Home / Tätigkeitsbereiche / ESG / Social / Human Rights

Social / Human Rights

Deutschland

Die Einhaltung von Menschenrechten ist ein hohes Gut und gewinnt zunehmend an Bedeutung, zum Beispiel mit Blick auf Liefer- und Wertschöpfungsketten. Unternehmen sehen sich in der Verantwortung, Kunden und Investoren stellen erhöhte Anforderungen an die Transparenz. 

Nicht nur auf der Lieferantenseite, auch innerhalb des eigenen Unternehmens sind zukunftsfähige, faire und diskriminierungsfreie Arbeitsbedingungen eine wachsende Herausforderung. Um nachhaltiges unternehmerisches Handeln zu ermöglichen, sind Transformationsprozesse nötig.

Wir kennen diese Herausforderungen und begleiten Sie mit unseren Spezialisten auf Ihrem individuellen Weg. Dabei beraten wir Sie umfassend zu den folgenden Themen:


Nachhaltige Lieferkette

Viele Unternehmen bemühen sich darum, Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden in ihren nationalen und internationalen Lieferketten zu vermeiden – aus Überzeugung und für ein besseres Marketing. Sie haben erkannt, dass Supply-Chain-Compliance für Kunden und Investoren immer bedeutsamer wird und negative Berichterstattung darüber ein erhebliches Reputationsrisiko birgt. 

In jüngster Zeit treten verstärkt Rechtsrisiken in den Vordergrund. Das liegt zum einen an den zunehmenden gerichtlichen Auseinandersetzungen: Immer häufiger machen Geschädigte aus Entwicklungsländern Ansprüche gegen europäische Großunternehmen geltend. Zum anderen bestehen Initiativen für Lieferkettengesetze auf deutscher und EU-Ebene. 

Sorgfalts- und Berichtspflichten ergeben sich bereits jetzt und europaweit aus der CSR-Richtlinie und der Konfliktmineralien-Verordnung. Darüber hinaus haben etwa Kalifornien, Australien, Frankreich, das Vereinigte Königreich und die Niederlande entsprechende Bestimmungen erlassen. In der Schweiz werden voraussichtlich bald ähnliche Pflichten für Unternehmen gelten wie nach aktuellem EU-Recht, ergänzt um eine Sorgfaltspflicht hinsichtlich Kinderarbeit – nach niederländischem Vorbild. Auch deutsche Unternehmen müssen diese ausländischen Gesetze beachten – oder können jedenfalls mittelbar betroffen sein, weil ihre Kunden die Einhaltung dieser Gesetze verlangen.

Wir bleiben stets auf dem Laufenden und unterstützen Sie dabei, Maßnahmen zur Einhaltung menschenrechtlicher und umweltbezogener Standards in Ihren Lieferketten zu implementieren – ganz gleich ob gesetzlich bestimmt, vertraglich verlangt oder von Ihnen gewünscht. Dazu zählen wir nicht nur die Überprüfung neuer oder bestehender Lieferanten und die Gestaltung von Verträgen mit Kunden und Lieferanten, sondern auch langfristige Projekte für die sichere und nachhaltige Produktion an ausländischen Standorten und den Aufbau eines Systems zur Risikobewertung und -vermeidung entlang Ihrer Lieferketten. Und wenn es zur Auseinandersetzung mit Geschädigten, Geschäftspartnern oder Behörden kommt, beraten und vertreten wir Ihr Unternehmen gern.

New Work post COVID

Corona stellt Personalbereiche vor neue Herausforderungen im Zeitalter der Globalisierung und Digitalisierung. Arbeitgeber sind mehr denn je darauf angewiesen, die Bedürfnisse einer sich wandelnden Arbeitswelt mit den gesetzlichen Rahmenbedingungen und den Wünschen der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Balance zu bringen. Denn nur so können zukünftig nachhaltige Arbeitsbedingungen geschaffen werden, unter denen Menschen gerne und erfolgreich arbeiten und ihre Arbeit dauerhaft als sinnvoll empfinden.

Wir können Sie zum Beispiel bei den folgenden Themen unterstützen.

