Home / Presse / Russische Gerichte weisen auf Mängel in der Standard-Schiedsklausel...

Russische Gerichte weisen auf Mängel in der Standard-Schiedsklausel der ICC hin

22/01/2019

Der Oberste Gerichtshof der Russischen Föderation hat kürzlich die Entscheidungen zweier untergeordneter Gerichte bestätigt, die einen Schiedsspruch der Internationalen Handelskammer (ICC) in einem Streitfall, an dem ein russischer Schuldner beteiligt war, nicht anerkannt und nicht vollstreckt haben. Die drei Gerichte stimmten mit dem Standpunkt des russischen Schuldners überein, dass die ICC nicht befugt war, den Antrag zu prüfen, und argumentierten, dass die Schiedsklausel in dem betreffenden Vertrag nicht ausdrücklich auf den Internationalen Schiedsgerichtshof der ICC Bezug genommen habe. Diese Entscheidungen könnten sich negativ auf die Überprüfung ähnlicher Schiedsklauseln durch andere russische Gerichte auswirken, so dass ausländische Gläubiger ausländische Schiedssprüche erhalten, die in Russland nicht durchsetzbar sind.

Hintergründe

Im Jahr 2014 konnte ein luxemburgisches Unternehmen in der Rechtssache Nr. 17699 / GZ / MHM / MD / TO vor dem Internationalen Schiedsgericht von ICC eine Forderung gegen einen russischen Kontrahenten mit Zinsen sowie mit Schiedsgerichts- und Prozesskosten erfolgreich einklagen. Als der Schuldner diese Entscheidung nicht freiwillig erfüllte, stellte der Antragsteller einen Antrag auf Anerkennung und Vollstreckung dieser Entscheidung in Russland bei den russischen Gerichten.

In einem Urteil vom 8. Februar 2018 lehnte das Moskauer Handelsgericht, den Antrag des Antragstellers auf Anerkennung und Vollstreckung der Entscheidung ab. In der Folge wurde dieses Urteil vom Handelsgericht des Bezirks Moskau am 25. April 2018 bestätigt. Als der Oberste Gerichtshof der Russischen Föderation angerufen wurde, die Entscheidung zu überprüfen, fand er keinen Grund, die Entscheidungen in diesem Fall zu revidieren.

Einer der Gründe für die Weigerung, die Entscheidung des ICC Schiedsgerichtshofs anzuerkennen und durchzusetzen, ist, dass die Standard-Schiedsgerichtsklausel der ICC, welche "bei der Prüfung eines Falls in internationalen Schiedsverfahren gemäß den Regeln von ICC vorgesehen ist...keine konkrete Schiedsinstitution ausdrücklich bestimmt, die sich mit dem Streitfall befassen soll".

Die Gerichte stellten fest, dass die Parteien mit der Schiedsklausel keine konkrete Institution festgelegt hatten, die den Streitfall prüfen würde. Die Gerichte wiesen darauf hin, dass „die Vereinbarung keine ausdrückliche oder schriftliche Vereinbarung der Parteien enthält, alle Streitigkeiten an den Internationalen Schiedsgerichtshof des ICC zu verweisen und der Wortlaut „ internationale Schiedsgerichtsbarkeit “aller Anzeichen der Unklarheit trägt und von jeder der Parteien als das Recht ausgelegt werden kann, bei einem Gericht mit ähnlichem Namen zu klagen, wodurch erkennen wird, dass der internationale Schiedsgerichtshof der ICC für diesen Streit gerade nicht ausdrücklich vereinbart wurde.

Da diese Schiedsklausel in bestehenden Verträgen weit verbreitet ist, schrieb ICC-Präsident Alexis Mourre einen Brief an den Vorsitzenden des Obersten Gerichtshofs der Russischen Föderation, Wjatscheslaw Lebedew. Bisher gibt es keine Informationen zu einer Antwort vom Obersten Gerichtshof der Russischen Föderation.

Kommentare

Bisher haben russische Gerichte die ICC-Schiedsklausel anerkannt. Obwohl die Entscheidungen in diesem Fall keine verbindlichen Präzedenzfälle im russischen Recht darstellen, werden sie sicherlich von anderen russischen Gerichten bei der Entscheidung über ähnliche Fälle berücksichtigt.

Daher empfehlen wir dringend, dass Unternehmen sicherstellen, dass bestehende und neu abgeschlossene Verträge mit einer russischen Partei (oder mit einer möglichen Vollstreckung in Russland) eine Schiedsklausel enthalten, die ausdrücklich auf die Prüfung des Streits durch den Internationalen Schiedsgerichtshof von ICC verweist. Der entsprechende "neue" Text der Schiedsklausel wurde bereits auf der ICC-Website veröffentlicht.

Personen

Heidemann Thomas
Dr. Thomas Heidemann
Partner
Düsseldorf