Kira Falter

Kira Falter

Counsel
Rechtsanwältin | Fachanwältin für Arbeitsrecht

CMS Hasche Sigle
Kranhaus 1
Im Zollhafen 18
50678 Köln
Deutschland
Sprachen Deutsch, Englisch

Kira Falter berät nationale und internationale Unternehmen im Individual- und Kollektivarbeitsrecht. Ihren wesentlichen Beratungsschwerpunkt bilden sämtliche Fragestellungen zum rechtskonformen Einsatz von Fremdpersonal (d.h. die Abgrenzung von Werk-/Dienstverträgen zur illegalen Arbeitnehmerüberlassung und die Beauftragung von Freelancern). Dabei unterstützt und begleitet Kira Falter ihre Mandanten bei der Gestaltung der Verträge, der Implementierung compliance-gerechter Strukturen sowie bei der Vertretung gegenüber Behörden und Gerichten. Ihre Mandanten sind mittelständische und große Unternehmen, vorwiegend aus dem Bereich der Personaldienstleistung, der Transport- und Logistik sowie der Konsumgüterbranche. Zu ihren Schwerpunkten zählen zudem betriebliche Reorganisationen, namentlich Betriebsübergänge, Outsourcing- und Personalanpassungsmaßnahmen. Auch bei Fragen zum gesetzlichen Mindestlohn verfügt Kira Falter über weitreichende Kenntnisse und Erfahrungen. Ihre Prozessführungskompetenz erstreckt sich insbesondere auf Kündigungsschutzverfahren sowie Beschlussverfahren bei Auseinandersetzungen mit Betriebsräten.

Kira Falter ist seit dem Jahr 2013 Anwältin bei CMS und seit 2017 Fachanwältin für Arbeitsrecht. Anfang 2019 wurde sie zur Counsel ernannt.

CMS Produkt FPE (Fremdpersonaleinsatz)

Kira Falter ist Mitglied des Entwicklungsteams für das CMS Produkt FPE (Fremdpersonaleinsatz), einem IT-gestützten Produkt, das Mandanten eine ebenso schnelle wie zuverlässige Erstprüfung zum Einsatz von Fremdpersonal in ihren Unternehmen gewährleistet.

Mehr Weniger

Ausbildung

  • 2017: Fachanwältin für Arbeitsrecht

  • 2013: Zweites Juristisches Staatsexamen

  • 2011 - 2013: Referendariat in Düsseldorf und Atlanta (USA)

  • 2010 - 2011: Tätigkeit bei einer führenden internationalen Wirtschaftskanzlei

  • 2010: Erstes Juristisches Staatsexamen

  • Studium der Rechtswissenschaften in Bonn

Mehr Weniger

Veröffentlichungen

  • Was hat das Jahr 2018 gebracht? Was wird das Jahr 2019 bringen?, BD 12/2018, 8-12

  • Fachlicher Geltungsbereich des TV BZ ME: Anforderungen an einen Hilfs- und Nebenbetrieb, AIP 12/2018, 17-20

  • CGZP: Obacht beim Vortrag zur Verjährung von Nachforderungen, BD 11/2018, 3-4

  • Aktuelles Arbeitsrecht in Krise und Insolvenz – Juli bis September 2018, NZI 2018, 837-839

  • AÜG-Reform 2017: Weitere Tarifverträge zur Verlängerung der Überlassungshöchstdauer, AIP 11/2018, 3-4

  • Vermittlungsprovision bei Übernahme von Zeitarbeitnehmern – auch nach einer Kündigung durch den Personaldienstleister, BD 10/2018, 3-6

  • Rechtliche Rahmenbedingungen von Crowdworking – Chancen und Risiken dieser Möglichkeit von Fremdpersonaleinsatz, Der Betrieb 2016, 2543, gemeinsam mit Amelie Schäfer.

