Ole Jani

Dr. Ole Jani

Partner
Rechtsanwalt

CMS Hasche Sigle
Lennéstraße 7
10785 Berlin
Deutschland
Sprachen Englisch, Deutsch

Ole Jani ist spezialisiert auf die Beratung von Unternehmen und Verbänden der digitalen Wirtschaft. Über hervorragende Expertise verfügt er im Zusammenhang mit der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle in den digitalen Medien. Schwerpunkte seiner Beratung bilden das Urheberrecht und die kollektive Rechtewahrnehmung durch Verwertungsgesellschaften sowie Rechtsfragen des E-Commerce. Ole Jani ist sehr erfahren in der IT- und IP-rechtlichen Beratung im Rahmen von M&A-Transaktionen sowie der IT- und IP-rechtlichen Beratung von Start-ups und ihren Investoren.

Für seine Mandanten führt Ole Jani vor allem im Urheberrecht häufig gerichtliche Verfahren, die der Klärung von Rechtsfragen mit grundsätzlicher Bedeutung dienen. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrungen als Berater im Deutschen Bundestag ist er insbesondere mit der Gesetzgebung im Bereich des Urheberrechts auf nationaler und europäischer Ebene sehr vertraut.

Ole Jani ist unter anderem Co-Autor folgender Standardwerke zum Urheberrecht: Wandtke/Bullinger Praxiskommentar zum Urheberrecht (5. Auflage 2019), Raue/Hegemann Münchener Anwaltshandbuch Urheber- und Medienrecht (2. Auflage 2017) und Moser/Scheuermann/Drücke Handbuch der Musikwirtschaft (7. Auflage 2018). Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher Artikel, vor allem zu Themen des Urheberrechts.

Ole Jani ist seit 2007 bei CMS; seit 2014 ist er Partner. In anerkannten Anwaltsrankings wird Ole Jani seit vielen Jahren als häufig empfohlener Anwalt für Medienrecht geführt.

Mehr Weniger

„sehr präsent und kompetent“ (Wettbewerber)

JUVE Handbuch, 2018/2019

„besticht durch höchstes akademisch-dogmatisches Niveau gepaart mit gr. Verständnis für wirtschaftl. u. polit. Zusammenhänge“ (Mandant)

JUVE Handbuch, 2017/2018

„v.a. in Copyright-Themen top“ (Mandant)

JUVE Handbuch, 2017/2018

„frischer Blick auf neueste Entwicklungen, fundierte Kenntnisse“ (Mandant)

JUVE Handbuch, 2014/2015

„In einem weiteren beeindruckenden Mandat vertritt der 2014 zum Partner ernannte Ole Jani laufend diverse Zeitungs- und Zeitschriftenverlage hinsichtlich des neuen Leistungsschutzrechts für Presseverlage.“

The Legal 500 Deutschland, 2015

„Kreativ, hohes Verständnis, tolle pragmatische u. unternehmerische Lösungen“

JUVE Handbuch, 2013/2014

„Ole Jani, der für seine ‘exzellente Kenntnis der Musikbranche’ geschätzt wird“

The Legal 500 Deutschland, 2014

„Sehr gute u. präzise Schriftsätze, umf. rechtl. Prüfung u. Detailgenauigkeit, geprägt von umf. Erfahrung im Urheberrecht u. Lizenzgeschäft.“ (Mandant)

JUVE Handbuch, 2012/2013

„Bei Mandanten und Wettbewerbern für sein urheberrechtliches Know-how sehr anerkannt“

JUVE Handbuch, 2010/2011

Ausgewählte Referenzen

  • Internationales Medienunternehmen: urheberrechtliche Beratung zu neuen Geschäftsmodellen

  • Führende Online-Plattformen für E-Books: Vertretung in Grundsatzverfahren zur Zulässigkeit des Weiterverkaufs „gebrauchter“ E-Books

  • Börsenverein des Deutschen Buchhandels: Beratung zur sog. Verlegerbeteiligung im Urheberrecht

  • Deutsche Grammophon: Beratung im Zusammenhang mit historischen Konzertaufnahmen

  • DFL Deutsche Fußball Liga: Beratung in musikrechtlichen Fragen

  • Internationales Medienunternehmen: Beratung zu Gesetzgebungsvorhaben im Urheberrecht

