Luise Uhl-Ludäscher

Luise Uhl-Ludäscher, Dipl.-Ökonomin, Dipl.-Finanzwirtin (FH)

Counsel
Steuerberaterin

CMS Hasche Sigle
Schöttlestraße 8
70597 Stuttgart
Deutschland
Sprachen Deutsch, Englisch

Luise Uhl-Ludäscher ist spezialisiert auf die steuerliche Gestaltungsberatung mittelständischer Familienunternehmen, Gesellschafterfamilien sowie vermögender Privatpersonen bei der nationalen und internationalen Unternehmens- und Vermögensnachfolge. Personen- und Kapitalgesellschaften begleitet sie unter anderem bei steuergünstigen (Um-)Strukturierungen und der Reorganisation von Unternehmensgruppen. Darüber hinaus unterstützt sie Mandanten bei der Betriebsprüfung und in komplexen steuerlichen Spezialfragen. Auch Fragen zum Gemeinnützigkeitsrecht sowie zu Familienstiftungen gehören zu ihrer Steuerpraxis.

Nach einer Tätigkeit in der Finanzverwaltung gehörte Luise Uhl-Ludäscher der Steuerabteilung der PwC Deutsche Revision an. Seit 2002 ist sie als Steuerberaterin bei CMS tätig, seit 2015 als Prokuristin.

Mehr Weniger

Ausbildung

  • 1995: Bestellung zur Steuerberaterin

  • Ab 1991: Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hohenheim (Abschluss: Dipl. Ökonomin) (studienbegleitend tätig in verschiedenen Steuerberatungsbüros)

  • 1986 - 1989: Studium der Finanzwissenschaften an der Fachhochschule für Finanzen in Ludwigsburg (Abschluss: Dipl. Finanzwirtin)

Mehr Weniger

Veröffentlichungen

  • Aufsatz: "Vorababschlag für qualifizierte Familienunternehmen nach dem neuen ErbStG"; ErbStB 2017, 42

  • Aufsatz: "Die Erbschaftsteuerreform rückt die Familienstiftung ins Rampenlicht", Stiftung und Sponsoring 1/2017, 48

  • Aufsatz zur Erbschaftsteuerreform in IWW 2016

  • Kommentar des § 6 Abs. 3 EStG (unentgeltliche Betriebsübertragung) im Einkommensteuerkommentar von Herrmann/Heuer/Raupach

  • Mitautor des Handbuchs Familienunternehmen und Unternehmerfamilie, Abschnitte: Steuerrecht des Familienunternehmens und ertragsteuerliche Besonderheiten bei der unentgeltlichen Übertragung von Unternehmensbeteiligungen

  • Mitautor des Handbuchs Steueroptimale Gestaltungen in Restrukturierung, Sanierung und Insolvenz, Abschnitt: Gestaltungen zur Erhaltung und Nutzung von Verlustvorträgen bei Personengesellschaften

  • Diverse Urteilskommentierungen in der Zeitschrift ErbStB

  • Regelmäßige Veröffentlichungen zu steuerlichen Themen der Vermögens- und Unternehmensnachfolge im Rahmen des Experten-Newsletters des Fachbereichs CMS Private Clients und dem CMS web-blog

  • Regelmäßige Veröffentlichungen in diversen Presseschriften zur Reform des Erbschaftsteuergesetzes und diversen weiteren Themen

  • Diverse Urteilskommentierungen in der Zeitschrift ZfIR

Mehr Weniger

Vorträge

  • "Folgen der Erbschaftsteuerreform" und "Mögliche Auswirkungen des Brexit", Stuttgart Januar 2017

  • "Müssen Familienunternehmer ihre Gesellschaftsverträge anpassen? – Welche Auswirkungen hat die Erbschaftsteuerreform?", Stuttgart, November 2016

  • "Brexit – Auswirkungen im Steuerrecht für Unternehmen und Unternehmer - Auswirkungen für (Familien-)Unternehmer und Privatpersonen", Stuttgart, September 2016

  • "Steuerliche Konsequenzen der Insolvenz der GmbH & Co. KG ", Stuttgart, September 2016

  • "Reform der Erbschaftsteuer", Stuttgart, September 2016 und München, Juni 2016

  • "Wo steht die Reform der Erbschaftsteuer?", Stuttgart, Juli 2016

  • "Reform der Erbschaftsteuer", Stuttgart, Februar 2016

  • "Workshop zum Gemeinnützigkeitsrecht" München, November 2015

  • "Aktuelles zur Erbschaftsteuerreform in Deutschland", Mallorca, November 2015

  • "Auswirkungen des Urteils des BVerfG zur ErbSt", Stuttgart Januar 2015

  • "Gestaltungen zur Erhaltung und Nutzung von Verlustvorträgen bei Personengesellschaften", München, Januar 2013

