf der schwarzen Liste stehenden Personen. 2.    Finanzielle Beschränkungen Mit den Maßnahmen wird ein sektorales Verbot für die Finanzierung Russlands, seiner Regierung und seiner Zentralbank verhängt. Sie zielen darauf ab, ihren Zugang zu den Kapital- und Finanzmärkten und -dienst­leis­tun­gen der EU zu be­schrän­ken. Ins­be­son­de­re verbieten die Sanktionen den direkten oder indirekten Kauf, Verkauf, die Erbringung von An­la­ge­dienst­leis­tun­gen oder die Unterstützung bei der Emission von oder den sonstigen Handel mit übertragbaren Wertpapieren und Geld­markt­in­stru­men­ten, die nach dem 9. März 2022 von Russland und seiner Regierung, der russischen Zentralbank und jeder juristischen Person, Organisation oder Einrichtung, die im Namen oder auf Anweisung der russischen Zentralbank handelt, ausgegeben werden. Außerdem ist es verboten, direkt oder indirekt neue Darlehen oder Kredite zu gewähren oder sich an solchen Vereinbarungen zu beteiligen. Die oben genannten Han­dels­be­schrän­kun­gen entsprechen weitgehend den Beschränkungen, die bereits für die Krim oder Sewastopol galten (siehe unten). 3.    Welche Maßnahmen können Unternehmen ergreifen, um sich zu schützen? 3.1.    Überprüfung aller Ge­schäfts­part­ne­rEs ist von entscheidender Bedeutung, alle Ge­schäfts­part­ner zu überprüfen, insbesondere diejenigen, die russisch sind oder Verbindungen zu Russland haben könnten. Dazu gehören alle bestehenden und künftigen Kunden und Lieferanten, aber auch andere Dritte, wie z. B. Joint-Ven­ture-Part­ner, Ver­triebs­händ­ler, Agenten usw., aber nicht nur. Besonders wichtig ist, dass die Sanktionen nicht nur die auf die schwarze Liste gesetzten Personen und Unternehmen betreffen, sondern im Prinzip auch alle Unternehmen, die in ihrem Eigentum stehen oder von ihnen "kontrolliert" werden. Daher ist es wichtig, die Eigentums- und Kontrollstruktur der betreffenden Ge­schäfts­part­ner zu verstehen. Dies kann eine sehr schwierige Aufgabe sein. Im Rahmen der EU-Sanktionen gilt als Eigentum in der Regel der Besitz von mindestens 50 % der Eigentumsrechte an einem Unternehmen oder eine Mehr­heits­be­tei­li­gung an diesem Unternehmen. Zu den Kriterien für die Beurteilung der Kontrolle über ein Unternehmen gehören:das Recht oder die Befugnis, die Mehrheit der Mitglieder des Verwaltungs-, Leitungs- oder Aufsichtsorgans eines solchen Unternehmens zu ernennen oder ab­zu­be­ru­fen;Er­nen­nung der Mehrheit der Mitglieder des Verwaltungs-, Leitungs- oder Aufsichtsorgans eines Unternehmens, die während des laufenden und des vorhergehenden Geschäftsjahres im Amt waren, allein aufgrund der Ausübung der Stimmrechte;die alleinige Kontrolle über die Mehrheit der Stimmrechte der Aktionäre oder Mitglieder eines Unternehmens aufgrund einer Vereinbarung mit anderen Aktionären oder Mitgliedern dieses Unternehmensdas Recht auf Ausübung eines beherrschenden Einflusses auf ein Unternehmen aufgrund einer mit diesem Unternehmen geschlossenen Vereinbarung oder aufgrund einer Bestimmung in seiner Satzung, sofern das für dieses Unternehmen geltende Recht es zulässt, dass es einer solchen Vereinbarung oder Bestimmung unterliegt;die Befugnis, das Recht zur Ausübung eines beherrschenden Einflusses im Sinne des vorstehenden Punktes auszuüben, ohne Inhaber dieses Rechts zu sein;das Recht, das gesamte oder einen Teil des Vermögens eines Unternehmens zu nutzen;die Führung der Geschäfte eines Unternehmens auf einer einheitlichen Grundlage und die Ver­öf­fent­li­chung eines konsolidierten Abschlusses; unddie finanziellen Ver­bind­lich­kei­ten eines Unternehmens ge­samt­schuld­ne­risch zu tragen oder für sie zu bürgen.Es wird darauf hingewiesen, dass die Erfüllung der oben genannten Kriterien für Eigentum oder Kontrolle im Einzelfall widerlegbar ist.3.2.    