  • Motion Picture Association of America: Beratung im Zusammenhang zu Gesetzgebungsvorhaben im Urheberrecht

  • Bundesverband Musikindustrie: laufende wettbewerbsrechtliche und urheberrechtliche Beratung

  • Führendes Unternehmen für Dokumentenmanagement: Grundsatzverfahren zur Reichweite der Betreiberabgabe im Urheberrecht

  • Internationales Musikunternehmen: Vertretung in einem Grundsatzverfahren zur Zulässigkeit von Streamrippern

Mehr Weniger

Ausbildung

  • 2004: Zulassung als Rechtsanwalt

  • 2003: Zweite Juristische Staatsprüfung in Berlin

  • 2002: Promotion zum Dr. iur. an der Humboldt-Universität zu Berlin

  • 2000 - 2001: Promotionsstipendiat der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

  • 2000: Erste Juristische Staatsprüfung in Berlin

  • 1994 - 2000: Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

  • Studium der Rechtswissenschaft an der Georg-August-Universität Göttingen und an der Humboldt-Universität zu Berlin

Mehr Weniger

Mitgliedschaften

  • Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR)

  • Association Littéraire et Artistique Internationale (ALAI)

  • American Council on Germany (ACG)

  • Mitgründer der Transatlantic Entrepreneur Conference in New York

  • Deutsch-Israelische Juristenvereinigung (DIJV)

Mehr Weniger

Veröffentlichungen

  • Mitautor in Moser/Scheuermann/Drücke (Hrsg.), Handbuch der Musikwirtschaft, Verlag C. H. Beck, 7. Aufl. 2018

  • Mitautor in Wandtke/Bullinger (Hrsg.), Praxiskommentar zum Urheberrecht, Verlag C. H. Beck, 5. Aufl. 2018

  • Micro Licensing – Examples from the German Games Industry (Legal Assessment), in: von Lewinski (Hg.) Remuneration for the use of works, Berlin/Boston, 2017, S. 340 ff.

  • Mitautor in: Raue/Hegemann (Hrsg.), Münchner Anwaltshandbuch Urheber- und Medienrecht, Kapitel zu den Leistungsschutzrechten, Verlag C. H. Beck, 2. Aufl. 2017

  • Mitautor in: Wandtke/Bullinger (Hrsg.), Fallsammlung zum Urheberrecht, Verlag C. H. Beck, München, 4. Aufl. 2015, diverse Fälle zum Urheberrecht

  • Mitautor in: Wandtke/Bullinger (Hrsg.), Praxiskommentar zum Urheberrecht, Verlag C. H. Beck, 4. Aufl. 2014, (Kommentierung u.a. der §§ 52b, 53a, 87f – 87h, 130 – 137, 137d – 137g, 137j –143 UrhG

  • Mitautor in : Wandtke (Hrsg.) Medienrecht Praxishandbuch (Bearbeiter des Kapitels zum Urheberrecht), Verlag de Gruyter, 3. Aufl. 2014

  • Bis zur Erschöpfung? – Zur Zulässigkeit des Weiterverkaufs von Dateien gem. Richtlinie 2001/29/EG nach dem Urteil C-128/11 des EuGH (Usedsoft ./. Oracle), Festschrift für Wandtke, Verlag de Gruyter, 2013, S. 331 ff.

  • Mitautor in: Bullinger/Bretzel/Schmalfuß (Hrsg.) Urheberrechte in Museen und Archiven, Nomos-Verlag, Baden-Baden 2010

  • Urheberrecht in: Wandtke (Hrsg.) Medienrecht, Praxishandbuch, Verlag De Gruyter, 2008

  • Wandtke (Hrsg.) Public Relations und Medienrecht, Urheberrecht, University Press UMC, Potsdam 2004

  • Der Buy-Out-Vertrag im Urheberrecht, Berlin 2003

  • ***

  • Anmerkung zu EuGH, Urteil vom 07.08.2018, C-161/17 (Córdoba), GRUR-Prax 2018, 441

  • Der Einfluss des EuGH auf nationales Urheberrecht am Beispiel des Rechts der öffentlichen Wiedergabe, K&R Beilage 2018, Nr. 1, S. 15 ff.