  • Kundennähe als Grund für die Ablehnung eines Teilzeitbegehrens im Außendienst, gemeinsam mit Dr. Christopher Jordan und Dr. Isabel Meyer-Michaelis, BetriebsBerater 2016, 1205

  • LAG Rheinland-Pfalz: Vergütungsabsenkung durch einen firmenbezogenen Verbandstarifvertrag, ArbRAktuell 21/2015, S 532

  • Kündigung wegen verweigerter Annahme eines Mindestlohnwidrigen Vertragsänderungsangebotes, JurisPR-ArbR 41/2015, Anm. 2, Oktober 15

  • Das Mindestlohngesetz - Ein lernendes Gesetz ohne Lehrer?!, DB Sonderheft Dossier Mindestlohn, S. 3, Oktober 15

  • Anmerkung zu ArbG Herne 3. Kammer, Urteil vom 07.07.2015, 3 Ca 684/15: Anrechenbarkeit von Weihnachts-/Urlaubsgeld auf den gesetzlichen Mindestlohn, jurisPR-ArbR 37/2015 Anm 2, September 2015

  • Keine Anrechnung von Urlaubsgeld auf den gesetzlichen Mindestlohn,

    Anmerkung zu ArbG Bautzen, Urteil vom 25.06.2015, 1 Ca 1094/15, jurisPR-ArbR 34/2015, Anm. 4, August 2015

  • Irrt die Deutsche Rentenversicherung? – Indizien für das Vorliegen von freier Mitarbeit bleiben weiterhin nur Indizien DB, Kurz Kommentiert 2015, S 2091, August 2015

  • LAG Baden-Württemberg_ Berücksichtigung von Zeitarbeitnehmern bei der Freistellung von Betriebsratsmitgliedern, ArbR Aktuell 2015, S 410, August 2015

  • In Stuttgart steht es 2:1 für die „Fallschirmlösung“, DB 2015, S 1842-1843, August 2015

  • Gesetzlicher Mindestlohn und Insolvenz: Keine Haftung des Auftraggebers für insolvente Auftragnehmer, DB 2015, S 1962, August 2015

  • Aktuelles Arbeitsrecht in Krise und Insolvenz, NZI 2015, S 693

  • Kündigung wegen verweigerter Annahme eines Mindestlohnwidrigen Vertragsänderungsangebotes JurisPR-ArbR 41/2015, Anm. 2, Oktober 2015

  • Auftraggeberhaftung nach dem MiLoG: BMAS will „Marschroute vorgeben, Blogbeitrag CMS bloggt, 07.08.2015

  • Trotz neuer Verordnung zum MiLoG: Kein Ende des „Dokumentationswahns″, Blogbeitrag CMS bloggt, 06.08.2015

  • Unzulässigkeit von Verfassungsbeschwerden gegen das Mindestlohngesetz, jurisPR-ArbR 31/2015 Anm. 3, 01.08.2015

  • Das Mindestlohngesetz - Ein lernendes Gesetz ohne Lehrer?!, DB 31/2015, S. M5, 31.07.2015

  • Gesetzlicher Mindestlohn: Lockerung der Dokumentationspflichten und ein (Versuch der) weiteren Konkretisierung durch das BMAS, Blogbeitrag CMS bloggt, 05.08.2015

  • Schein oder nicht Schein(-selbständigkeit) eines freien Mitarbeiters?, Blogbeitrag CMS bloggt, 23.07.2015

  • MiLoG im gerichtlichen Kreuzfeuer des BVerfG!, Blogbeitrag CMS bloggt, 13.07.2015

  • Der “Fallschirm” einer vorsorglich eingeholten Überlassungserlaubnis trägt bei einem “Scheinwerkvertrag” weiter!, Rechtsboard Handelsblatt, 29.06.2015

  • ArbG Düsseldorf: Leistungsboni (doch) auf den gesetzlichen Mindestlohn anrechenbar!, Rechtsboard Handelsblatt, 08.06.2015

  • Kündigungsverbot des § 9 Abs. 1 Satz 1 MuSchG bei In-vitro-Fertilisation bereits ab Embyonentransfer, erschienen in DB vom 05.06.2015 , Heft 23, Seite 1353 – 1354

  • Post-Streik: Beamte dürfen auf freiwilliger Basis auf bestreikten Arbeitsplätzen eingesetzt werden, erschien. am 05.06.2015 auf http://blog.handelsblatt.com/rechtsboard/

