Home / Personen / Kristina Walter
Foto von Kristina Walter

Kristina Walter

Associate
Rechtsanwältin

CMS Hasche Sigle
Stadthausbrücke 1-3
20355 Hamburg
Deutschland
Sprachen Deutsch, Englisch, Russisch

Kristina Walter berät nationale und internationale Unternehmen in allen Fragen des Individual- und Kollektivarbeitsrechts. Ihre Tätigkeit umfasst dabei auch die Vertretung von Mandanten in Gerichtsverfahren und bei außergerichtlichen Verhandlungen. Zu ihren Schwerpunktthemen zählen u.a. Compliance, Corporate Social Responsibility sowie Business and Human Rights.

Kristina Walter ist seit 2021 bei CMS tätig. Zuvor sammelte sie Praxiserfahrung u.a. auf der Ebene der Vereinten Nationen in Genf (Schweiz).

Mehr Weniger

Veröffentlichungen

  • "Neue Entwicklungen bei der Massenentlassungsanzeige: Das sollten Sie beachten", Mühlenhoff by Randstad RiseSmart, 14.02.2022
  • "Betriebsratswahlen 2022 -Welche Rolle das dritte Geschlecht im Wahlverfahren spielt", Legal Tribune Online, 25.11.2021

Mehr Weniger

Vorträge

"Digital, divers und nachhaltig, die Betriebsratswahl 2022", CMS Circle, Hamburg, 17.02.2022

Mehr Weniger

Ausbildung

  • 2021: Zweite Juristische Staatsprüfung
  • 2021: Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Präsidenten am Landesarbeitsgericht Niedersachsen in Hannover
  • 2019: Rechtsreferendariat mit Stationen im Bereich Arbeitsrecht bei CMS in Hamburg, im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Abteilung Europäische und Internationale Beschäftigungs- und Sozialpolitik) in Berlin sowie am Landesarbeitsgericht Niedersachsen in Hannover
  • 2019: Erste Juristische Staatsprüfung
  • 2018 - 2019: Tätigkeit im Sonderforschungsbereich 1342 (Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik) der Universität Bremen im Teilprojekt A03 „Welten der Arbeit. Normative Standards der Arbeitsverhältnisse als nationale und globale Muster sozialstaatlicher Entwicklung“
  • Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bremen (Schwerpunkt: Arbeits- und Sozialrecht im internationalen und supranationalen Kontext) und an der University of Sussex in Brighton (England) flankiert durch Praxisaufenthalte am Gerichtshof der Europäischen Union in Luxemburg (Luxemburg) und an der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Europäischen Union in Brüssel (Belgien) und Sprachaufenthalte in Paris (Frankreich) und Cambridge (England)

Mehr Weniger

Tätigkeitsbereiche

Feed

11/07/2022
100 Jah­re Frau­en in ju­ris­ti­schen Be­ru­fen: ein Blick in an­de­re eu­ro­päi­sche...
Un­ter größ­ten An­stren­gun­gen muss­ten sich die ers­ten Ju­ris­tin­nen Eu­ro­pas um 1900 da­für ein­set­zen, ihr Wis­sen und Kön­nen in ei­nem ju­ris­ti­schen Be­ruf aus­üben zu dür­fen
04/07/2022
100 Jah­re Frau­en in ju­ris­ti­schen Be­ru­fen: Ju­ris­tin­nen im Staats­dienst
Wie sich Ju­ris­tin­nen vor 100 Jah­ren den Weg in die hö­he­re Ver­wal­tungs­lauf­bahn und in die Bun­des­mi­nis­te­ri­en er­kämpf­ten
27/06/2022
100 Jah­re Frau­en in ju­ris­ti­schen Be­ru­fen: Rich­te­rin­nen
Die USA ha­ben Rich­te­rin Gins­burg. Deutsch­land hat die Rich­te­rin Dr. Er­na Scheff­ler. Dr. Scheff­ler sagt Ih­nen nichts? Dann wird es Zeit, die­se ken­nen­zu­ler­nen
20/06/2022
100 Jah­re Frau­en in ju­ris­ti­schen Be­ru­fen: Rechts­an­wäl­tin­nen
Die ers­ten Rechts­an­wäl­tin­nen eb­ne­ten den Weg für vie­le. Auch wenn die Rechts­an­walt­schaft noch heu­te über­wie­gend männ­lich ist, be­gin­nen bei CMS eben­so vie­le Frau­en wie Män­ner
13/06/2022
100 Jah­re Frau­en in ju­ris­ti­schen Be­ru­fen – Ein Blick in die Ge­schich­te,...
Frau­en stu­dier­ten auch schon vor 100 Jah­ren Ju­ra in Deutsch­land, konn­ten da­nach aber kei­nen ju­ris­ti­schen Be­ruf er­grei­fen. Dies än­der­te sich erst im Jahr 1922
18/05/2022
CMS be­rät Heng­tong bei Er­werb der zur LEO­NI AG ge­hö­ren­den j-fi­ber
Ham­burg – Der bör­sen­no­tier­te chi­ne­si­sche Strom- und Glas­fa­ser­ka­bel­her­stel­ler Heng­tong über­nimmt über sei­ne Toch­ter­ge­sell­schaft Aber­da­re Hol­ding Eu­ro­pe B.V. sämt­li­che Ge­schäfts­an­tei­le an der zur...
13/05/2022
Er­folg durch Viel­falt – Di­ver­si­ty-Be­fra­gun­gen in der Pra­xis
Maß­nah­men für Di­ver­si­ty, Equi­ty & In­clu­si­on wer­den für Un­ter­neh­men im­mer wich­ti­ger. Am An­fang ste­hen häu­fig Di­ver­si­ty-Be­fra­gun­gen. Die­se wer­fen ei­ni­ge recht­li­che Pro­ble­me auf