  • Anmerkung zu EuGH, Schlussanträge des Generalanwalts, 25.04.2018, C-161/17 – Zur Nutzung eines im Internet zugänglichen Fotos auf einer anderen Webseite, GRUR-Prax 2018, 241

  • Anmerkung zu BGH, Urteil vom 21.09.2017, I ZR 11/16 – Vorschaubilder III, NJW 2018, 781

  • Der Vorschlag der EU-Kommission zum Leistungsschutzrecht ist richtig, promedia 10/2016, S. 22

  • Leistungsschutzrecht für Presseverleger – Der Vorschlag der Europäischen Kommission ist richtig KuR 11/2016, Editorial

  • Anmerkung zu OLG München, 14.07.2016, 29 U 953/16: Wiedergabe von Inhalten einer mit einer Metered Paywall zugangsbeschränkten Internetseite, GRUR-Prax 2016, 485

  • Paradigmenwechsel bei Links und Framings, NJW 2016, 3135 (Mitautor: Leenen)

  • Anmerkung zu EuGH, Urteil vom 09.06.2016 – C-470/14 (EGEDA ./. Administración del Estado), GRUR-Prax 2016, 307

  • Die Bildungs- und Wissenschaftsschranke – Der Gesetzgeber muss erklären, was das Ziel einer solchen Schranke sein soll, ZUM 2016, 481

  • Anmerkung zu EuGH, Urteil vom 21.04.2016, C-572/14 (Austro Mechana ./. Amazon EU Srl), GRUR-Prax 2016, 222

  • Anmerkung zu EuGH, Schlussanträge des Generalanwalts vom 23.02.2016, C-117/15 (Reha Training ./. GEMA), GRUR-Prax 2016, 129

  • Urheberrecht und Kartellrecht als Einheit sehen, promedia 04/2015, S. 8

  • Anmerkung zu EuGH, Urteil vom 05.03.2015, C-463/12 (Copydan Båndkopi ./. Nokia Danmark), EuZW 2015, S. 358 (Mitautor: Leenen)

  • Urheberrechtsberatung für die digitale Welt, Der Wirtschaftsführer für junge Juristen 2015/2016, S. 51

  • Reformbedarf der privaten Vervielfältigung aus Sicht der Praxis, ZGE 2015, S. 196

  • Anmerkung zu EuGH, Urteil vom 11.09.2014, C-117/13 (TU Darmstadt ./. Eugen Ulmer), EuZW 2014, S. 872

  • Anmerkung zu EuGH, Urteil vom 13.02.2014, C-466/12 (Nils Svensson ./. Retriever Sverige), GRUR 2014, 362 (Mitautor: Leenen)

  • Anmerkung zu BGH, Urteil vom 28.11.2013, I ZR 76/12 – Meilensteine der Psychologie, NJW 2014, 2124

  • Urheberrecht: Ist das Koalitionsprogramm schon Makulatur?, promedia 04/2014, S. 37

  • Anmerkung zu EuGH, Schlussanträge des Generalanwalts vom 05.06.2014, C 117/13 (TU Darmstadt ./. Eugen Ulmer), GRUR-Prax 2014, 304

  • Anmerkung zu BGH, Urteil vom 24.09.2014, I ZR 86/12 (Verrechnung von Musik in Werbefilmen) GRUR-Prax 2014, 159

  • Überprüfung eines gerichtlich festgesetzten Gesamtvertrags, Entscheidungsbesprechung zu BGH Urteil vom 20.03.2013, I ZR 84/11, GRUR-Prax 2013, 494

  • Anmerkung zum Vorabentscheidungsersuchen des BGH an den EuGH zur Auslegung von § 52 b UrhG, BGH Beschluss vom 20.09.2012, I ZR 69/11, GRUR-Prax 2013, S. 164

  • Anmerkung zu EuGH, Urteil vom 11.07.2013, C-521/11 (Amazon ./. Austro Mechana), EuZW 2013, S. 745 ff.

  • Second Hand Software: Does European Copy Right Law Permit the Sale of Secondhand Files?, European Law Reporter, 2012, S. 21 ff.

  • Es gibt keinen Flohmarkt für gebrauchte E-Books, K&R 2012, S. 297 ff.

  • Entscheidung im Musterverfahren zu § 52a: Plädoyer für eine enge Auslegung der Norm, GRUR-Prax 2012, S. 223 ff.