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Arbeits- und Gesundheitsschutz sind nicht neu, haben aber durch die Corona-Pandemie in vielen Unternehmen eine völlig neue Bewertung erfahren. Sie werden nicht mehr nur als zusätzlicher Aufwand, sondern als Chance für attraktive Arbeitsbedingungen und langfristige Mitarbeiterbindung verstanden. Die Abarbeitung der maßgeblichen Themenfelder und die Notwendigkeit, den Betriebsrat bei vielen Aspekten zu beteiligen, stehen daher neben der Bewältigung der Pandemie als Aufgaben an. Daneben gibt es neue, pandemiebedingte Themen: Der Trend vom Einzelbüro hin zu Desksharing und Clean Desk bedarf durch COVID-19 einer neuen Bewertung. Die Einhaltung arbeitsschutzrechtlicher Vorgaben dürfte zu einer Umkehr, zumindest aber zu einer Überprüfung bestehender Konzepte führen. Auch hierbei gilt es die Beteiligungsrechte des Betriebsrats im Blick zu haben.

Nachhaltige Vergütungskonzepte

Die Gestaltung nachhaltiger Vergütungen ist zu einem wesentlichen Bestandteil moderner HR-Strategien geworden. Sie sind ein zentraler Faktor im Wettbewerb um die besten Köpfe, aber auch ein Zeichen von Wertschätzung, Förderung und Mitarbeiterbindung. Sie sind Ausdruck einer verlässlichen Arbeitswelt.

Wir beraten Unternehmen umfassend bei der Gestaltung und Einführung moderner Vergütungsmodelle, sowohl für Organvertreter und leitende Angestellte als auch für sonstige Arbeitnehmergruppen. Unsere Expertise erstreckt sich dabei über Short-Term- und Long-Term-Vergütungen, Virtual-Share-Pläne und echte Beteiligungsmodelle bis hin zu Carry-Vereinbarungen und sonstigen Benefits. Besondere Schwerpunkte unserer Tätigkeit liegen in der Beratung zu Vergütungsplänen in regulierten Branchen, zu Vorstandsvergütungen unter Berücksichtigung der Aktionärsrechterichtlinie (ARUG II) und des Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) sowie in der Verhandlung von Vergütungsplänen mit Betriebsräten. 

Dabei greifen wir auf ein eingespieltes und im Markt angesehenes Vergütungsteam zurück, das internationale Experten aus den Bereichen Arbeitsrecht, Aktienrecht, Aufsichtsrecht und Steuerrecht umfasst. Außerdem ziehen wir renommierte externe Vergütungsberater hinzu, mit denen wir schon jahrelang zusammenarbeiten. Mit diesem ganzheitlichen Ansatz stellen wir sicher, dass Sie eine passgenaue Vergütungsberatung „aus einer Hand“ erhalten!

Mobiles Arbeiten und Homeoffice

Untrennbarer Teil der neuen Arbeitswelten sind das Homeoffice und die mobile Arbeit, die durch die Corona-Pandemie eine völlig unerwartete Verbreitung erfahren haben. Was quasi „über Nacht“ eingeführt und von den Betriebsräten, Arbeitnehmern und den Behörden als Notwendigkeit akzeptiert wurde, muss zukunftsfähig gemacht und auf rechtlich stabile Beine gestellt werden. 

Wir beraten Sie zu den rechtlichen Rahmenbedingungen und unterstützen Sie bei den Verhandlungen mit Arbeitnehmervertretern, das passgenaue Konzept für Ihr Unternehmen umzusetzen.

Moderne Arbeitsbedingungen für Mitarbeitende

Attraktive Arbeitsbedingungen für Mitarbeitende sind heute kein Luxus mehr, sondern werden erwartet, wenn Unternehmen Bewerber erfolgreich ansprechen und dauerhaft halten wollen. Sie spiegeln die Unternehmenskultur wider und können zur Nachhaltigkeitsstrategie beitragen. Es geht neben dem Arbeits- und Gesundheitsschutz, dem mobilen Arbeiten / Homeoffice und der agilen Transformation zum Beispiel um folgende Themen:

  • Flexible, „Work-Life-konforme“ Arbeitszeiten
  • Sabbatical / Lebensarbeitszeitkonten
  • Dienstfahrrad statt Dienstwagen
  • Überlassung von Werks- / Dienstwohnungen

Unsere Spezialisten aus den verschiedensten Rechtsbereichen kennen den rechtlichen Rahmen und begleiten Sie, wenn Sie neue Wege bei der Gestaltung Ihrer Arbeitsbedingungen beschreiten wollen.

