Presserecht

Zurück zu TMC - Technology, Media & Communications

Beratung für Medienhäuser, betroffene Unternehmen und Privatpersonen

Die Medien werden wie kaum eine andere Branche von der digitalen Transformation erfasst. Einhergehend mit besonderen betriebswirtschaftlichen Herausforderungen müssen Medienhäuser weiterhin strenge publizistische Sorgfaltspflichten beachten. Auf der anderen Seite wird es für Unternehmen und Privatpersonen zunehmend schwieriger, ihre Reputation und ihre Persönlichkeitsrechte zu schützen, da sich Rechtsverletzungen online und über soziale Netzwerke schnell weiterverbreiten. Das bedeutet für den Anwalt im Presserecht besondere Anforderungen an Erfahrung und Präzision, aber auch Geschwindigkeit und Wirtschaftlichkeit.

Langjährige Erfahrung mit presserechtlichen Prozessen

Wir vertreten namhafte Zeitungs- und Zeitschriftenverlage, Fernsehsender, Internetplattformen und sonstige Onlineanbieter sowie Unternehmen und Privatpersonen in allen Fragen des Presse- und Äußerungsrechts. Unsere Expertise umfasst das gesamte Spektrum – Verteidigung der grundrechtlich geschützten Medienfreiheiten einerseits, Wahrung des Persönlichkeitsschutzes und Reputationsmanagement andererseits. Unsere langjährige Erfahrung aus einer Vielzahl von presserechtlichen Prozessen kommt allen Mandanten zugute. Dabei sind unsere auf das Presserecht spezialisierten Anwälte mit den Eigenheiten der lokalen Rechtsprechung der Pressekammern ebenso vertraut wie mit der aktuellen höchstrichterlichen Judikatur. Unsere forensische Erfahrung fließt in regelmäßige Publikationen ein, mit denen wir die Entwicklung des Presserechts auch wissenschaftlich begleiten.

Presserecht für Medienhäuser – von der Prävention bis zum Prozess  

Unsere Leistungen für Medienunternehmen im Presse- und Medienrecht umfassen das gesamte Spektrum der Medienproduktion. So begleiten wir Redaktionen, Autoren und Fernsehproduzenten bereits bei der Recherche. Außerdem lektorieren wir Artikel und prüfen den Rohschnitt von Fernsehbeiträgen vor der Veröffentlichung. Dabei arbeiten wir eng mit den Rechtsabteilungen der Medienunternehmen zusammen.

Kommt es zu Streitigkeiten über die Berichterstattung, vertreten wir Medienhäuser und Journalisten bei der Abwehr von Gegendarstellungs-, Unterlassungs-, Schadensersatz- und Geldentschädigungsansprüchen. Unsere Leistungen für die Medienbranche im Überblick:

  • juristisches Lektorat von Medienprodukten
  • äußerungsrechtliche Beratung
  • Verhandlungen zur Beilegung von äußerungsrechtlichen Streitigkeiten
  • bundesweite Prozessführung im Presserecht

Reputationsschutz für Unternehmen und Privatpersonen

Darüber hinaus vertreten wir im Presserecht Unternehmen und Privatpersonen, die von unzutreffenden oder ehrverletzenden Medienberichten betroffen sind. Für unsere Mandanten setzen wir bei Persönlichkeitsrechtsverletzungen Ansprüche auf Gegendarstellung, Unterlassung, Berichtigung, Schadensersatz oder Geldentschädigung durch, außergerichtlich und wenn erforderlich auch unverzüglich vor Gericht.

Außerdem betreuen wir Unternehmen in ihrer Kommunikation und unterstützen sie nach Erhalt von Rechercheanfragen von Journalisten, wenn das Ob und Wie einer Reaktion darauf sorgfältig abgewogen werden muss. Zudem beraten unsere Anwälte für Presserecht im Reputationsschutz und in der Krisenkommunikation, online und offline. Dabei sorgen wir für unverzügliche Löschung rechtsverletzender Inhalte im Internet, einschließlich der Entfernung aus den Trefferlisten von Suchmaschinen. Die Leistungen für Unternehmen und Privatpersonen im Überblick:

  • Beratung beim Umgang mit Medienanfragen
  • präventive Maßnahmen bei drohenden Rechtsverletzungen
  • Durchsetzung von Ansprüchen (außergerichtlich und gerichtlich)
  • Reputationsmanagement, Krisenkommunikation und -bewältigung

„Die Presserechtler agieren erfolgreich als autarke Praxis innerhalb der großen TMT-Gruppe. Das Team um Fricke wird sowohl auf Medien- als auch auf Betroffenenseite mandatiert. Insbes. bei der umfangr. Tätigkeit für die öffentl.-rechtl. Sendeanstalten der ARD tritt es regelm. als Spezialistin für Verdachtsberichterstattung an. Darüber ist CMS nicht selten an der presserechtl. Aufarbeitung der gr. Wirtschaftsskandale der vergangenen Jahre, u.a. Cum-Ex und Wirecard, beteiligt. Dieses Know-how sucht eine wachsende Zahl von Unternehmen, die sich wg. drohender oder bereits erfolgter Berichterstattung an das erfahrene Team wenden, […] .“

JUVE Handbuch, 2021/2022

Die häufig empfohlene Praxis für Presse- u. Äußerungsrecht ist als integrierter Teil eines größeren Medienteams seit Jahren eine feste Größe im Markt.