  • "Talentstrategie auf dem Prüfstand" Interview zum Gesetzlichen Mindestlohn, Personalwirtschaft Ausgabe 05/2015 vom 30.04.2015

  • Urteilsbesprechung: LAG Rheinland-Pfalz v. 18.12.2014 – 5 Sa 387/14: Anspruch auf Versetzung an einen anderen Arbeitsort, ArbR Aktuell 2015, S. 158

  • Haftungsfalle Mindestlohn: Auftraggeber haften für ihre Vertragspartner!, VDE Transmitter Ausgabe 2 / 2015

  • MiLoG: Haftung für Auftraggeber verändert, Lebensmittel Praxis 27.02.2015

  • Arbeitnehmer-Kritik im Web 2.0 - BAG: „YouTube”-Video rechtfertigt keine außerordentliche Kündigung, PUBLICUS Online Spiegel Ausgabe, April 2015

  • BAG setzt für Verdachtskündigungen neue Maßstäbe, Blogbeitrag Rechtsboard Handelsblatt, Februar 2015

  • Ordnungswidrigkeiten bei der Beauftragung von Subunternehmern nach § 21 Abs. 2 MiLoG, BB 2015, 373

  • Tätigkeit von Fremdpersonal als mitbestimmungspflichtige Einstellung, ArbR Aktuell 2015, 59

  • Diskussionen um den neuen Mindestlohn: Anwendung bei Transitfahrten durch Deutschland? (Blogbeitrag Rechtsboard Handelsblatt Januar 2015)

  • Keine "Lex Profifußball": Auch Verträge mit Profifußballern unterliegen den allgemeinen arbeitsrechtlichen Gesetzen, blog.handelsblatt.com, rechtsboard, 27. März 2015

  • Scheinselbstständigkeit: Fehleinschätzungen sind teuer und strafrechtlich relevant, Rechtsboard Handelsblatt, 23.03.2015, Mitautorin: Amelie Schäfer

  • Geltung des MiLoG bei Transitfahrten durch das Inland, ArbR Aktuell 2015, 4

  • Gesetzlicher Mindestlohn - Fallstricke bei der Haftung für Subunternehmer nach dem MiLoG, Db 2015, 65

  • Wirksamkeit von im Insolvenzplan vereinbarten Ausschlussfristen; Anmerkung zu LAG Düsseldorf v. 3.7.2014 – 5 Sa 225/14, GWR 2014, 510

  • Haftung nach MiLoG, DB 2015, 65, Januar 2015

  • Außerdienstliches Verhalten als Kündigungsgrund NJW-Aktuell, Heft 49/2014, S. 12

  • Überraschendes “YouTube-Urteil” des Bundesarbeitsgerichts, Der Vorgesetzte, 18.11.2014

  • Teure Scheinselbständige, FAZ, 19.11.2014

  • Arbeitnehmer-Kritik in YouTube-Video, PUBLICUS Online Spiegel, Ausgabe 2014.9, September 2014

  • Außerordentliche Kündigung nach Verbreitung geschäftsschädigender Äußerungen über das Web 2.0 – die "YouTube"-Entscheidung des BAG, DB 2014, 2050, 05.09.2014

  • Arbeitgeber brauchen Guidelines für Web 2.0, Lebensmittelzeitung, 29.08.2014

  • Aktuelles Arbeitsrecht in Krise und Insolvenz, NZI 2014, S. 690, 06.08.2014

  • Works council has to be involved in the organization of in-plant occupational health and safety (decision of March 18, 2014, 1 ABR 73/12), ACC Newsstand - Powered by Lexology, March 20, 2014

  • Aktuelles Arbeitsrecht in Krise und Insolvenz (Mitautor, gemeinsam mir Dr. Alexander Bissels), NZI 2014, S. 354

  • No obligation to work night shifts in case of health problems; German Federal Labor Court: ruling of 9 April 2014 - 10 AZR 637/13, ACC Newsstand - Powered by Lexology, April 14 2014

  • Die Unterrichtung fremdsprachiger Arbeitnehmer über einen Betriebsübergang" (Mitautor, gemeinsam mit Dr. Jens Günther) Arbeitsrecht Aktuell 2011, S. 164 ff.