Perspektiven anderer Länder 

Weitergehende Informationen zum Thema „Future of work“ aus der Perspektive anderer Länder finden Sie hier.

Diversity & Inklusion

Arbeitsbedingungen zu schaffen, die gleiche Chancen für alle bieten und die Vielfalt fördern, ist heutzutage essentiell für den nachhaltigen Erfolg von Unternehmen. Solche gelebten Werte sind für Nachwuchskräfte und Talente bei der Wahl des Arbeitgebers wichtig, helfen bei der eigenen Reputation und sorgen für größere Identifikation mit der Unternehmenskultur.

Inklusion

Das Konzept der Inklusion beschreibt eine Gesellschaft, in der es keinen Normalstandard gibt, sondern jeder akzeptiert wird und gleichberechtigt teilnimmt. „Normal“ sind die Unterschiede, die als Bereicherung aufgefasst werden. Für Unternehmen bedeutet Inklusion nach der gesetzlichen Aufgabenzuweisung in erster Linie, für die gleichberechtigte Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben zu sorgen. 

Wir helfen Ihnen bei der Analyse Ihrer Prozesse, beraten Sie bei allen in diesem Zusammenhang auftretenden Rechtsfragen und unterstützen und vertreten Sie bei der Verhandlung einer Inklusionsvereinbarung mit Betriebsrat und Schwerbehindertenvertretung.

Diskriminierungsfreie Unternehmensführung

Nachhaltige Unternehmensführung ist untrennbar mit der Vermeidung von Diskriminierung verbunden. Denn Vielfalt sorgt dafür, dass Themen aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln betrachtet werden. So können Fehler leichter vermieden werden und es lässt sich Mehrwert generieren. Oft hängen auch die Reputation des Unternehmens, die Attraktivität als Arbeitgeber und die Motivation in der Belegschaft mit einer diskriminierungsfreien und Diversity fördernden Arbeitswelt zusammen. Unternehmensinterne Prozesse, zum Beispiel bei der Bewerberauswahl, im Rahmen von Qualifizierung und Personalentwicklung, bei der Entgeltgestaltung oder im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung, sind deshalb immer wieder daraufhin zu überprüfen, ob sie Diskriminierung verhindern und / oder Vielfalt zulassen bzw. sogar fördern. Besonderes Augenmerk verdient dabei auch die Vermeidung von mittelbarer Diskriminierung, die Unternehmen teuer zu stehen kommen kann – gleich ob im laufenden Arbeitsverhältnis oder im Rahmen eines Personalabbaus.

Wir helfen Ihnen, Maßnahmen und Prozesse auf der Basis der geltenden Gesetze und der deutschen und europäischen Rechtsprechung zu hinterfragen und / oder neu aufzusetzen.

Whistleblowing

Interne Missstände aufzudecken und zu beseitigen, gehört zu einer nachhaltigen Unternehmensführung. Seit Erlass der EU-Whistleblowerrichtlinie wird es zunehmend wichtig, hierfür interne Meldekanäle zur Verfügung zu stellen. Wir überprüfen Ihre bestehenden Compliance-Strukturen und unterstützen bei der Entwicklung und Umsetzung von Programmen, die potenzielle Whistleblower ermutigen, Compliance-Bedenken primär intern zu äußern. Sofern es dennoch zu Meldungen nach außen kommt, begleiten wir Sie bei den notwendigen rechtlichen Schritten.

Transformationsprozesse

Unternehmen erkennen immer mehr, wie eng ihr Erfolg am Markt mit dem Thema Nachhaltigkeit verbunden ist. Immer mehr Unternehmen durchlaufen deshalb umfangreiche Change-Prozesse und reagieren auf diese Nachfrage mit der Umstellung des Produktportfolios und bauen nachhaltige Unternehmens- und Betriebsstrukturen auf. 