  • Auch manuelle Vervielfältigungen können "integraler und wesentlicher Teil eines technischen Verfahrens" sein, Entscheidungsbesprechung zu EuGH, Beschluss vom 17.01.2012 – "Infopaq II", GRUR-Prax 2012, S. 90

  • Upload einer urheberrechtlich geschützten Datei in Tauschbörsen ist Rechtsverletzung von gewerblichem Ausmaß, Entscheidungsbesprechung zu OLG München Beschluss vom 26.07.2011, GRUR-Prax 2011, S. 391

  • § 52b UrhG erlaubt keine Anschlussnutzungen an elektronischen Leseplätzen, Entscheidungsbesprechung zu LG Frankfurt a.M. Urteil vom 16.03.2011, GRUR-Prax 2011, S. 197

  • Work in Progress – der "Dritte Korb" zur Weiterentwicklung des Urheberrechts, promedia 02/2011, S. 15 ff.

  • "Gerechter" Ausgleich für Privatkopien: Tarif-Festsetzung nach dem "Padawan"-Urteil des EuGH, GRUR-Prax 2011, S. 71 ff. (Mitautorin: Amélie Ebbinghaus)

  • Kein Verstoß gegen den Erschöpfungsgrundsatz durch vertragliche Nutzungsbeschränkungen bei einem Computerspiel, Entscheidungsbesprechung zu BGH Urteil vom 11.02.2010 – "Half Life 2", GRUR-Prax 2010, S. 394

  • Nutzungsrechte an Werken freier Journalisten weiter formularmäßig übertragbar, Entscheidungsbesprechung zu KG Urteil vom 26.03.2010 , 5 U 66/09 – "Honorarbedingungen für Journalisten", GRUR-Prax 2010, S. 273

  • Eingescannte Literatur an elektronischen Leseplätzen – Was dürfen Bibliotheken?, GRUR-Prax 2010, S. 27 ff.

  • § 52b UrhG: Was dürfen Bibliotheken?, Anmerkung zu LG Frankfurt a. M., Urteil vom 13.05.2009, 2-06 O 172/09, KuR 2009, S. 514 ff.

  • Gesetzliche Regeln für Glücksspielanbieter, Sponsor's 5/2009, S. 52 f, (Mitautorin: Sabine Korthaus)

  • Recht auf Nachbau? - Designschutz für Ersatzteile nicht immer gegeben, Form und Werkzeug 2009, S. 22

  • Strenge Anforderungen für Urheberrechtsschutz von Computergrafiken, Entscheidungsbesprechung zu OLG Köln, Urteil vom 20.03.2009, 6 U 183/08 (3D-Messestände), GRUR-Praxis 2009, S. 38

  • Alles eins? - Das Verhältnis des Rechts der öffentlichen Zugänglichmachung zum Vervielfältigungsrecht, ZUM 2009, S. 722 ff

  • Wer kennt das OlympSchG?, Sponsor's 2/2009, S. 54 f. (Mitautorin: Sabine Korthaus)

  • Online Musikrechte im Umbruch, Sponsor's 11/2008, S. 38 f. (Mitautor: Winfried Bullinger)

  • Fußballübertragung in der virtuellen Welt - Lizenz erforderlich oder nicht?, ZUM 2008, S. 897 ff. (Mitautor: Winfried Bullinger)

  • Der "Zweite Korb" der Urheberrechtsreform - Ein Überblick über die Änderungen des Urheberrechts nach der zweiten und dritten Lesung im Bundestag, ZUM 2007, S. 593 ff., (Mitautoren: Helge Langhoff, Pascal Oberndörfer)

  • Urheberrechtspolitik in der 14. und 15. Legislaturperiode des Deutschen Bundestags, Archiv für Urheber- und Medienrecht (UFITA) 2006/II, S. 511 ff.

  • Was sind offensichtlich rechtswidrige Vorlagen? - Erste Überlegungen zur Neufassung von § 53 Abs. 1 UrhG, ZUM 2003, S. 842 ff.

