Home / Presse / Bundesgerichtshof bestätigt Freispruch für Dirk...

Bundesgerichtshof bestätigt Freispruch für Dirk Roßmann und die Dirk Rossmann GmbH

CMS Hasche Sigle erneut für Drogeriemarktkette erfolgreich

12/11/2010

Stuttgart – Aufgrund einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 9. November 2010 steht nun endgültig fest: Die Dirk Rossmann GmbH, Betreiber von etwa 1500 Drogeriemarktfilialen in Deutschland, darf die ihr von den Lieferanten gewährten Werbekostenzuschüsse preismindernd auf die beworbenen Produkte umlegen und diese dadurch günstig anbieten.

Bereits das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte Rossmann im November 2009 von dem Vorwurf freigesprochen, im Jahr 2005 in 257 Fällen gegen das Verbot des Angebots von Waren unter Einstandspreis (§ 20 Abs. 4 Sätze 1 und 2 GWB) verstoßen zu haben. Das Bundeskartellamt hatte Herrn Dirk Roßmann und der Dirk Rossmann GmbH zuvor diesen Verstoß vorgeworfen und ein Bußgeld verhängt. Für Rossmann sei dies ein „Freispruch erster Klasse“, hatte das Oberlandesgericht vor einem Jahr nach einer sechstägigen Hauptverhandlung betont.

Der Kartellsenat des Bundesgerichtshofs hat diesen Freispruch nun bestätigt und die von der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf eingelegte Rechtsbeschwerde verworfen.

CMS Hasche Sigle hat Dirk Roßmann persönlich sowie die Dirk Rossmann GmbH vor dem Bundeskartellamt, dem Oberlandesgericht Düsseldorf und dem Bundesgerichtshof verteidigt. Dabei hat Dr. Harald Kahlenberg Herrn Dirk Roßmann vertreten und Dr. Rolf Hempel die Dirk Rossmann GmbH.

Berater CMS Hasche Sigle:
Dr. Harald Kahlenberg, Kartellrecht (Lead Partner)
Dr. Rolf Hempel, Kartellrecht

Veröffentlichung
PM_Rossmann_12_11_2010_final
Download
PDF 249 kB

Personen

Harald Kahlenberg
Dr. Harald Kahlenberg
Partner
Stuttgart
Rolf Hempel
Dr. Rolf Hempel
Partner
Stuttgart