Home / Informationen / ATIS und CMS: „Optimistischer Blick auf die Wirtschaftsbeziehungen...

ATIS und CMS: „Optimistischer Blick auf die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Österreich und der Türkei gefragt“

24/04/2018

Vergangenen Samstag stand im Gläsernen Saal des Wiener Musikvereins zwar das international renommierte „Borusan Quartet“ im Mittelpunkt des Geschehens. Doch gleichzeitig ging es an diesem Abend auch um die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Österreich und der Türkei. Schließlich fungierte mit ATIS der Verband österreichischer und türkischer Unternehmer und Industrieller als Gastgeber. Als einer der beiden Hauptsponsoren des Abends betont auch die internationale Anwaltssozietät CMS die Bedeutung der Pflege und des Ausbaus der bilateralen Beziehungen.

Wie wichtig die beiden Märkte füreinander sind, beweist nicht zuletzt auch der Anstieg der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern in den letzten Jahren. Diese Entwicklung wurde und wird insbesondere auch von ATIS unterstützt, dessen Mitglieder nicht nur in Österreich in ihren jeweiligen Wirtschaftszweigen erfolgreich agieren, sondern auch Geschäftsbeziehungen in die Türkei unterhalten. Für Döne Yalçın, Präsidentin von ATIS, sind „Initiativen, die dazu beitragen, dass sich beide Länder besser kennenlernen und Vorurteile auf beiden Seiten abgebaut werden, mehr denn je unverzichtbar.“

Aus diesem Grund lud ATIS-Präsidentin Döne Yalçın, die einzige in Österreich und zugleich in der Türkei zugelassene Rechtsanwältin, zu einem gemeinsamen Abend in den Wiener Musikverein. Sie ist seit mehr als zehn Jahren für CMS tätig, seit 2013 leitet sie das CMS Office in Istanbul und ist zudem seit 2018 auch Partnerin bei CMS in Wien. Neben dem Botschafter der türkischen Republik, seiner Exzellenz Mehmet Ferden Çarıkçı, ließen sich auch rund 350 Vorstandsmitglieder und Unternehmensvertreter die Chance nicht entgehen, das Verbindende zwischen den beiden Ländern zu feiern und damit auch für weiterhin erfolgreiche Geschäftsbeziehungen einzutreten.

CMS Engagement in der Türkei

Während österreichische und andere europäische Investoren bei ihrem Markteintritt in der Türkei zwischen 2006 und 2012 noch von Wien aus begleitet wurden, eröffnete CMS 2013 ein eigenes Büro in Istanbul mit Türkei-Expertin Döne Yalçın an der Spitze. Aktuell ist die Türkei Europas am schnellsten wachsende Wirtschaft, womit sowohl die Zahl türkischer Investoren in Europa, aber auch die Zahl der Investoren in der Türkei weiter zunimmt. Mandanten mit Türkeibezug werden von CMS, in vielen Fällen auch grenzüberschreitend, in allen rechtlichen Belangen beraten.

Kunst verbindet: „Borusan Quartet“ spielt für ATIS auf

Sie zählen zu den absoluten Weltstars im Bereich der Kammermusik und sorgten auf Einladung von ATIS mit einem einzigartigen Programm bestehend aus Werken von Mozart, Schubert, Webern und Fazil Say für ein musikalisches „Turkish Delight“. Das mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnete „Borusan Quartet“ ist selbst als Sinnbild für die guten Beziehungen zwischen Österreich und der Türkei zu sehen, haben die vier Ausnahmemusiker doch zum Teil lange Zeit in Wien studiert.

 

Foto 1: ATIS-Präsidentin Döne Yalçın (5. von links) mit dem türkischen Botschafter Mehmet Ferden Çarıkçı (Mitte), dem Borusan Quartet und den Vorstandsmitgliedern von ATIS

Foto 2: (v.l.n.r.) ATIS-Präsidentin Döne Yalçın mit dem türkischen Botschafter Mehmet Ferden Çarıkçı und seiner Gattin

Veröffentlichung
ATIS und CMS luden zu österreichisch-türkischem Abend in den Wiener Musikverein
Download
PDF 239 kB

Personen

Das Photo von Döne Yalçın
Döne Yalçın
Partnerin
Wien