Neele Ann Christiansen

Dr. Neele Ann Christiansen

Senior Associate
Rechtsanwältin

CMS Hasche Sigle
Stadthausbrücke 1-3
20355 Hamburg
Deutschland
Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch

Geboren 1985 in Hamburg. Studium der Rechtswissenschaft an der Bucerius Law School in Hamburg und an der Aix-Marseille-Université in Aix-en-Provence. 2008 Erstes Juristisches Staatsexamen. 2009-2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Michael Fehling, LL.M. 2012 Promotion im Regulierungsrecht. 2011-2014 Referendariat am Hanseatischen Oberlandesgericht mit einer Station im Deutschen Generalkonsulat in Los Angeles. Seit Mai 2014 Rechtsanwältin bei CMS Hasche Sigle in Hamburg.

Mehr Weniger

Veröffentlichungen

  • Optimierung des Rechtsschutzes im Telekommunikations- und Energierecht - Vereinheitlichung oder systemimmanente Reform, Mohr Siebeck 2013.

Mehr Weniger

Feed

Zeige nur
21/02/2019
Dä­ni­sche Pro­jekt­ge­sell­schaft Fe­mern er­hält mit CMS...
28 Mär 19
CMS Um­welt- und Pla­nungs­rechts­tag 2019
18.05.2016
Plan­fest­stel­lungs­be­schluss rechts­wid­rig: Elb­que­rung ver­zö­gert sich
Der Bau des schles­wig-hol­stei­ni­schen Teils der Elb­que­rung (A 20, Nord-West-Um­fah­rung Ham­burg) ist erst ein­mal auf Eis ge­legt. Das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt hat am 28. April 2016 den Plan­fest­stel­lungs­be­schluss für den Neu­bau der Bun­des­au­to­bahn A 20 für rechts­wid­rig und nicht voll­zieh­bar er­klärt (9 A 7.
Juni 2017
Up­date Re­al Es­ta­te & Pu­blic Ju­ni 2017
25.01.2016
Muss die Wald­schlöss­chen­brü­cke wie­der ab­ge­ris­sen wer­den?
Das Schick­sal der Dresd­ner Wald­schlöss­chen­brü­cke be­schäf­tigt seit Jah­ren die Ge­rich­te, zu­letzt das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt und nun den Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hof. Das BVerwG hat­te das Ver­fah­ren aus­ge­setzt und dem EuGH vier Fra­gen zur Not­wen­dig­keit ei­ner nach­träg­li­chen Ver­träg­lich­keits­prü­fung so­wie der Art und Wei­se ih­rer Durch­füh­rung vor­ge­legt.
07/04/2017
CMS ge­winnt mit Ten­neT vor Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt:...
08.10.2015
Schluss­an­trä­ge zur Dresd­ner Wald­schlöss­chen­brü­cke
Das Schick­sal der Dresd­ner Wald­schlöss­chen­brü­cke be­schäf­tigt seit Jah­ren die Ge­rich­te, zu­letzt das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt und nun den Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hof (Rs. C-399/14). Das BVerwG hat­te das Ver­fah­ren aus­ge­setzt und dem EuGH vier Fra­gen zur Ent­schei­dung vor­ge­legt.