Benedikt Forschner

Dr. Benedikt Forschner, LL.M. (University of Edinburgh)

Senior Associate
Rechtsanwalt

CMS Hasche Sigle
Nymphenburger Straße 12
80335 München
Deutschland
Sprachen Deutsch, Englisch

Dr. Benedikt Forschner ist Mitglied des Fachbereichs Arbeitsrecht und berät nationale und internationale Unternehmen in allen Angelegenheiten des Individual- und Kollektivarbeitsrechts. Seine Tätigkeit umfasst neben der (Dauer-)Beratung auch die Vertretung von Mandanten vor den Arbeitsgerichten.

Studium der Rechtswissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg sowie an der University of Edinburgh; Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Bayerischen Elite-Akademie. Erstes Juristisches Staatsexamen im Jahr 2011, Referendariat von 2012 bis 2014 in Bamberg und München. Promotion an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Tätigkeiten als Research Assistant an der University of Edinburgh sowie als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Römisches Recht und Antike Rechtsgeschichte an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Daneben Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter einer internationalen Wirtschaftssozietät im Bereich Employment & Pensions. Seit Februar 2016 Rechtsanwalt bei CMS Hasche Sigle in München.

Dr. Benedikt Forschner ist Lehrbeauftragter an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Mehr Weniger

Veröffentlichungen

  • "Zum Versäumnis des Einspruchs gegen die Wählerliste nach § 4 WahlO", Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht (NZA) 2016, 872-875

  • Law's Nature. Philosophy as a Legal Argument in Cicero's Writings, in: P. du Plessis (Hrg.), Cicero's Law. Rethinking Roman Law of the Late Republic, Edinburgh 2016, 50-67

  • Zum Auskunftsanspruch des Scheinvaters gegen die Kindesmutter - zugleich eine Besprechung von BVerfG v. 24.02.2015 - 1 BvR 472/14, in: Familie und Recht (FuR) 2015, 451-453

  • Die Einheit der Ordnung. Recht, Philosophie und Gesellschaft in Ciceros Rede Pro Milone (Münchener Beiträge zur Papyrusforschung und Antiken Rechtsgeschichte), C. H. Beck, 2015

  • Aktuelle Probleme des Scheinvaterregresses - ein Überblick, in: Familie und Recht (FuR) 2014, 689-692 (mit Jan Gadinger)

  • Besprechung zu Melissa Lane, Greek and Roman Political Ideas, London 2014 = The Birth of Politics, Princeton University Press, Princeton 2015, in: Archives for Philosophy of Law and Social Philosophy (ARSP) 4 (2015), 460-463

  • Recht als Vernunft. Bemerkungen zu Ciceros Rechtsmodell in der Post-Reditum-Phase, in: P. Klausberger, C. Lehne, P. Scheibelreiter (Hrsg.), Disputationes Tirolenses, Vienna 2014, 21-38

  • Ungleiche Brüder. Deutsches Kaufrecht und römisches Erbe, in: D. Mattiangeli (Hrg.), Emptio-Venditio. Europäische Studien zur Geschichte des Kaufvertrags (Salzburger Studien zum Europäischen Privatrecht), Frankfurt a. M. 2014, 199-222

  • ECB: Independence at Risk?, in: Intereconomics - Review of European Economic Policy 1 (2014), 45-50 (mit Christoph S. Weber)

  • Besprechungsaufsatz zu Clifford Ando, Law, Language and Empire in the Roman Tradition, University of Pennsylvania Press, Philadelphia 2011, in: Archives for Philosophy of Law and Social Philosophy (ARSP) 4 (2013), 573-577

  • Zum Regress des "überobligatorisch" leistenden Scheinvaters, in: Zeitschrift für das gesamte Familienrecht (FamRZ) 21 (2013), 1700-1703

  • Keine Störung der Geschäftsgrundlage einer Krankenversicherung durch Geschlechtsumwandlung des Versicherungsnehmers. Anmerkung zu BGH, Urt. vom 09.05.2012 - IV ZR 1/11 (LG Coburg), in: ZJS 1 (2013), 108-111

  • Besprechungsaufsatz zu Paolo Grossi, Das Recht in der europäischen Geschichte. Aus dem Italienischen übersetzt von Gerhard Kuck, Verlag C. H. Beck, München 2010, in: Archives for Philosophy of Law and Social Philosophy (ARSP) 4 (2012), 576-581

  • The Sceptical Mind - Towards a New European Ius Commune?, in: Journal on European History of Law (JEHL) 1 (2012), 6-16

  • Europarecht und nationale Rechtsordnung. "Mangold" in geklärtem dogmatischem Kontext, in: ZJS 6 (2011), 456-464

  • Das Schiff des Saufeius. Anmerkungen zu D.19.2.31, in: Forum Historiae Iuris, 11/2011 (22 S.)

  • Zur Methode römischrechtlicher Abschlussarbeiten: Der Grundsatz der Unentgeltlichkeit im römischen Auftragsrecht, in: JURA 2008, 340-348 (mit Anja Steiner)

Mehr Weniger

Vorträge

  • Aktuelles Arbeitsrecht: Rückblick 2016 – Aktuelle Rechtsprechung, CMS Hasche Sigle, München 2016

  • Besitzwille und Erwerb durch Dritte, Universität Salzburg, 2016

  • Animus possidendi und Pekuliarerwerb, Universität Münster, 2016

  • Zum Problem der Dotierungspflicht unter Augustus und Justinian, Universität Salzburg, 2016

  • Der Prozess gegen Milo - ein faires Verfahren?, Villiprotter Gespräche, Universität Bonn 2015

  • Recht oder Sitte? Die Pflicht zur Leistung einer Mitgift, Universität Erlangen-Nürnberg, 2015

  • Recht als Vernunft. Bemerkungen zu Ciceros Rechtsmodell in der Post-Reditum-Phase, Universität Innsbruck, 2013

  • Tyrannenmord und Rechtsvernunft. Überlegungen zu Ciceros Theorie des Tyrannen; 67e session de la Société Internationale Fernand de Visscher pour l'Histoire des Droits de l'Antiquité (SIHDA), Universität Salzburg, 2013

  • The Ship of Saufeius, Tagung "New Approaches on locatio conductio", University of Edinburgh, 2012

  • Europarecht und nationale Rechtsordnung nach 'Mangold', München, 2011

Mehr Weniger

Tätigkeitsbereiche

Feed

Zeige nur
01/08/2018
CMS be­rät Cir­cu­la­ri­ty Ca­pi­tal bei In­vest­ment in das...
10.08.2016
Ar­beits­recht­li­che Kon­se­quen­zen ge­fälsch­ter Be­wer­bungs­un­ter­la­gen
Der Fall ei­ner Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten der Es­se­ner SPD, die in ih­rem Le­bens­lauf fal­sche An­ga­ben ge­macht hat, schlägt der­zeit ho­he Wel­len. Auch Ar­beit­ge­ber mer­ken häu­fig erst nach­träg­lich, wenn Ar­beit­neh­mer im Zu­ge des Be­wer­bungs­ver­fah­rens feh­ler­haf­te An­ga­ben ge­macht ha­ben.
05/10/2017
CMS be­rät Im­ma­tics Bio­tech­no­lo­gies bei Fi­nan­zie­rungs­run­de