Daniel Hennig

Daniel Hennig

Associate
Rechtsanwalt

CMS Hasche Sigle
Kranhaus 1
Im Zollhafen 18
50678 Köln
Deutschland
Sprachen Deutsch, Englisch

Daniel Hennig begleitet Unternehmen bei Restrukturierungen, Ausgliederungen von Geschäftsbereichen und Personalanpassungsmaßnahmen. Er unterstützt die Verhandlungen mit Gewerkschaften und Betriebsräten beispielsweise zu Tarifverträgen, Betriebsvereinbarungen, Sozialplänen und Transferregelungen. Im Rahmen von Transaktionen wirkt er an der arbeitsrechtlichen Due Diligence mit. Darüber hinaus berät er zu den Themen Arbeitnehmerüberlassung, Subunternehmereinsatz und Mindestlohn.

Daniel Hennig schloss sich CMS 2016 an.

Mehr Weniger

Ausbildung

  • 2016: Zweites Juristisches Staatsexamen in Düsseldorf

  • 2014 - 2016: Referendariat in Mönchengladbach

  • 2013: Erstes Juristisches Staatsexamen vor dem Oberlandesgericht Köln

  • 2009 - 2012: Studentischer Mitarbeiter bei Prof. Dr. Claus Kreß an der Universität zu Köln

  • 2008 - 2013 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln

Mehr Weniger

Vorträge

  • Vorlesungsblock an der Akademie der Hochschule Biberach, Masterstudiengang Unternehmensführung, Vorlesung zu den Themen Subunternehmereinsatz, Arbeitnehmerüberlassung, Mindestlohn am 24. Januar 2018 in Biberach

  • Seminar Bundesvereinigung mittelständischer Bauunternehmen e.V. "Haftungsfallen beim Nachunternehmereinsatz! Fit für die Praxis, ein Update" am 30. Januar 2018 in Düsseldorf

