Thomas Hirse

Dr. Thomas Hirse

Partner
Rechtsanwalt

CMS Hasche Sigle
Breite Straße 3
40213 Düsseldorf
Deutschland
Sprachen Deutsch, Englisch

Thomas Hirse ist besonders erfahren in der rechtlichen Bewertung gewerblicher Schutzrechte im Rahmen von Transaktionen und Börsengängen. Regelmäßig begleitet er Unternehmensübernahmen, käufe und -verkäufe in den Bereichen Life Sciences/Biotech, Maschinen- und Anlagenbau sowie Automotive, bei denen ein besonderes Gewicht auf Technologien liegt. Darüber hinaus berät er Mandanten verschiedener Industriezweige fortlaufend in Bezug auf technische Schutzrechte, einschließlich der kartellrechtlichen und arbeitnehmererfinderrechtlichen Aspekte. Thomas Hirse hat eine Vielzahl von Forschungs-, Entwicklungs- und Lizenzverträgen entworfen und erfolgreich verhandelt. In internationalen Rechtsstreitigkeiten und Schiedsverfahren tritt er immer wieder auch als Parteivertreter auf.

Thomas Hirse begann seine anwaltliche Tätigkeit im Jahr 2006 bei Linklaters und wechselte 2007 zu CMS. Seit 2014 ist er Partner der Sozietät.

Mehr Weniger

Ausbildung

  • 2005: Promotion zum Thema „Die Ausweichklausel im Internationalen Privatrecht – Methodentheoretische und -kritische Gedanken zu einer besonderen kollisionsrechtlichen Generalklausel“

  • 2003 - 2005: Rechtsreferendariat am Landgericht Wuppertal

  • 2001 - 2002: Promotionsstipendium der Friedrich-Naumann-Stiftung

  • 2000/2001: Gutachtertätigkeit für die Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände e.V. im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens zur Schuldrechtsmodernisierung

  • 2000 - 2002: Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Richter am OLG Prof. Dr. Harald Koch am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung an der Universität Rostock

  • 1995 - 2000: Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Rostock

Mehr Weniger

Veröffentlichungen

  • Schriftenreihe des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht, Die Ausweichklausel im Internationalen Privatrecht - Methodentheoretische und -kritische Gedanken zu einer besonderen kollisionsrechtlichen Generalklausel, Mohr Siebeck Tübingen 2007

  • Kothe/Micklitz/Rott/Tonner/Willingmann; Das neue Schuldrecht - Kompaktkommentar, Kommentierung der Regelungen zum Leistungsstörungs-und Rücktrittsfolgenrecht, Luchterhand 2003

  • Beiträge zur Neuregelung des Leistungsstörungsrechts im Rahmen der Schuldrechtsmodernisierung, VuR 2001, S. 99 ff

  • Die Prozessführung durch den Versicherer (zus. mit Prof. Dr. Harald Koch), VersR 2001

  • Anmerkungen und Beiträge zu verschiedenen BGH-Entscheidungen zum Folgekostenstreit bei straßenbaubedingter Verlegung von Versorgungsleitungen in den neuen Bundesländern, NJ 2001, S. 459 ff

Mehr Weniger

Feed

Zeige nur
13/09/2018
CMS be­rät Au­gur bei Ver­kauf der Ve­ri­tas Grup­pe an La...
21.08.2017
Ver­fas­sungs­be­schwer­de ge­gen das Ein­heits­pa­tent: Neue Hin­ter­grün­de
Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat das Um­set­zungs­ge­setz zum EU-Ein­heits­pa­tent vor­läu­fig ge­stoppt. Nun sind neue Hin­ter­grün­de zum Ver­fah­ren be­kannt ge­wor­den.
September 2018
Er­gän­zen­de Schutz­zer­ti­fi­ka­te für Wirk­stoff­kom­bi­na­tio­nen...
Up­date Ge­werb­li­cher Rechts­schutz und Kar­tell­recht 09/2018...
12.07.2017
BGH hält pa­tent­recht­li­che Zwangs­li­zenz für HIV-Me­di­ka­ment auf­recht
Die vor­läu­fi­ge Er­tei­lung ei­ner pa­tent­recht­li­chen Zwangs­li­zenz für ei­nen HIV-Wirk­stoff bleibt be­ste­hen. Dies ent­schied der BGH mit Ur­teil vom 11. Ju­li 2017.
24/08/2018
Bru­ker Cor­po­ra­ti­on er­wirbt mit CMS Mehr­heits­be­tei­li­gung...
13.06.2017
Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt stoppt vor­läu­fig Um­set­zungs­ge­set­ze zum Ein­heits­pa­tent
Neue Hi­obs­bot­schaft für das eu­ro­päi­sche Ein­heits­pa­tent: auf Bit­te des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts wird der Bun­des­prä­si­dent die deut­schen Um­set­zungs­ge­set­ze vor­läu­fig nicht aus­fer­ti­gen.
04.05.2018
Up­date Ge­werb­li­cher Rechts­schutz und Kar­tell­recht 05/18
31.05.2017
Die Zu­kunft des eu­ro­päi­schen Ein­heits­pa­tents – Wol­ken am Ho­ri­zont?
Noch im März 2017 ließ die eng­li­sche Be­hör­de für Geis­ti­ges Ei­gen­tum (UK IPO) ver­lau­ten, die Um­set­zungs­ge­setz­ge­bung für das eu­ro­päi­sche Ein­heits­pa­tent und das ein­heit­li­che Pa­tent­ge­richt (UPC) wer­de plan­mä­ßig im Früh­jahr ver­ab­schie­det.
August 2017
Up­date Ge­werb­li­cher Rechts­schutz und Kar­tell­recht 08/17
12.04.2017
FRAND Be­din­gun­gen: Neu­es vom OLG Düs­sel­dorf
Im Nach­gang zur Ent­schei­dung des EuGH in der Sa­che Hua­wei Tech­no­lo­gies/ZTE (Ur­teil vom 16. 07. 2015, Az. C-170/13) hat sich das OLG Düs­sel­dorf er­neut mit der Fra­ge be­fasst, wel­chen Pflich­ten der In­ha­ber ei­nes stan­dar­des­sen­ti­el­len Pa­ten­tes (SEP) vor Er­he­bung ei­ner Un­ter­las­sungs­kla­ge nach­kom­men muss (Ur­tei­le vom 30.
30/11/2015
CMS be­glei­tet Ver­äu­ße­rung von Net­Cal­lUp an Qma­tic
01/08/2014
CMS be­rät Al­mi­rall bei Mil­li­ar­den-Über­nah­me im Be­reich...