Wir begleiten Sie bei Ihren Transformationsprozessen.

Agile Transformation

Agile Transformationsprozesse gehen primär mit der Einführung neuer Arbeitsmethoden einher. Herkömmliche Vergütungsmodelle (Boni) passen häufig nicht mehr und bedürfen einer Anpassung. Der Einsatz von Fremdpersonal in agilen Teams bedarf einer besonderen Betrachtung, um das Risiko einer illegalen Arbeitnehmerüberlassung auszuschließen. Schließlich stellt sich die Frage, wie Schlechtleistung in agilen Teams noch festgestellt und ggf. sanktioniert werden kann.

Qualifizierung

Viele Unternehmen stehen in Anbetracht des Themas Nachhaltigkeit sowie der fortschreitenden Digitalisierung und Automatisierung von Arbeitsprozessen vor der Herausforderung, dass herkömmliche Stellen entfallen und neue Stellen mit neuen Anforderungsprofilen („skills“) geschaffen werden. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen daher auf der Grundlage der bereits vorhandenen Qualifikationen weitergebildet werden („up-skilling“) oder sogar völlig neue Qualifikationen („re-skilling“) erwerben. Zugleich müssen Mitarbeiter mit bislang im Unternehmen nicht vorhandenen Fähigkeiten eingestellt werden („new-hire“), was in Anbetracht des Fachkräftemangels mit weiteren Herausforderungen verknüpft ist. Die Komplexität wird schließlich noch dadurch erhöht, dass die aktuelle wirtschaftliche Lage bei vielen Unternehmen den Kostendruck (weiter) verstärkt. Klassische Mittel der Restrukturierung stoßen hierbei an ihre Grenzen. 

Vor diesem Hintergrund gilt es – unter Berücksichtigung arbeitsrechtlicher Gestaltungsmittel – kluge Konzepte zu entwickeln.

Transformation und Restrukturierung

Die Transformation zu nachhaltigen Unternehmens- und Betriebsstrukturen kann je nach Unternehmen nur geringfügige Maßnahmen erfordern oder tiefgreifende strukturelle Eingriffe und Restrukturierungen bedeuten. 

Wir unterstützen Sie bei der strategischen Vorbereitung bis hin zur Implementierung Ihrer unternehmerischen Entscheidungen vor Ort.