Mehr Weniger

Vorträge

  • Nach der Gründung kommt das Arbeitsrecht: "Freie Mitarbeiter als Risiko für Gründer?" und "Der gesetzliche Mindestlohn - Auch für Gründer gilt das MiLoG." gemeinsam mit Dr. Isabel Meyer-Michaelis; in Kooperation mit dem STARTERCENTER NRW und dem Corporate Law Clinic e.V. Köln, 01.04.2016, Köln

  • Herbstveranstaltung Arbeitsrecht: "Fremdpersonaleinsatz – Handling und Organisation", 26.11.2015, Köln

  • Versicherungsfrühstück am Morgen: "Fremdpersonaleinsatz – Risiken und Handling", 25.11.2015, Köln

  • Einsatz von Fremdfirmen und Selbständigen WDV, Bad Homburg, 01.07.2015

  • Aktuelles aus dem Arbeitsrecht für Personalverantwortliche, CMS Köln, 30.10.2014

  • Praktikum – ein arbeitsrechtliches Minenfeld, Webinar, 27.05.2014

Mehr Weniger

Tätigkeitsbereiche

Feed

Zeige nur
15/01/2018
CMS be­rät Co­co­mo­re AG beim Ver­kauf von Kai­ri­on an Pro­Sie­ben­Sat.1...
08.02.2019
Con­tra „Däu­bler-Kam­pa­gne″: equal pay-Re­ge­lun­gen sind wirk­sam!
In der Ver­gan­gen­heit wur­den ei­ni­ge Kla­gen auf Zah­lung von equal pay we­gen der (ver­meint­li­chen) Un­wirk­sam­keit der ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen zur ta­rif­li­chen Ab­wei­chungs­mög­lich­keit vom Gleich­stel­lungs­ge­bot (auf Grund­la­ge von eu­ro­pa­recht­li­chen Er­wä­gun­gen) an­ge­strengt.
11.01.2019
Ab­wer­bung von Ar­beit­neh­mern über das pri­va­te Mo­bil­te­le­fon
Auf­grund des Fach­kräf­te­man­gels sind Un­ter­neh­men ge­zwun­gen, krea­ti­ve und auch ag­gres­si­ve­re We­ge zu ent­wi­ckeln, um das not­wen­di­ge Per­so­nal zu fin­den und für sich zu ge­win­nen. Dies gilt ins­be­son­de­re für Per­so­nal­dienst­leis­ter, de­ren Schwer­punkt der un­ter­neh­me­ri­schen Tä­tig­keit ge­ra­de die Über­las­sung von Mit­ar­bei­tern und de­ren Ver­mitt­lung an die Kun­den dar­stellt.
03.01.2019
Zeit­ar­beit: Rück­blick auf das Jahr 2018
Das Jahr 2018 stand ganz im Lich­te der Fol­gen der zum 1. April 2017 in Kraft ge­tre­te­nen AÜG-Re­form und der dar­in vor­ge­se­he­nen Über­gangs­fris­ten für die An­wen­dung des zwin­gen­den equal pay-Grund­sat­zes ab dem 10.
06.12.2018
AÜG-Re­form 2017: Kei­ne Gel­tung der Of­fen­le­gungs- und Kon­kre­ti­sie­rungs­pflicht...
Be­kann­ter­ma­ßen hat der Ge­setz­ge­ber mit Wir­kung zum 1. April 2017 das AÜG re­for­miert. U. a. wur­de ei­ne Of­fen­le­gungs- und ei­ne Kon­kre­ti­sie­rungs­pflicht (§ 1 Abs. 1 S. 5, 6 AÜG) ein­ge­führt. Da­nach ha­ben Ver­lei­her und Ent­lei­her die Über­las­sung von Leih­ar­beit­neh­mern in ih­rem Ver­trag aus­drück­lich als Ar­beit­neh­mer­über­las­sung zu be­zeich­nen, be­vor sie den Leih­ar­beit­neh­mer über­las­sen oder tä­tig wer­den las­sen.
28.11.2018
