Home / Personen / Annika Vanessa Kemna
Annika Vanessa Kemna

Annika Vanessa Kemna

Senior Associate
Rechtsanwältin

CMS Hasche Sigle
Stadthausbrücke 1-3
20355 Hamburg
Deutschland
Sprachen Deutsch, Englisch

Annika Vanessa Kemna berät nationale und internationale Unternehmen in allen Fragen des Individual- und Kollektivarbeitsrechts.

Beratungsschwerpunkte liegen dabei auf der Vorbereitung und Durchführung von Reorganisationen, Verhandlungen mit Betriebsräten über Betriebsvereinbarungen, Interessenausgleiche und Sozialpläne, der arbeitsrechtlichen Due Diligence im Rahmen von Transaktionen sowie der Begründung und Beendigung von Arbeitsverhältnissen.

Daneben vertritt sie Unternehmen in allen arbeitsgerichtlichen Verfahren, insbesondere individual-rechtliche Kündigungsschutzverfahren sowie Beschlussverfahren bei Auseinandersetzungen mit Betriebsräten.

Annika Kemna begann ihre Anwaltstätigkeit 2016 bei CMS.

Mehr Weniger

Ausbildung

  • 2016: Zweite juristische Staatsprüfung

  • 2014: Während des Referendariats am OLG Hamburg Station im Bereich Arbeitsrecht in einer großen Sozietät in Hamburg sowie eine Station in der Personalabteilung eines deutschen international tätigen Konsumgüter- und Einzelhandelsunternehmen in Hamburg

  • 2013 - 2014: Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin in einer internationalen Großkanzlei in Hamburg im Bereich Arbeitsrecht

  • 2013: Erstes juristisches Staatsexamen

  • Studium der Rechtswissenschaften an der Heinrich Heine Universität Düsseldorf

Mehr Weniger

Mitgliedschaften

  • Hamburger Verein für Arbeitsrecht e.V.

Mehr Weniger

Vorträge

  • "Arbeiten 4.0" CMS Circle, Hamburg, 17.06.2019

  • "Brückenteilzeit nach § 9a TzBfG" CMS Circle, Hamburg, 22.11.2018

  • Praxisworkshop: Betriebsratswahl 2018 (12.9.2017)

Mehr Weniger

Feed

Zeige nur
24/05/2019
CMS be­rät Te­le­fó­ni­ca Deutsch­land bei Stand­ort­kon­so­li­die­rung
07.08.2019
Un­ter­las­sungs­an­spruch des Be­triebs­rats nicht gren­zen­los!
Der Be­triebs­rat ei­nes Kran­ken­hau­ses in Nie­der­sach­sen hat den Bo­gen über­spannt. Das BAG hat in sei­ner Ent­schei­dung vom 12. März 2019 (1 ABR 42/17) die Un­ter­las­sungs­an­sprü­che des Be­triebs­rats aus § 87 Abs.