JUVE Handbuch, 2016/2017

CMS gehört im Presse- und Verlagswesen ‘zu den besten Sozietäten in Deutschland, wenn einem Know-How, Erfahrung und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis am Herzen liegen’.

The Legal 500 Deutschland, 2017

Spitzenposition

Kanzleimonitor 2016, 2017

Allen voran die Sozietät CMS Hasche Sigle, […] die das Ranking anführt [...].

Kanzleimonitor 2016, 2017

CMS provides ‘excellent, pragmatic, practical and useful’ advice on press and freedom of speech issues in the print and online sectors.

The Legal 500 EMEA, 2016
24/12/2020
CMS Tech­no­lo­gy, Me­dia & Com­mu­ni­ca­ti­ons Glo­bal Bro­chu­re
The chal­len­ges ari­sing from da­ta are count­less and in­e­sca­pa­ble in our ma­tu­ring tech­no­lo­gi­cal land­scape. To fu­ture-pro­of your or­ga­ni­sa­ti­on, and un­lock op­por­tu­ni­ty from your da­ta, you need alert and ex­pe­ri­en­ced...

Feed

16/05/2022
An­ti-SLAPP-Richt­li­nie der EU
Der EU-Ge­set­zes­ent­wurf zur Be­kämp­fung von Ein­schüch­te­rungs­kla­gen ge­gen Jour­na­lis­ten und NGOs liegt vor – und wirft vie­le Fra­gen auf
25/11/2021
Kein An­ony­mi­täts­schutz für Wire­card-Kron­zeu­gen
Das OLG Mün­chen hat ent­schie­den, dass ei­ner der Haupt­ver­däch­ti­gen im Wire­card-Straf­ver­fah­ren kei­nen An­ony­mi­täts­schutz ge­nießt und im Rah­men ei­ner Be­richt­er­stat­tung über den Wire­card-Skan­dal na­ment­lich...
26/11/2020
KUG schlägt DS­GVO bei Ver­öf­fent­li­chung von Fo­tos im jour­na­lis­ti­schen Be­reich
Nach der Ent­schei­dung des BGH vom 7. Ju­li 2020 (Az.: VI ZR 246/19) fin­det das KUG im jour­na­lis­ti­schen Be­reich wei­ter­hin An­wen­dung
24/09/2020
Up­date: Neu­es zum Recht auf Lö­schung ge­gen Goog­le
21/07/2020
BVerfG: Kein Recht auf Ver­ges­sen bei ei­ner Be­richt­er­stat­tung über lan­ge...
16/07/2020
Neu­es zum Recht auf Lö­schung ge­gen Goog­le
09/06/2020
Zwei BGH-Ur­tei­le zur Bild­be­richt­er­stat­tung der BILD – mal ver­bo­ten, mal...
Die Be­richt­er­stat­tung über ak­tu­el­le Ge­richts­ver­fah­ren zählt zu den pu­bli­zis­ti­schen Kern­auf­ga­ben der Me­di­en. Da­zu ge­hört grund­sätz­lich auch die Ab­bil­dung der an die­sen Ver­fah­ren Be­tei­lig­ten. Ob im...
13/12/2018
OLG Köln: Un­zu­läs­sig­keit von AfD-Kri­tik auf wir-sind-afd.de
Ein Ber­li­ner In­for­ma­ti­ker, der sich in sei­ner Frei­zeit auch als Blog­ger be­tä­tigt, hat­te sich im No­vem­ber 2015 die Do­main wir-sind-afd.de re­gis­trie­ren las­sen. Dort hat er fort­an un­ter der ein­lei­ten­den...
24/09/2018
BGH schützt ne­ga­ti­ve Mei­nungs­frei­heit
Die ne­ga­ti­ve Mei­nungs­frei­heit – sel­ten ist von ihr die Re­de, aber sie gibt es. Ge­meint ist die Frei­heit, kei­ne Mei­nung zu ha­ben und auch nicht zum Äu­ßern ei­ner Mei­nung ge­zwun­gen wer­den zu dür­fen...
31/08/2018
ZDF darf Pe­gi­da-De­mons­tran­ten fil­men und Auf­nah­men ver­brei­ten
Zur Zu­läs­sig­keit der An­fer­ti­gung und Ver­brei­tung von Auf­nah­men ei­nes Pe­gi­da-De­mons­tran­ten
04/07/2018
Haf­tungs­ri­si­ko beim „Tei­len“ auf Face­book
Wer das Face­book-Pos­ting ei­nes Drit­ten mit ei­ner zu­stim­men­den An­mer­kung „teilt“, macht sich die In­hal­te des Pos­tings zu ei­gen und haf­tet für et­wai­ge da­mit ver­bun­de­ne Rechts­ver­let­zun­gen. Das hat das...
28/03/2017
BGH: Pres­se­recht­li­cher Aus­kunfts­an­spruch ge­gen­über AG
Aus­kunfts­an­sprü­che der Pres­se ge­gen­über Un­ter­neh­men sind seit je her ein strit­ti­ges The­ma. In ei­nem ak­tu­el­len Fall hat­te ein In­ves­ti­ga­tiv-Jour­na­list ge­gen den Was­ser- und En­er­gie­ver­sor­ger „Gel­sen­was­ser“...