Michael Fricke

Michael Fricke

Partner
Rechtsanwalt | Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

CMS Hasche Sigle
Stadthausbrücke 1-3
20355 Hamburg
Deutschland
Sprachen Deutsch, Englisch

Michael Fricke ist spezialisiert auf die Beratung und Vertretung von Verlagen, Rundfunkanstalten, Agenturen, Internetdiensten und Unternehmen und Einzelpersonen in allen presse- und urheberrechtlichen Fragen. Er verfügt über langjährige Erfahrungen in der bundesweiten Prozessführung vor den Spezialkammern und -senaten der Landgerichte sowie der Oberlandesgerichte. Ferner vertritt Michael Fricke Unternehmen in werbe- und wettbewerbsrechtlichen Angelegenheiten.

Seit 1994 ist Michael Fricke Rechtsanwalt und seit 2001 Partner bei CMS.

Mehr Weniger

Führender Name im Presse- und Verlagsrecht

The Legal 500 Deutschland, 2019

Häufig empfohlen im Presse- und Äußerungsrecht

JUVE Handbuch, 2018/2019

„Michael Fricke steht wie wenige für die intensive u. häufig prozessuale Tätigkeit bis in die oberen Instanzen.“

JUVE Handbuch, 2016/2017

Seit 2000/2001 kontinuierlich empfohlen im Bereich Medien/Presse und Verlage

JUVE Handbuch

„das Team hinter dem ‘effizienten und scharfsinnigen’ Michael Fricke“

The Legal 500 Deutschland, 2015

"Michael Fricke is ‘extremely well networked’, provides ‘outstanding quality’ and is simply ‘as good as it gets’"

The Legal 500 EMEA, 2013

„Zu den renommiertesten Partnern im Presserecht gehört Michael Fricke. Zahlreiche namenhafte Vertreter der Branche mandatieren ihn und seine Kanzlei bei presserechtlichen Angelegenheiten“

Nomos, Kanzleien in Deutschland 2011

Ausbildung

  • Referendariat in Hamburg, Köln und Bogota

  • Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Hamburg

Mehr Weniger

Mitgliedschaften

  • Deutsche Vereinigung für Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR)

  • Arbeitsgemeinschaft der Verlagsjustitiare

Mehr Weniger

Veröffentlichungen

  • Drittunterwerfung im Presserecht, GRUR-Prax 2019, 118

  • Rechtsbegriffe sind nur eingeschränkt gegendarstellungsfähig, GRUR-Prax 2019, 48

  • Böhmermanns "Schmähkritik" bleibt weitgehend verboten, GRUR-Prax 2018, 337

  • Kein Unterlassungsanspruch gegen Bildlieferanten, GRUR-Prax 2018, 265

  • Grenzen des postmortalen Persönlichkeitsschutzes, GRUR-Prax 2018, 197

  • BVerfG: Verfassungsbeschwerde unmittelbar gegen presserechtliche Unterlassungsverfügungen möglich, GRUR-Prax 2017, 406

  • Identifizierende Berichterstattung über 'Panama-Papers', GRUR-Prax 2017, 335

  • Bildberichterstattung über Moderator Kachelmann auf öffentlicher Straße und im Innenhof einer Kanzlei, GRUR-Prax 2017, 170

  • Haftung für Links: Neue Risiken für Inhalteanbieter (zusammen mit Dr. Martin Gerecke), AfP 2017, 25

  • Aktuelle Rechtsprechung des BVerfG zum Äußerungsrecht, GRUR-Prax 2016, 548

  • Nichterweislichkeit einer abträglichen Tatsachenbehauptung im äußerungsrechtlichen Unterlassungsverfahren, GRUR-Prax 2016, 412

  • Recht zum Gegenschlag bei öffentlich ausgetragenen Privatfehden, GRUR-Prax 2016, 223

  • Der neue Löschungsanspruch - zumutbar oder Zumutung?, AfP 2015, 518.

  • Vielzahl schwerer Persönlichkeitsrechtsverletzungen kann hohe Geldentschädigung rechtfertigen, GRUR-Prax 2015, 441

  • Unzulässige Bildveröffentlichung einer zufällig abgebildeten Person, GRUR-Prax 2015, 328.

  • Kommentierung §§ 87f ff UrhG in: Spindler/Schuster, Recht der elektronischen Medien, 3. Auflage 2015

  • Kommentierung §§ 22 ff KUG in: Wandtke/Bullinger, Praxiskommentar zum Urheberrecht, 4. Auflage 2014

  • Informantenschutz und Informantenhaftung (zusammen mit Dr. Martin Gerecke), AfP 2014, 293

  • Gegendarstellung im Internet – Anspruchsverpflichtung und Platzierung, in: Bullinger u.a. (Hg.), Festschrift für Artur-Axel Wandtke, Berlin 2013

  • Grundlagen und Grenzen des Berichtigungsanspruchs im Äußerungsrecht, AfP 2009, S. 552

  • Anmerkung zu OLG Hamburg, AZ 7 U 141/07 (Contergan), ZUM 2007, S. 487 ff

  • Keine Geldentschädigung für "Hassprediger", AfP 2005, S. 335

  • Personenbildnisse in der Werbung für Medienprodukte, GRUR 2003, S. 406

Mehr Weniger

Vorträge

  • "Handlungspflichten des Unterlassungsschuldners im Presserecht", Vortrag im Rahmen der Tagung der Arbeitsgemeinschaft der Verlagsjustitiare am 08.06.2018 in Hamburg

  • "Reputationsschutz für Unternehmen", IHK Flensburg am 21. Oktober 2016

  • "Der Gegendarstellungsanspruch im Internet", Vortrag beim 12. @kit-Kongress zum "Schutz der Persönlichkeit im Internet" am 22. Juni 2012 in Hamburg

