Home / Personen / Martin Krings
Martin Krings

Martin Krings, B.A. (Bachelor of Arts)

Senior Associate
Rechtsanwalt

CMS Hasche Sigle
Kranhaus 1
Im Zollhafen 18
50678 Köln
Deutschland
Sprachen Deutsch, Englisch

Martin Krings berät führende Anbieter digitaler Plattformen, vor allem im Online-Handel und Online-Marketing, zu allen einschlägigen Rechtsthemen. Sein umfangreiches Fachwissen im E-Commerce-Sektor reicht von Online Advertising bis zu E-Payment. Darüber steht er Mandanten in datenschutzrechtlichen und allgemeinen IT-rechtlichen Fragen zur Verfügung.

Martin Krings startete seine Berufslaufbahn 2017 als Legal Counsel bei der Deutschen Telekom in Bonn (Bereich: B2B, M2M, IoT) und wechselte von dort zu CBH Rechtsanwälte in Köln als Rechtsanwalt mit den Schwerpunkten Wettbewerbsrecht, Recht der neuen Medien und Datenschutz. 2019 schloss er sich CMS an.

Mehr Weniger

Ausbildung


  • 2016: Zweites Staatsexamen
  • 2014: Erstes Staatsexamen
  • 2014 - 2016: Rechtsreferendariat am OLG Köln mit Stationen u.a. bei Osborne Clarke in Köln (Bereich IP/IT), bei der Deutschen Botschaft in Hanoi, Vietnam (Bereich Rechts- und Konsularwesen) und eBay in Berlin (eBay Kleinanzeigen und mobile.de)
  • 2009 - 2014: Studium der Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln
  • 2005 - 2009: Studium der Philosophie, Geschichtswissenschaften und Physik an der Universität zu Köln
Mehr Weniger

Mitgliedschaften


  • Kölner Anwaltverein (KAV)
Mehr Weniger

Feed

Zeige nur
12/02/2020
CMS be­glei­tet NORD Hol­ding beim Er­werb des On­line-Por­tals für Schlaf­mö­bel...
Ein CMS-Team um Klaus Jä­ger und Ste­phan We­ling hat die NORD Hol­ding bei der Trans­ak­ti­on um­fas­send recht­lich be­ra­ten. NORD Hol­ding setzt re­gel­mä­ßig auf die Ex­per­ti­se von CMS. So zu­letzt beim Ver­kauf des Bo­den­be­lag­her­stel­lers Pa­ra­dor an die in­di­sche HIL Lim
30 April 2020
Sky­pe, Zoom & Co. – Da­ten­schutz bei Vi­deo­kon­fe­renz­diens­ten (Teil I)
Die zur Be­kämp­fung des Co­ro­na-Vi­rus be­schlos­se­nen Maß­nah­men ha­ben das so­zia­le Le­ben in sei­ner ge­wohn­ten Form stark ein­ge­schränkt und da­durch (noch wei­ter) in die di­gi­ta­le Welt über­führt. Das Ge­burts­tags­ständ­chen...
07 April 2020
In­ter­na­tio­na­le Zu­stän­dig­keit bei On­line-Flug­bu­chun­gen
Nach An­sicht des OLG Frank­furt a.M. kön­nen deut­sche Ge­rich­te in­ter­na­tio­nal un­zu­stän­dig für Scha­dens­er­satz­strei­tig­kei­ten sein, die sich im Zu­sam­men­hang mit On­line-Flug­bu­chun­gen bei aus­län­di­schen An­bie­tern...
27 Januar 2020
BGH prä­zi­siert In­for­ma­ti­ons­pflich­ten aus § 36 VS­BG
Be­reits im Fe­bru­ar 2016 ist das Ver­brau­cher­streit­bei­le­gungs­ge­setz (VS­BG) in Kraft ge­tre­ten. Es dient der Um­set­zung der EU‑Richt­li­nie über die al­ter­na­ti­ve Bei­le­gung von ver­brau­cher­recht­li­chen Strei­tig­kei­ten...
01 August 2019
OLG Dres­den: Kein Scha­dens­er­satz­an­spruch nach DS­GVO
Seit Gel­tung der DS­GVO ab dem 25. Mai 2018 hat je­de Per­son ge­mäß Art. 82 Abs. 1 DS­GVO grund­sätz­lich ei­nen An­spruch auf Scha­dens­er­satz ge­gen den Ver­ant­wort­li­chen bzw. des­sen Auf­trags­ver­ar­bei­ter, so­fern...