Home / Presse / CMS berät Investmentfirma Peakside bei Blockchain-basiertem...

CMS berät Investmentfirma Peakside bei Blockchain-basiertem Immobilienfonds

19/06/2019

München – Die Peakside Capital Advisors AG hat über die Fonds-as-a-Service Blockchain-Plattform ScalingFunds, die von Brickblock Digital Services GmbH betrieben wird, einen Immobilienfonds aufgelegt. Der in Luxemburg ansässige Peakside Income Fund I hat ein Eigenkapitalziel von 200 Millionen Euro und konzentriert sich auf Büroimmobilien der Investment-Risikoklassen Core und Core Plus in deutschen A- und B-Städten. Der Fonds richtet sich an institutionelle Anleger weltweit und wird Objekte mit einem Wert von 15 bis 75 Millionen Euro, bei einem Fremdkapitalanteil von maximal 50 Prozent, erwerben.

Ein CMS-Team, bestehend aus Finanz- und Technologieanwälten, hat Peakside rechtlich begleitet. Im Mittelpunkt standen rechtliche und steuerliche Aspekte der Emission des Fonds nach deutschem und luxemburgischem Recht, die Beziehung zum Plattformanbieter Brickblock und die Herausforderungen, die sich durch den Einsatz der Blockchain-Technologie ergeben.

Der Fonds unterliegt der AIFM-Richtlinie (Alternative Investment Fund Managers Directive), die für institutionelle Anlegerfonds in ganz Europa gilt, und verwendet eine klassische Fondsstruktur nach luxemburgischem Recht, bei der eine Verwahrstelle im Interesse der Investoren eine Überwachungsfunktion wahrnimmt. Die Fondsanteile sind sowohl in einer Blockchain als auch in einem Offline-Register bei Sanne, einem globalen Anbieter von alternativen Anlagen und Unternehmensdienstleistungen, registriert. Die Anleger können sich für verschiedene Anlagemöglichkeiten in den Fonds entscheiden, sowohl für klassische Anteile als auch für erweiterte, über eine Blockchain abgesicherte Anteile. Das Unternehmen will, nach eigenen Angaben, die Fortschritte in der Digitaltechnologie nutzen, um die Liquidität und Transaktionsgeschwindigkeit im Immobilienfondssektor zu steigern sowie die Investorenbasis zu verbreitern. Dr. Markus Kaulartz, Rechtsanwalt bei CMS mit besonderer Expertise im Bereich Blockchain, kommentiert: „Wir beobachten einen Trend zu regulierten Strukturen. Die Tendenz geht klar in Richtung mit Blockchain-Technologie erweiterter Finanzinstrumente unter Anwendung bewährter regulatorischer Rahmenbedingungen. Damit bewegen sich die Beteiligten, unter anderem Asset Manager, Aufsichtsbehörden und Anleger, in einem bekannten und bewährten rechtlichen Umfeld, aus dem heraus die neuen technologiegetriebenen Verbesserungen auch bei Vermögensverwaltern genutzt werden können.“ Im Laufe der Zeit sollen zusätzliche Funktionen ergänzt werden, beispielsweise die Handelbarkeit der digitalisierten Anteile an etablierten Börsen.

Peakside, mit Sitz in Frankfurt am Main, ist ein europäischer Real Estate Investment Manager, der für institutionelle Investoren Vermögenswerte von über einer Milliarde Euro verwaltet. Das Investitionsspektrum umfasst dabei Anlagen in Einzelimmobilien, Portfolios sowie ganze Immobilienunternehmen. Das Unternehmen beschäftigt ein Team von mehr als 30 Mitarbeitern in seinen Büros in Frankfurt, Warschau, Prag und Luxemburg.

CMS Deutschland

Dr. Markus Häuser, Partner, TMC
Dr. Daniel Voigt, Partner, Investment Management
Dr. Tillman Kempf, Partner, Tax
Dr. Markus Kaulartz, Senior Associate, TMC
Dr. Sebastian Sedlak, Senior Associate, Investment Management

Pressekontakt
[email protected] 

Personen

Markus Häuser
Dr. Markus Häuser
Partner
München
Daniel Voigt
Dr. Daniel Voigt, MBA
Partner
Frankfurt
Tillman Kempf
Dr. Tillman Kempf
Partner
Frankfurt
Markus Kaulartz
Dr. Markus Kaulartz
Counsel
München
Sebastian Sedlak
Dr. Sebastian Sedlak
Counsel
Frankfurt
Mehr zeigen Weniger zeigen