Home / Standorte / Frankfurt
CMS in Frankfurt am Main

Frankfurt

Deutschland

Die Wurzeln und die Mandantenbeziehungen des Frankfurter CMS-Büros gehen bis ins Jahr 1972 zurück. Heute ist CMS mit über 75 Anwälten im Riverside Financial District der Mainmetropole tätig, und die räumliche Nähe zum Banken- und Finanzzentrum der Stadt spiegelt die starke Position des Büros im Bereich Banking & Finance wider, insbesondere im Kapitalmarktrecht, Asset Management und bei Fondsstrukturierungen.

Neben der bank- und finanzrechtlichen Praxis berät unser Team im Bereich Private Equity & Venture Capital, im Gesellschafts- und Handelsrecht, bei M&A-Transaktionen sowie im Arbeitsrecht, Steuerrecht und Kartellrecht. Mit anerkannten Experten arbeiten wir zudem im Insolvenzrecht, beraten zu Restrukturierungen/Sanierungen und begleiten hochvolumige Immobilienmandate für namhafte Mandanten.

Nutzen Sie unser Know-how am Main: Unsere branchen- und fachspezifischen Teams freuen sich darauf, mit Ihnen zu arbeiten!

Mehr Weniger

Wegbeschreibung

Mit dem Flugzeug

Der Flughafen ist etwa 12 km vom Frankfurter CMS Büro entfernt.
Die Fahrtdauer mit dem Taxi beträgt ca. 20 Minuten.

Mit dem Auto

Besucherparkplätze stehen in unserer Tiefgarage zur Verfügung. Die Tiefgarageneinfahrt befindet sich neben dem Haupteingang des Gebäudes. Die Zufahrt ist ausschließlich über die "Neue Mainzer Straße" möglich.

Mit der Bahn

Das Frankfurter CMS Büro liegt ca. 12 Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt.

Ab Hauptbahnhof: Ab dem Hauptbahnhof nehmen Sie die U-Bahn Linie U5 (Richtung Preungesheim) oder die U-Bahn Linie U4 (Richtung Seckbacher Landstraße oder Enkheim) bis zum Willy-Brandt-Platz. Folgen Sie dann dem Ausgang Richtung "Städtische Bühnen" / "Weißfrauenstraße" zur Neuen Mainzer Straße 2-4 (ca. 150 m).

Ab Hauptwache: Ab der Station Hauptwache nehmen Sie die U-Bahnen Linien U1, U2, U3 oder U8 (Richtung Südbahnhof) bis zum Willy-Brandt-Platz. Folgen Sie dann dem Ausgang Richtung "Städtische Bühnen" / "Weißfrauenstraße" zur Neuen Mainzer Straße 2-4 (ca. 150 m).

Mehr Weniger

Standort

CMS Hasche Sigle
Neue Mainzer Straße 2–4
60311 Frankfurt am Main
Deutschland
Wegbeschreibungen im PDF-Format Google Maps öffnen
April 2019
No­ta­re in Ber­lin, Frank­furt / Main und Stutt­gart

Feed

Zeige nur
Dr. Jörg Zätzsch, LL.M. (Tulane University)
15/07/2019
CMS be­rät Soft­ware­un­ter­neh­men Si­gna­vio bei Ein­stieg...
26 Sep 19
8. Frank­fur­ter Fi­nanz­pla­ner Fo­rum
16.07.2019
Haf­tung des Ge­schäfts­füh­rers für nicht ab­ge­führ­te So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trä­ge
Die DRV nimmt den Ge­schäfts­füh­rer* ei­ner in­sol­ven­ten Ge­sell­schaft auf­grund de­lik­ti­scher An­sprü­che auf die nach­zu­zah­len­den So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trä­ge in An­spruch, die vor­sätz­lich nicht ab­ge­führt wor­den sein sol­len (§ 266a StGB i.
15.11.2016
CEE Ger­man desk: Er­werb/Mie­te von Lie­gen­schaf­ten in der Pra­xis der...
Die ser­bi­sche Wett­be­werbs­be­hör­de („Wett­be­werbs­be­hör­de“) hat un­längst be­gon­nen, den Be­griff des Zu­sam­men­schlus­ses im Sin­ne des Ge­set­zes ge­gen Wett­be­werbs­be­schrän­kun­gen („Ge­setz“) beim Er­werb oder Mie­te von Lie­gen­schaf­ten weit aus­zu­le­gen.
Richard Mitterhuber
11/07/2019
CMS be­rät Kon­sor­ti­um um ha­ge­bau-Grup­pe bei Er­werb von...
25 Jul 19
16. Mit­tel­stands­fo­rum Ba­den-Würt­tem­berg
26.10.2016
In­ter­na­tio­na­les Erbrecht in der Un­ter­neh­mens­nach­fol­ge
Das In­ter­na­tio­na­le Erbrecht birgt Über­ra­schun­gen und Un­si­cher­hei­ten, die ei­ne Un­ter­neh­mens­nach­fol­ge be­ein­flus­sen und da­her be­dacht wer­den soll­ten. Ei­ne Un­ter­neh­mens­nach­fol­ge - sei es ei­ne in­ter­ne oder ex­ter­ne Nach­fol­ge - soll­te nie­mals iso­liert von den Ge­sell­schaf­tern.
09/07/2019
CMS be­rät Inve­s­co Re­al Es­ta­te bei Kauf von Bü­ro- und...
20 Aug 19
Le­gal Tech Stamm­tisch
25.10.2016
Nieß­brauch an Ge­sell­schafts­an­tei­len
Wie Un­ter­neh­mer trotz Über­tra­gung am Un­ter­neh­men "be­tei­ligt" blei­ben kön­nen – steu­er­li­che Tü­cken und Aus­wir­kun­gen des Nieß­brauchs an Ge­sell­schafts­an­tei­len. Ins­be­son­de­re in mit­tel­stän­di­schen Un­ter­neh­men be­las­sen Un­ter­neh­mer ei­nen Groß­teil der Ge­win­ne zur Fi­nan­zie­rung.