CMS in Stuttgart

Stuttgart

Deutschland

Als ursprünglicher Heimatstandort der Kanzlei arbeitet CMS in Stuttgart für Sie mit dem größten Team. Über 120 Anwälte bieten Ihnen hier gleichzeitig das breiteste wirtschaftsrechtliche Beratungsspektrum. Seit 1962 sind wir im Südwesten Ansprechpartner für Unternehmen und haben besonders enge Beziehungen zum Mittelstand. In der jüngeren Vergangenheit begleiteten unsere renommierten Gesellschaftsrechtler zudem einige der größten Transaktionen in Deutschland.

Neben dem Handels- und Gesellschaftsrecht beraten wir Sie im Insolvenz-, Arbeits-, Steuer- und IP-Recht, zu allen kartellrechtlichen Fragen, Belangen der Energiewirtschaft, Technologie-, Medien- und Kommunikationsthemen und im Immobilienrecht und Öffentlichen Wirtschaftsrecht. Wir sind stark im Bereich Dispute Resolution, haben eine renommierte Private Clients Praxis und werden im Patentrecht häufig für Prozesse, F&E-Kooperationen, Lizenzen und den Bereich Biotech empfohlen.

Kontaktieren Sie CMS in Stuttgart: Unsere branchen- und fachspezifischen Teams freuen sich darauf, Sie zu beraten!

Mehr Weniger

Wegbeschreibung

Mit dem Flugzeug

Flughafen Stuttgart - Fahrt mit dem Taxi oder mit dem Bus 809.
Entfernung: 7 km (weniger als 15 Minuten)

Mit dem Auto

Autobahn A8 aus Richtung Karlsruhe / München, Abfahrt Stuttgart/Degerloch weiter auf B27 Richtung Degerloch / Zentrum bis Ortsanfang Degerloch. In Höhe des runden Büroturms rechts abbiegen Richtung Degerloch / Hoffeld, nächste Möglichkeit rechts abbiegen in die Schöttlestraße, dann wieder rechts. Die Zufahrt zu den Mandantenparkplätzen befindet sich hinter der Schranke.

Mit der Bahn

Stuttgart Hauptbahnhof, dann mit der Stadtbahn U5, U6 oder U12 Richtung Leinfelden Bf / Fasanenhof / Möhringen Bf bis Haltestelle Degerloch/Albstraße. Die Kanzlei ist direkt an der Haltestelle. Der Haupteingang befindet sich auf der anderen Seite des Gebäudes.

Mehr Weniger

Standort

CMS Hasche Sigle
Schöttlestraße 8
70597 Stuttgart
Deutschland
Wegbeschreibungen im PDF-Format Google Maps öffnen
April 2019
No­ta­re in Ber­lin, Frank­furt / Main und Stutt­gart

Feed

Zeige nur
Dr. Harald W Potinecke
Mai 2019
CMS Com­p­li­an­ce-Ba­ro­me­ter 2018
Re­prä­sen­ta­ti­ve Stu­die mit deut­schen Groß­un­ter­neh­men
22 Mai 19
Wirt­schafts­früh­stück – Mit Vor­sprung in den Tag
Haf­tungs­ri­si­ken für Ge­schäfts­lei­ter – Fall­stri­cke in...
21.05.2019
UN­TER­NEH­MENS­JU­RIST: Ge­ra­de im #Ex­port­han­del sto­ßen Un­ter­neh­men häu­fig...
15.11.2016
CEE Ger­man desk: Er­werb/Mie­te von Lie­gen­schaf­ten in der Pra­xis der...
Die ser­bi­sche Wett­be­werbs­be­hör­de („Wett­be­werbs­be­hör­de“) hat un­längst be­gon­nen, den Be­griff des Zu­sam­men­schlus­ses im Sin­ne des Ge­set­zes ge­gen Wett­be­werbs­be­schrän­kun­gen („Ge­setz“) beim Er­werb oder Mie­te von Lie­gen­schaf­ten weit aus­zu­le­gen.
Stefan-Ulrich Müller, M. Jur. (Oxford)
15/05/2019
CMS be­rät CYN­O­RA bei Se­rie-C-Fi­nan­zie­rungs­run­de
21.05.2019
Part­ner Prof. Dr. Björn Gaul jetzt beim CMS #Ar­beits­rechts­kon­gress...
22 Mai 19
31. Fi­nanz­sym­po­si­um
Tre­a­su­ry ver­bin­det – der wich­tigs­te Bran­chen­treff des...
26.10.2016
In­ter­na­tio­na­les Erbrecht in der Un­ter­neh­mens­nach­fol­ge
Das In­ter­na­tio­na­le Erbrecht birgt Über­ra­schun­gen und Un­si­cher­hei­ten, die ei­ne Un­ter­neh­mens­nach­fol­ge be­ein­flus­sen und da­her be­dacht wer­den soll­ten. Ei­ne Un­ter­neh­mens­nach­fol­ge - sei es ei­ne in­ter­ne oder ex­ter­ne Nach­fol­ge - soll­te nie­mals iso­liert von den Ge­sell­schaf­tern.
June 2018
Em­ploy­ment Chal­len­ge (Pu­bli­ka­ti­on auf Eng­lisch)
Glo­bal and gro­wing prac­tice
23 Mai 19
#di­gi­tal/mo­bi­li­ty 2019
5G – Schlüs­sel­tech­no­lo­gie der Mo­bi­li­tät
21.05.2019
UN­TER­NEH­MENS­JU­RIST: Com­p­li­an­ce-Ver­stö­ße sind un­ter Ar­beit­neh­mern weit...
25.10.2016
Nieß­brauch an Ge­sell­schafts­an­tei­len
Wie Un­ter­neh­mer trotz Über­tra­gung am Un­ter­neh­men "be­tei­ligt" blei­ben kön­nen – steu­er­li­che Tü­cken und Aus­wir­kun­gen des Nieß­brauchs an Ge­sell­schafts­an­tei­len. Ins­be­son­de­re in mit­tel­stän­di­schen Un­ter­neh­men be­las­sen Un­ter­neh­mer ei­nen Groß­teil der Ge­win­ne zur Fi­nan­zie­rung.