Schwel­len­wert nach § 17 KSchG in Zu­sam­men­hang mit ei­ner Be­trieb­s­än­de­rung:...
Um­strit­ten war, ob Zeit­ar­beit­neh­mer im Kun­den­be­trieb nur mit­wäh­len oder eben­falls mit­zäh­len, so­weit das Be­trVG auf die Zahl der dort be­schäf­tig­ten (wahl­be­rech­tig­ten) Ar­beit­neh­mer ab­stellt. Nach bis­he­ri­ger Auf­fas­sung des BAG wa­ren Zeit­ar­beit­neh­mer nach Maß­ga­be der sog.
27.11.2018
Schwel­len­wer­te bei der Un­ter­neh­mens­mit­be­stim­mung: Zäh­len Zeit­ar­beit­neh­mer...
Die Schwel­len­wer­te sind bei der Un­ter­neh­mens­mit­be­stim­mung nach der AÜG-Re­form 2017 grund­sätz­lich un­ter Be­rück­sich­ti­gung von bei dem Kun­den ein­ge­setz­ten Zeit­ar­beit­neh­mern zu be­stim­men. Un­klar sind je­doch die De­tails bei der Be­rech­nung der Schwel­len­wer­te.
16.11.2018
AÜG-Re­form: Pe­ti­ti­on zur Ab­schaf­fung der Über­las­sungs­höchst­dau­er
Mit Wir­kung zum 1. April 2017 hat der Ge­setz­ge­ber im Rah­men der AÜG-Re­form (er­neut) ei­ne Über­las­sungs­höchst­dau­er ein­ge­führt. Die­se hat zu­letzt noch 24 Mo­na­te be­tra­gen und wur­de im Rah­men der sog. „Hartz-Ge­set­ze″ von der sei­ner­zeit am­tie­ren­den Rot-Grü­nen-Ko­ali­ti­on in Gän­ze ab­ge­schafft.
10.10.2018
Ge­mein­schafts­be­trieb vs. Ar­beit­neh­mer­über­las­sung
Die Fra­ge, ob ein Ge­mein­schafts­be­trieb vor­liegt, kann ins­be­son­de­re bei kon­zern­in­ter­nen Kon­stel­la­tio­nen span­nend sein – ins­be­son­de­re wenn ein sol­cher be­wusst (und da­mit ge­will­kürt) zwi­schen zwei Un­ter­neh­men ei­ner Grup­pe ge­bil­det wird, um ar­beits­recht­lich be­ste­hen­de Spiel­räu­me op­ti­miert aus­zu­schöp­fen zu kön­nen.
08.10.2018
AÜG-Re­form: Ab­lauf der Über­las­sungs­höchst­dau­er von 18 Mo­na­ten seit...
Mit Wir­kung zum 1. April 2017 hat der Ge­setz­ge­ber das AÜG an­ge­passt. Die Ar­beit­neh­mer­über­las­sung soll nach Ge­set­zes­be­grün­dung auf ih­re Kern­funk­ti­on als In­stru­ment zur zeit­lich be­grenz­ten De­ckung des Ar­beits­kräf­te­be­darfs hin ori­en­tiert wer­den.
10.09.2018
Kurz vor Tores­schluss: Wei­te­rer Ta­rif­ver­trag zur Ver­län­ge­rung der...
Al­le gu­ten Din­ge sind be­kann­ter­ma­ßen drei. Kurz vor Ab­lauf der ge­setz­li­chen Über­las­sungs­höchst­dau­er von 18 Mo­na­ten En­de Sep­tem­ber 2018 wur­den be­reits zwei Ta­rif­ver­trä­ge zu de­ren Ver­län­ge­rung ge­schlos­sen, näm­lich der „Ta­rif­ver­trag zur Re­ge­lung der Zeit­ar­beit in den Elek­tro­hand­wer­ken″ vom 16.
05.09.2018
IG Me­tall legt bei der Ver­län­ge­rung der Über­las­sungs­höchst­dau­er im...
Wir ha­ben vor kur­zem be­reits dar­über be­rich­tet, dass zwi­schen dem ZVEH und der CGM ein Ta­rif­ver­trag für das Elek­tro­hand­werk ge­schlos­sen wur­de, in dem ei­ne Ver­län­ge­rung der ge­setz­li­chen Über­las­sungs­höchst­dau­er auf 30 bzw.