  • "Die Neuregelung des § 13b ErbStG zu Finanzmitteln", Wien, Oktober 2013

  • "Steuerliche Aspekte der Familienstiftung", Stuttgart 2012

Mehr Weniger

Feed

Zeige nur
21/12/2018
CMS be­glei­tet Baye­ri­sche Ver­sor­gungs­kam­mer beim Er­werb...
03.05.2019
Gro­ßer Se­nat schafft Klar­heit zu er­wei­ter­ter Kür­zung bei Im­mo­bi­li­en­ge­sell­schaf­ten
Auch für Be­tei­li­gung an ver­mö­gens­ver­wal­ten­den Im­mo­bi­li­en­per­so­nen­ge­sell­schaf­ten ist nun die bis­her um­strit­te­ne Kür­zung bei der Ge­wer­be­steu­er an­wend­bar.
25.10.2016
Nieß­brauch an Ge­sell­schafts­an­tei­len
Wie Un­ter­neh­mer trotz Über­tra­gung am Un­ter­neh­men "be­tei­ligt" blei­ben kön­nen – steu­er­li­che Tü­cken und Aus­wir­kun­gen des Nieß­brauchs an Ge­sell­schafts­an­tei­len. Ins­be­son­de­re in mit­tel­stän­di­schen Un­ter­neh­men be­las­sen Un­ter­neh­mer ei­nen Groß­teil der Ge­win­ne zur Fi­nan­zie­rung.
27/09/2018
CMS be­glei­tet El­ring­Klin­ger bei der Ver­äu­ße­rung der...
04.12.2018
Brex­it – Was pas­siert steu­er­lich? Was bringt das Brex­it-Steu­er­be­gleit­ge­setz?
Es sind nur noch vier Mo­na­te bis der Brex­it ein­tre­ten könn­te – falls das Aus­tritts­ab­kom­men, auf das sich das Ver­ei­nig­te Kö­nig­reich und die EU am 14.  No­vem­ber 2018 ge­ei­nigt ha­ben, nicht zu­stan­de kommt oder die Aus­tritts­frist ver­län­gert wird.
10.10.2016
Ri­si­ken und Ge­stal­tungs­mög­lich­kei­ten der Un­ter­neh­mens­über­tra­gung bei...
Bleibt bei der Un­ter­neh­mens­nach­fol­ge ei­ne steu­er­li­che Be­triebs­auf­spal­tung un­be­rück­sich­tigt oder un­er­kannt, kann das für Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men "teu­er" wer­den. Nicht sel­ten ge­hö­ren in mit­tel­stän­di­schen Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men die be­trieb­lich ge­nutz­ten Wirt­schafts­gü­ter.
22/03/2018
CMS be­rät bei der Ver­äu­ße­rung der PRO­HO­GA Grup­pe an...
18.07.2018
JStG 2018 – Der Ge­setz­ge­ber fin­det ei­ne ein­fa­che Lö­sung zum Weg­fall...
§ 8c KStG schränkt die grund­sätz­li­che Ab­zugs­fä­hig­keit von Ver­lus­ten bei Ka­pi­tal­ge­sell­schaf­ten ein. Nach Abs. 1 Satz 1 der Vor­schrift ge­hen ein Ver­lust­vor­trag und lau­fen­de Ver­lus­te an­tei­lig im Ver­hält­nis zum schäd­li­chen Be­tei­li­gungs­er­werb un­ter.
11/09/2017
CMS be­rät bei der Ver­äu­ße­rung der An­d­ret­ta Frucht­im­port...
20.03.2018
Wel­che Steu­er­än­de­run­gen sind durch die Gro­Ko zu er­war­ten?
In­zwi­schen ha­ben so­wohl CDU/CSU als auch die SPD-Ba­sis dem am 7. Fe­bru­ar 2018 nach lan­gen Ver­hand­lun­gen ver­öf­fent­lich­ten Ent­wurf des Ko­ali­ti­ons­ver­trags mit dem Ti­tel „Ein neu­er Auf­bruch für Eu­ro­pa – Ei­ne neue Dy­na­mik für Deutsch­land – Ein neu­er Zu­sam­men­halt für un­ser Land″ zu­ge­stimmt.
18/01/2017
CMS be­rät In­ha­be­rin der Felss-Grup­pe beim Ein­stieg...
22.08.2016
Steu­er­li­che Be­triebs­auf­spal­tung: Ri­si­ken und Ge­stal­tungs­mög­lich­kei­ten...
Nicht sel­ten ge­hö­ren in mit­tel­stän­di­schen Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men die be­trieb­lich ge­nutz­ten Wirt­schafts­gü­ter (meist Grund­stü­cke) nicht dem Un­ter­neh­men (re­gel­mä­ßig in der Rechts­form der Ka­pi­tal­ge­sell­schaft), son­dern dem Un­ter­neh­mer selbst.