Mehr Weniger

Vorträge

  • Wann ist ein Publikum "neu"? – Die EuGH-Rechtsprechung zur öffentlichen Wiedergabe, AGEM Herbsttagung, Berlin. 09.11.2018

  • Der Einfluss des EuGH auf nationales Urheberrecht am Beispiel der öffentlichen Wiedergabe, 17. @kit Kongress / 7. Forum Kommunikation & Recht, Berlin, 19.04.2018

  • Moderation des Panels "Das Urheberrecht nach den Vorschlägen der EU-Kommission" auf der Konferenz zum Tag des geistigen Eigentums von BDI, DIHK und Markenverband, Berlin, 26.04.2017

  • Risiken bei der Einbringung von IP in Start-Ups, 15. Gründergespräch EXIST – Forschungstransfer, Berlin , 07.04.2017

  • "Das VG Wort- Urteil – Gesetzliche Lösungsmöglichkeiten für eine künftige Verlegerbeteiligung", Expertentagung der Akademie der deutschen Medien, München, 13.09.2016

  • Die Wissenschaftsschranke aus der Sicht der Wissenschaft, Arbeitssitzung des Instituts für Urheber- und Medienrecht, München, 08.04.2016

  • "Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste – Schutz vor Verletzung von Geschäftsgeheimnissen, CMS IP-Kongress, Berlin, 24.02.2016

  • Transatlantic Entrepreneur Partnership Conference, New York, 14.-17.09.2015

  • Reformbedarf der privaten Vervielfältigung aus Sicht der Praxis, 3. Josef Kohler Symposium, Berlin 12.12.2014

  • Transatlantic Entrepreneur Partnership Conference, New York, 02.-04.09.2014

  • Examples for business models in the digital environment and their legal assessment – Micro Licensing, ALAI International Congress, Bonn, 19.06.2015

  • Transatlantic Entrepreneur Partnership Conference, New York, 04.-06.12.2013

  • "Das neue Leistungsschutzrecht für Presseverleger", 6. Cottbusser Medienrechtstage, 06.06.2013

  • "Politische Kommunikation und Lobbying", Bundesverband Deutsche Start Ups, Berlin, 11.04.2013

  • "Gebrauchtverkauf von E-Books – Ein Blick in die Zukunft", Expertentagung der Akademie des Deutschen Buchhandels, München, 05.12.2012

  • "Rechtliche Beratung von Start-Ups", Law Clinic Internetrecht an der Humboldt Universität zu Berlin, 07.12.2012

  • "Das Leistungsschutzrecht für Presseverleger nach dem Regierungsentwurf zum 7. UrhRÄndG – Droht das Ende des freien Internet?", 6. Göttinger Urheberrechtstagung, 19.11.2012

  • 2. Transatlantic Media Conference, New York, 29.-31.10.2012

  • Keynote zum Urheberrecht und Moderation des Panels "Intellectual Property" auf der Veranstaltung" 360° Expert Meeting on Convergent Regulation" der RTL Mediengruppe und der Vertretung Bayerns bei der Europäischen Union, Brüssel, 18.09.2012

  • "Urheberrechte und soziale Netzwerke" CMS IP-Kongress 2011, Berlin, 25.11.2011

  • "Everything for Free? – the Future of Copyright Law in the Digital World", 2011 Transatlantic Digital Media Conference, New York, 25.10.2010

  • "Unternehmensgeheimnis – Risiko und Chancen beim Mitarbeiterwechsel", Mandantenveranstaltung, Berlin, 18.10.2011

  • "Musikverkauf’ ohne Lizenz – Zulässiges Geschäftsmodell oder Urheberrechtsverletzung?", 4. Cottbusser Medienrechtstage, 16.06.2011

  • "Work in Progress – Die Entwicklung der Urheberrechtsgesetzgebung seit 2000", auf der Frühjahrstagung des Vereins für Medieninformation und Mediendokumentation, Dresden, 10.05.2011

  • "Der Vertrag zwischen Plattform und Endverbraucher", Expertentagung der Akademie des Deutschen Buchhandels, München, 01.12.2010

  • "Der 'Dritte Korb' aus Sicht der Rechtspolitik", 4. Göttinger Urheberrechtstagung, 03.11.2010

  • "Mein Content, Dein Geschäftsmodell?", Podiumsdiskussion des VPRT, Münchner Medientage, 15.10.2010.

