Insa Nutzhorn

Dr. Insa Nutzhorn, LL.M., UWE Bristol

Counsel
Rechtsanwältin | Fachanwältin für Verwaltungsrecht

CMS Hasche Sigle
Stadthausbrücke 1-3
20355 Hamburg
Deutschland
Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch

Insa Nutzhorn berät national und international tätige Unternehmen im Umwelt- und Planungsrecht sowie im Berg- und Energierecht. Sie begleitet komplexe Genehmigungs- und Planfeststellungsverfahren u.a. für Infrastruktur- und wasserrechtliche Vorhaben sowie Energie- und Industrieanlagen. Zu ihren Mandanten zählen vor allem Rohstoffgewinnungs- und Energieunternehmen, Industriebetriebe und die öffentliche Hand. Sie vertritt ihre Mandanten außergerichtlich sowie vor den Verwaltungs- und Verfassungsgerichten.

Insa Nutzhorn begann ihre Anwaltstätigkeit 2013 bei CMS, seit 2019 ist sie Counsel der Sozietät. 2016 absolvierte sie ein Secondment mit Schwerpunkt Wasserrecht in der Umweltrechtsabteilung eines international tätigen Energiekonzerns.

Mehr Weniger

Ausbildung

  • 2018: Fachanwältin für Verwaltungsrecht

  • 2013: Zweites Juristisches Staatsexamen, Oberlandesgericht Hamburg

  • 2012: Promotion im Verwaltungsrecht, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

  • 2009: Erstes Juristisches Staatsexamen, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

  • 2007: LL.M. in European Business Law, University of the West of England (UWE) Bristol

  • 2005: Zertifikat “Fachspezifische Fremdsprachenausbildung für Juristen (FFA) – Französisch“

  • Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Münster

Mehr Weniger

Mitgliedschaften

  • Gesellschaft für Umweltrecht (GfU)

  • Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA)

Mehr Weniger

Veröffentlichungen

  • Rechtsschutz gegen Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme im Wege der Normerlassklage, Zeitschrift für Wasserrecht (ZfW), Ausgabe 3/2018, gemeinsam mit Dr. Fritz von Hammerstein

  • Höchstrichterliche Klarheit im Wasserrecht: Analyse des BVerwG-Urteils zur Elbvertiefung, Infobrief Umweltrecht, Juli 2017

  • Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung nach § 3 Abs. 1 BauGB und Planänderung, Update Real Estate & Public, September 2016

  • Spielräume bei der Prüfung des Verschlechterungsverbots, W + B 2016, S. 56 ff.

  • Verwirkung von Umweltrechtsbehelfen auch für Umweltvereinigungen, Update Real Estate & Public, März 2015

  • EuGH-Urteil zur Kostendeckung von Wasserdienstleistungen, Infobrief Umweltrecht, September 2014

  • Nachbarklage gegen Verlängerung immissionsschutzrechtlicher Betriebserlaubnis, Update Real Estate & Public, September 2014

  • Die gemeinsame Trägerschaft von Einrichtungen durch mehrere Bundesländer, Peter Lang 2012

Mehr Weniger

Vorträge

  • „Auswirkungen der Bewirtschaftungsplanung auf den Bergbau“, Forum Bergrecht 2017, Berlin, 01.12.2017

  • „Vorhabenzulassung und wasserwirtschaftliche Planung“, 38. Wasserwirtschaftsrechtlicher Gesprächskreis des Instituts für Deutsches und Europäisches Wasserwirtschaftsrechts (IDEW) der Universität Trier, Prof. Dr. Reinhardt, LL.M., Düsseldorf, 26.10.2017

  • Die gemeinsame Trägerschaft von Einrichtungen durch mehrere Bundesländer, Symposium Glücksspiel 2016, Universität Hohenheim, 09.03.2016

Mehr Weniger

Feed

Zeige nur
Oktober 2017
In­fo­brief Um­welt­recht
28 Mär 19
CMS Um­welt- und Pla­nungs­rechts­tag 2019
23.06.2017
Höchst­rich­ter­li­che Klar­heit im Was­ser­recht: Ana­ly­se des BVerwG-Ur­teils...
Mit Ur­teil vom 09. Fe­bru­ar 2017 (Az. : 7 A 2/15) hat das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt (BVerwG) die Plan­fest­stel­lungs­be­schlüs­se zur Fahr­rin­nen­an­pas­sung von Un­ter- und Au­ßen­el­be (Elb­ver­tie­fung) für rechts­wid­rig und nicht voll­zieh­bar er­klärt, weil die FFH-Ver­träg­lich­keits­prü­fung zum „Schier­lings-Was­ser­fen­chel“ feh­ler­haft war.
07/04/2017
CMS ge­winnt mit Ten­neT vor Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt:...
10.10.2016
We­ser­ver­tie­fung: Neu­es Ur­teil des BVerwG
Das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt hat­te nach Durch­füh­rung ei­ner münd­li­chen Ver­hand­lung das Ver­fah­ren aus­ge­setzt und dem EuGH Fra­gen zur Aus­le­gung der Was­ser­rah­men­richt­li­nie (WRRL) vor­ge­legt, die der EuGH mit Ur­teil vom 1.
27/08/2014
CMS für Trans­port­netz­be­trei­ber er­folg­reich
15.09.2014
Ur­teil zur Kos­ten­de­ckung von Was­ser­dienst­leis­tun­gen: EuGH ent­las­tet...
Ge­büh­ren für Was­ser­dienst­leis­tun­gen müs­sen kos­ten­de­ckend sein, um die Res­sour­ce Was­ser ef­fi­zi­ent zu nut­zen – das schreibt die EU-Was­ser­rah­men­richt­li­nie vor. Deutsch­land legt die­se Vor­ga­be eng aus und be­güns­tigt da­mit vor al­lem die In­dus­trie.