Überprüfung von Finanzierungen und anderen Ver­ein­ba­run­gen­Un­ter­neh­men sollten ihre Finanzierungs- und sonstigen vertraglichen Vereinbarungen überprüfen, um festzustellen, ob diese besonderen Beschränkungen in Bezug auf Geschäfte mit sanktionierten Ländern, Hoheitsgebieten oder Personen oder Einrichtungen enthalten. Dies könnte insbesondere für Unternehmen relevant sein, die an Joint Ventures mit russischen Parteien oder anderen Formen von Investitionen in Russland beteiligt sind.3.3.    Ri­si­ko­min­de­rung für zusätzliche schwarze Listen und Sank­tio­nen­Un­ter­neh­men, die Geschäfte mit russischen Vertragspartnern tätigen, sollten ihre vertraglichen Vereinbarungen überprüfen, um sicherzustellen, dass sie das Recht haben, Geschäfte jederzeit mit sofortiger Wirkung zu beenden. Besonderes Augenmerk sollte auf die Formulierung solcher Ver­trags­be­stim­mun­gen gelegt werden, um das Risiko möglicher russischer Gegensanktionen zu min­dern. 3.4.    Was ist mit den früheren EU-Sanktionen gegen Russland?Die von der EU am 23. Februar 2022 verhängten Sanktionen ergänzen die bereits 2014 im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise und insbesondere der russischen Annexion der Krim und Sewastopols verhängten Sanktionen und bauen auf diesen auf. Auch vor dem Sanktionspaket vom 23. Februar wurden die Sanktionen von Zeit zu Zeit ge­än­dert/aus­ge­wei­tet, u. a. mit fünf zusätzlichen Benennungen am 21. Februar 2022, und um­fas­sen­Rei­se­ver­bo­te und Einfrieren von Vermögenswerten für eine Reihe von juristischen und privaten Personen;strenge Beschränkungen des Handels mit der Krim und Se­was­to­pol;Be­schrän­kun­gen des Zugangs zu den Primär- und Se­kun­där­ka­pi­tal­märk­ten der EU für bestimmte russische Banken und Unternehmen;ein Waffenembargo gegen Russland;ein Ausfuhrverbot für Güter mit doppeltem Verwendungszweck für militärische Zwe­cke/End­ver­brau­cher und­Aus­fuhr­be­schrän­kun­gen für bestimmte sensible Technologien, die für die Ölförderung und -exploration verwendet werden könnten.1Anhang der Durch­füh­rungs­ver­ord­nung (EU) 2022/261 des Rates vom 23. Februar 2022 zur Durchführung der Verordnung (EU) Nr. 269/2014 über restriktive Maßnahmen gegen Handlungen, die die territoriale Unversehrtheit, Souveränität und Unabhängigkeit der Ukraine untergraben oder bedrohen.
06/12/2021
Whistleblowing als Chance: wie Sie Hin­weis­ge­ber­sys­te­me effizient einführen...
Nur wer Whistleblower ernst nimmt und Meldungen seriös aufarbeitet, handelt gesetzeskonform und kann dadurch dem Verlust an Reputation und finanziellen Schäden frühzeitig ent­ge­gen­wir­ken.Der Gesetzgeber...
30/09/2021
Business Breakfast I Hin­weis­ge­ber-Richt­li­nie als Chance: wie Sie Whist­le­b­lo­wing­sys­te­me...
Hiermit möchten wir Sie herzlich zu unserem Business Breakfast am 30. September 2021 zum Thema der EU-Hin­weis­ge­ber-Richt­li­nie einladen. Nur wer Whistleblower ernst nimmt und Meldungen seriös aufarbeitet...
24/09/2021
"Bratislava ist unser Einfallstor in den Osten": Das Interview
Erschienen im Magazin "Trend" (Ausgabe 38-40/2021)Oli­ver Werner und Gregor Famira von CMS Reich-Rohrwig Hainz über das starke Wachstum der Kanzlei in CEE, ihre Vorteile gegenüber lokalen Kanzleien und die Zusammenarbeit mit den Anwälten vor Ort. Lesen Sie das Interview als PDF im Downloadbereich!
24/09/2021
Effiziente Compliance durch Hin­weis­ge­ber­sys­te­me I Interview
Erschienen im Magazin "Trend" (Ausgabe 38-40/2021)Das Whist­le­b­lo­wing-Sys­tem der Kanzlei CMS sichert Hinweisgebern Anonymität zu, ermöglicht Unternehmen das Aufdecken von Missständen und kann so vor deren Bekanntwerden in der Öffentlichkeit schützen. Lesen Sie das Interview als PDF im Downloadbereich!