  • "Trittbrettfahrer im Urheberrecht – Rechtsverletzungen und Grenzfälle, Strategien zur Bekämpfung", 3. Cottbusser Medienrechtstage, 24.06.2010

  • "Work In Progress – Ein Ausblick auf die urheberrechtspolitische Agenda 2009 bis 2013", Microsoft - Outside Council Summit, München, 03.02.2010

  • "... und alle Fragen offen: Elektronische Leseplätze - Was dürfen Bibliotheken?", 3. Göttinger Urheberrechtstagung, 03.11.2009

  • "Copyright and Economy", European School of Management and Technology (ESMT), Berlin, 24.09.2008

  • "Digitalisierung und Recht im internationalen Vergleich", Konferenz der Deutschen Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen "Filme und Digitalisierung in Museen und Archiven", Berlin, 11.09.2008

  • "Zukunftssicherung per Verlagsvertrag? – Erwerb von unbekannten und Umgang mit neuen Nutzungsarten", Expertentagung der Akademie des Deutschen Buchhandels, München, 04.09.2007

  • Urheberrechtsverletzungen im Internet, Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kriminalistik e.V., Deutsche Hochschule der Polizei, Münster, 16.10.2007

  • "Elektronische Leseplätze in Filmarchiven", Konferenz der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen "Im Schatten der Verwertungsinteressen – Filmarchive, Filmmuseen und das Urheberrecht", Berlin, 14.09.2007

Mehr Weniger

Feed

Zeige nur
10/04/2019
CMS be­rät beim Ver­kauf der 231 Play GmbH an Jam Ci­ty
23.02.2017
Die Re­form des Ur­he­ber­ver­trags­rechts tritt in Kraft – Über­sicht über...
Ziel der Re­form des Ur­he­ber­ver­trags­rechts ist die Stär­kung der Ver­trags­pa­ri­tät zwi­schen Ur­he­ber und Ver­wer­ter und ei­ne fai­re Be­tei­li­gung der Ur­he­ber an den Er­lö­sen aus der Ver­wer­tung ih­rer Wer­ke. Nach Auf­fas­sung der Re­gie­rungs­ko­ali­ti­on be­stand hier­zu An­lass.
31/01/2019
CMS be­glei­tet Grün­der der Per­for­mance-Mar­ke­ting-Agen­tur...
29.08.2012
Leis­tungs­schutz­recht: Bun­des­re­gie­rung be­schließt Ge­setz­ent­wurf
Das Bun­des­ka­bi­nett hat heu­te den Ent­wurf für ein Ge­setz zur Schaf­fung ei­nes Leis­tungs­schutz­rechts für Pres­se­ver­le­ger be­schlos­sen (7. Ur­he­ber­rechts­än­de­rungs­ge­setz). Die­ses Vor­ha­ben, auf das die Ko­ali­ti­on sich in ih­rem Ko­ali­ti­ons­ver­trag ver­stän­digt hat­te, ge­hört zu den um­strit­tens­ten rechts­po­li­ti­schen The­men die­ser Le­gis­la­tur­pe­ri­ode.
30/08/2018
US-Un­ter­hal­tungs­kon­zern Ad­van­ce Pu­bli­ca­ti­ons er­wirbt...
07.12.2010
Das EU-Pa­tent spricht kein Es­pe­ran­to
Seit Jah­ren wird um die Schaf­fung ei­nes Eu­ro­päi­schen Pa­tents ge­run­gen. Nun zeich­net sich ab, dass die Ver­hand­lun­gen über ei­nen EU-wei­te Rechts­rah­men für Pa­tent­an­mel­dun­gen vor­erst ge­schei­tert sind.  Das Pro­blem da­bei: Es geht nicht um In­hal­te, son­dern dar­um, in wel­chen Spra­chen ein Pa­tent ver­ö­f­ent­licht wer­den soll.
02/02/2018
CMS be­rät das Tech­no­lo­gie-Star­t­up ube­r­all bei Fi­nan­zie­rungs­run­de
Mai 2017
Up­date Ge­werb­li­cher Rechts­schutz und Kar­tell­recht 05/17
12/04/2017
CMS be­glei­tet die Grün­der der DAA Deut­sche Auf­trags­agen­tur...
06/12/2016
CMS be­glei­tet Gastro­He­ro bei Fi­nan­zie­rung durch GE­NUI
10/11/2016
Ers­te PropTech-Ver­an­stal­tung von CMS und VB­KI in Ber­lin
26/10/2016
CMS be­rät Grün­der der Me­dia Par­tis­ans beim Ver­kauf...