  • "Aktuelles zur Verdachtsberichterstattung", Vortrag im Rahmen der Tagung der Arbeitsgemeinschaft der Verlagsjustitiare am 11.06.2010 in Bamberg

  • "Grundlagen und Grenzen des Widerrufs- und Richtigstellungsanspruchs im Äußerungsrecht", Vortrag im Rahmen der Tagung der Arbeitsgemeinschaft der Verlagsjustitiare am 08.05.2009 in Salzburg

  • "Art. 5 GG im Wettbewerb - Babes und Zicken", Vortrag im Rahmen der Tagung der Arbeitsgemeinschaft der Verlagsjustitiare am 29.04.2005 in Hall/Tirol

  • "10 Problemzonen von Journalismus und Recht", Vortrag im Rahmen des Seminars "Presserecht in der Praxis" des Netzwerk Recherche e.V. am 15.01.2005 in Berlin

  • Leitung des "Training Course on Intellectual Property Law" der GTZ (Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit) für Richter der Volksrepublik China in Beihai (China) vom 18.-22.10.2004

Mehr Weniger

Feed

Zeige nur
Dezember 2018
Up­date Ge­werb­li­cher Recht­schutz & Kar­tell­recht 12/2018
27.02.2019
Ein Ge­spenst geht um in Eu­ro­pa – der ver­meint­li­che Zwang zu Upload-Fil­tern
Ver­tre­ter der EU-Staa­ten und des Eu­ro­päi­schen Par­la­ments ha­ben jüngst ei­nen Kom­pro­miss bei der be­reits seit 2016 dis­ku­tier­ten Ur­he­ber­rechts­re­form aus­ge­han­delt. Im Kern der hit­zi­gen De­bat­te ste­hen zwei Neue­run­gen: Zum ei­nen sol­len On­line-In­for­ma­ti­ons­diens­te wie Such­ma­schi­nen künf­tig Geld an Ver­la­ge zah­len, wenn sie Aus­schnit­te aus de­ren Ar­ti­keln an­zei­gen (Ar­ti­kel 11).
Dezember 2018
BVerfG sorgt für Waf­fen­gleich­heit im Ver­fü­gungs­ver­fah­ren
Up­date Ge­werb­li­cher Recht­schutz & Kar­tell­recht 12/2018
24.09.2018
BGH schützt ne­ga­ti­ve Mei­nungs­frei­heit
Die ne­ga­ti­ve Mei­nungs­frei­heit – sel­ten ist von ihr die Re­de, aber sie gibt es. Ge­meint ist die Frei­heit, kei­ne Mei­nung zu ha­ben und auch nicht zum Äu­ßern ei­ner Mei­nung ge­zwun­gen wer­den zu dür­fen. Ei­gent­lich ei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit im de­mo­kra­ti­schen Rechts­staat.
September 2018
Kei­ne Tricks: BGH er­teilt der no­ta­ri­el­len Un­ter­las­sungs­er­klä­rung...
Up­date Ge­werb­li­cher Rechts­schutz und Kar­tell­recht 09/2018
04.07.2018
Haf­tungs­ri­si­ko beim „Tei­len“ auf Face­book
Wer das Face­book-Pos­ting ei­nes Drit­ten mit ei­ner zu­stim­men­den An­mer­kung „teilt“, macht sich die In­hal­te des Pos­tings zu ei­gen und haf­tet für et­wai­ge da­mit ver­bun­de­ne Rechts­ver­let­zun­gen. Das hat das OLG Dres­den in ei­nem am 1.
04.05.2018
Up­date Ge­werb­li­cher Rechts­schutz und Kar­tell­recht 05/18
28.03.2017
BGH: Pres­se­recht­li­cher Aus­kunfts­an­spruch ge­gen­über AG
Aus­kunfts­an­sprü­che der Pres­se ge­gen­über Un­ter­neh­men sind seit je her ein strit­ti­ges The­ma. In ei­nem ak­tu­el­len Fall hat­te ein In­ves­ti­ga­tiv-Jour­na­list ge­gen den Was­ser- und En­er­gie­ver­sor­ger „Gel­sen­was­ser“ mit Sitz in Gel­sen­kir­chen auf Aus­kunft ge­klagt.
Dezember 2017
Up­date Ge­werb­li­cher Rechts­schutz und Kar­tell­recht 12/17
20.01.2016
BGH ent­wi­ckelt neu­en Lö­schungs­an­spruch für Äu­ße­run­gen im In­ter­net
Der Rechts­schutz ge­gen­über ge­schäfts­schä­di­gen­den Äu­ße­run­gen, die über das In­ter­net ver­brei­tet wer­den, er­scheint viel­fach un­be­frie­di­gend. Oft gibt es prak­ti­sche Pro­ble­me der Rechts­ver­fol­gung, wenn die Adres­sa­ten an­onym oder nicht er­reich­bar sind.
August 2017
Up­date Ge­werb­li­cher Rechts­schutz und Kar­tell­recht 08/17
03.09.2015
Up­date Ge­werb­li­cher Rechts­schutz und Kar­tell­recht
Der Schwer­punkt die­ser Aus­ga­be liegt im Wett­be­werbs­recht. Hier hat der BGH in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil die Mög­lich­kei­ten, ge­gen Nach­ah­mun­gen auf Mes­sen vor­zu­ge­hen, fak­tisch ein­ge­schränkt. Fer­ner ist ei­ne In­stan­zent­schei­dung zu den Hand­lungs­pflich­ten ei­nes Un­ter­las­sungs­schuld­ners für die Pra­xis von be­son­de­rer Be­deu­tung.