Mehr Weniger

Feed

28/05/2021
Ho­me­of­fice, Te­le­ar­beit und mo­bi­les Ar­bei­ten
Das Rad lässt sich nicht mehr zu­rück­dre­hen: Nach­dem in vie­len Be­rei­chen wäh­rend der Pan­de­mie er­folg­reich im Ho­me­of­fice ge­ar­bei­tet wur­de und auch noch wird, müs­sen sich Ar­beit­ge­ber wohl dar­auf ein­stel­len...
11 Mai 2021
Auf die Plät­ze, fer­tig, los! Will­kom­men neue Ar­beits­for­men!
Die Ar­beits­welt be­fin­det sich in ei­nem grund­le­gen­den Wan­del. Recht­lich durch­dach­te An­pas­sun­gen hel­fen bei dem Kampf um Ta­len­te und in Sa­chen Nach­hal­tig­keit. Der Bei­trag Auf die Plät­ze, fer­tig, los!...
11 Juni 2021
Wer hat Angst vor der Di­gi­ta­li­sie­rung? Mut für ei­nen men­schen­ori­en­tier­ten...
„Al­les was di­gi­ta­li­sier­bar ist, wird di­gi­ta­li­siert wer­den. Al­les!“ Die­ses Zi­tat von Pe­ter Gla­ser be­schreibt mit deut­li­chen Wor­ten die Ge­schwin­dig­keit, mit der die Di­gi­ta­li­sie­rung vor­an­schrei­tet. Aber...
26/04/2021
Au­to­mo­ti­ve & Mo­bi­li­ty: Recht­li­che und weg­wei­sen­de Ent­wick­lun­gen
Nach­hal­tig­keits- und Kli­ma­schutz­po­li­tik so­wie neue Tech­ni­ken sol­len mit­tel- und lang­fris­tig im­mer mehr Fahr­zeu­ge mit al­ter­na­ti­ven An­trie­ben und au­to­ma­ti­sier­ten Fahr­funk­tio­nen auf die Stra­ßen brin­gen...
23/04/2021
CO­VID-19: ar­beits­schutz­recht­li­che An­for­de­run­gen an den Ar­beits­platz
Das The­ma Ar­beits­schutz er­langt wäh­rend der Co­ro­na-Pan­de­mie ei­ne noch grö­ße­re Be­deu­tung. Der vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les (BMAS) am 16. April 2020 ver­öf­fent­lich­te „SARS-CoV-2-Ar­beits­schutz­stan­dard“...
19 Mai 2021
Au­to­mo­ti­ve & Mo­bi­li­ty: Recht­li­che und weg­wei­sen­de Ent­wick­lun­gen
Seit Mo­na­ten be­herr­schen­des The­ma in der Wirt­schafts­pres­se ist der dro­hen­de Pro­duk­ti­ons­stopp durch Lie­fer­eng­päs­se. Die­se Stopps sind vor al­lem durch ei­nen glo­ba­len Man­gel an Halb­lei­ter­pro­duk­ten, die...
29 März 2021
StaRUG: Ar­beits­recht­li­che Aus­wir­kun­gen des vor­insol­venz­li­chen Sa­nie­rungs­ver­fah­rens
Das vor­insol­venz­li­che Sa­nie­rungs­ver­fah­ren nach dem StaRUG bringt kei­ne ar­beits­recht­li­chen Sa­nie­rungs­er­leich­te­run­gen. Der Bei­trag StaRUG: Ar­beits­recht­li­che Aus­wir­kun­gen des vor­insol­venz­li­chen Sa­nie­rungs­ver­fah­rens...
24 März 2021
CO­VID-19-Schutz­imp­fun­gen im Be­trieb
Deutsch­land drückt beim The­ma Schutz­imp­fung aufs Tem­po. Ne­ben den Haus­ärz­ten rü­cken nun auch die über 12.000 Be­triebs­ärz­te in den Fo­kus. Der Bei­trag CO­VID-19-Schutz­imp­fun­gen im Be­trieb er­schien...
23 März 2021
#stayon­board – „Aus­zeit″ für Vor­stands­mit­glie­der von Ak­ti­en­ge­sell­schaf­ten?
Wel­che Rech­te sol­len Vor­stän­de be­kom­men? Und was be­deu­tet dies für den Rest-Vor­stand und den Auf­sichts­rat? Wir zei­gen Ih­nen die ak­tu­el­le Pla­nung. Der Bei­trag #stayon­board – „Aus­zeit″ für Vor­stands­mit­glie­der...
16 März 2021
Be­reit­schafts­zeit = Ar­beits­zeit? – Ein Up­date des EuGH
Ei­ne schwie­ri­ge Ab­gren­zung: Wenn die freie Ge­stal­tung der Be­reit­schafts­zeit be­son­ders be­ein­träch­ti­gend ist, kann Ar­beits­zeit vor­lie­gen – muss sie aber nicht. Der Bei­trag Be­reit­schafts­zeit = Ar­beits­zeit?...
12 März 2021
An­spruch auf Ho­me­of­fice-Tä­tig­keit statt Än­de­rung des Ar­beits­or­tes?
Än­de­run­gen der Ar­beits­be­din­gun­gen durch ei­ne Än­de­rungs­kün­di­gung müs­sen sich auf das Maß be­schrän­ken, das für die Durch­set­zung der zu­grun­de lie­gen­den un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung un­ab­ding­bar ist...
10 März 2021
Kein Un­ter­las­sungs­an­spruch des Be­triebs­rats bei mo­bi­lem Ar­bei­ten
Der Be­triebs­rat kann die An­ord­nung mo­bi­len Ar­bei­tens zum Schutz vor In­fek­tio­nen am Ar­beits­platz nicht einst­wei­len ver­hin­dern, so das LAG Hes­sen. Der Bei­trag Kein Un­ter­las­sungs­an­spruch des Be­triebs­rats...