Mehr Weniger

Tätigkeitsbereiche

Feed

Zeige nur
07/09/2018
CMS be­rät CAM Pri­va­te Mar­kets beim Er­werb der DB Pri­va­te...
25 Jun 19
Vi­sio­nä­res HR-Ma­nage­ment
Ge­stal­ter im Zen­trum ho­her Wert­schöp­fung?!
06.11.2018
Bau­ge­wer­be: Kür­zung des Ur­laubs­ent­gelts nach Kurz­ar­beit zu­läs­sig?
Über die­se Fra­ge wird der eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) im Ver­fah­ren C-385/17 zu ent­schei­den ha­ben. Das Ar­beits­ge­richt Ver­den hat den EuGH um Aus­le­gung des Uni­ons­rechts er­sucht. Sach­ver­halt: Be­ton­bau­er be­an­sprucht vol­les Ur­laubs­ent­gelt trotz Kurz­ar­beit Der Klä­ger ist als sog.
17/05/2018
CMS be­rät bri­ti­sche Jar­di­ne Lloyd Thomp­son Group bei...
18.07.2018
Il­le­ga­le Ar­beit­neh­mer­über­las­sung: Ver­wir­kung des Rechts des Leih­ar­beit­neh­mers...
Bei ei­nem Ver­leih von Ar­beit­neh­mern oh­ne die er­for­der­li­che Er­laub­nis, bei ei­ner ver­deck­ten Ar­beit­neh­mer­über­las­sung und bei ei­nem Über­schrei­ten der ge­setz­li­chen Über­las­sungs­höchst­dau­er wird ein Ar­beits­ver­hält­nis des Leih­ar­beit­neh­mers zum Ent­lei­her nach § 10 Ar­beit­neh­mer­über­las­sungs­ge­setz (AÜG) fin­giert.
16.07.2018
Kann der Be­triebs­rat den Ar­beit­ge­ber mit­tels einst­wei­li­ger Ver­fü­gung...
Über ge­plan­te Be­trieb­s­än­de­run­gen (z. B. Still­le­gun­gen, Ver­la­ge­run­gen), die we­sent­li­che Nach­tei­le für die Ar­beit­neh­mer zur Fol­ge ha­ben kön­nen, hat ein Un­ter­neh­men mit re­gel­mä­ßig mehr als 20 Ar­beit­neh­mern den zu­stän­di­gen Be­triebs­rat recht­zei­tig und um­fas­send zu un­ter­rich­ten und die ge­plan­te Be­trieb­s­än­de­rung mit die­sem zu be­ra­ten.
11.05.2018
Min­dest­lohn für ein Ori­en­tie­rungs­prak­ti­kum?
Prak­ti­kan­ten, die ein Prak­ti­kum von bis zu drei Mo­na­ten zur Ori­en­tie­rung für ei­ne Be­rufs­aus­bil­dung oder für die Auf­nah­me ei­nes Stu­di­ums leis­ten, ha­ben kei­nen An­spruch auf Zah­lung des ge­setz­li­chen Min­dest­lohns (22 Abs, 1 S.
10.04.2018
In­sol­venz­recht­li­che Ein­ord­nung des Nach­teils­aus­gleichs
Ge­mäß § 113 Abs. 3. iVm Abs. 1 Be­trVG kann ein Ar­beit­neh­mer vom Un­ter­neh­mer die Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung ver­lan­gen, wenn der Un­ter­neh­mer ei­ne ge­plan­te Be­trieb­s­än­de­rung durch­führt, oh­ne über sie ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich mit dem Be­triebs­rat ver­sucht zu ha­ben, und in der Fol­ge der Maß­nah­me Ar­beit­neh­mer ent­las­sen wer­den oder an­de­re wirt­schaft­li­che Nach­tei­le er­lei­den.
03.04.2018
Bun­des­li­ga Schieds­rich­ter sind kei­ne Ar­beit­neh­mer des DFB
Ei­ne Ver­ein­ba­rung zwi­schen dem Deut­schen-Fuß­ball-Bund e. V. (DFB) und ei­nem Schieds­rich­ter über des­sen Ein­satz wäh­rend ei­ner Spiel­zeit ist kein Ar­beits­ver­trag. Schieds­rich­ter kön­nen sich da­her nicht dar­auf be­ru­fen, dass die wie­der­hol­te Be­fris­tung ih­res Ver­trags­ver­hält­nis­ses zum DFB nach den Be­fris­tungs­re­geln des Teil­zeit­be­fris­tungs­ge­set­zes (Tz­B­fG)  un­zu­läs­sig ist.
15.03.2018
Ab­lö­sung ei­nes Ju­bi­lä­ums­gel­des durch Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung
Ar­beit­ge­ber, die ih­ren Ar­beit­neh­mern Leis­tun­gen vor­be­halt­los zu­sa­gen, kön­nen sich von die­ser Zu­sa­ge nur un­ter en­gen recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen wie­der lö­sen. In­di­vi­du­al­recht­lich ist der Ar­beit­ge­ber re­gel­mä­ßig auf das Ein­ver­ständ­nis des Ar­beit­neh­mers an­ge­wie­sen, da ei­ne Än­de­rungs­kün­di­gung nur in sel­tens­ten Fäl­len Er­folg ver­spricht.
01.03.2018
An­nah­me­ver­zugs­lohn in der In­sol­venz
Ob ei­ne For­de­rung in der In­sol­venz als Neu­for­de­rung oder Alt­mas­se­ver­bind­lich­keit ein­ge­stuft wird, ist in der Pra­xis, auf Grund der ge­setz­li­chen Rei­hen­fol­ge der Be­frie­di­gung, von we­sent­li­cher Be­deu­tung. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat sich im Ur­teil vom 22.
11.05.2017
Das vor­insol­venz­li­che Sa­nie­rungs­ver­fah­ren im EU-Richt­li­ni­en­ent­wurf
Die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on hat am 22. No­vem­ber 2016 ih­ren Richt­li­ni­en­ent­wurf über prä­ven­ti­ve Re­struk­tu­rie­rungs­rah­men, die zwei­te Chan­ce und Maß­nah­men zur Stei­ge­rung der Ef­fi­zi­enz von Re­struk­tu­rie­rungs-, In­sol­venz- und Ent­schul­dungs­ver­fah­ren und zur Än­de­rung der Richt­li­nie 2012/30/EU ver­öf­fent­licht (COM (2016) 723).